Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Wovon wird sich der Technologiekonzern trennen?


03.11.2000 - 

Xerox-Chef will mit Verkäufen und Einsparungen Geld in die Kassen spülen

MÜNCHEN (CW) - Mit einem aggressiven Sparplan und dem Verkauf von profitablen Firmenteilen, der zwischen zwei und vier Milliarden Dollar einbringen soll, will Xerox-Chef Paul Allaire das Unternehmen in die Gewinnzone bringen.

Xerox legte jetzt die Ergebnisse für das dritte Quartal vor, in dem die Company einen Verlust in Höhe von 167 Millionen Dollar einfuhr. Der Umsatz lag mit 4,5 Milliarden Dollar um vier Prozent niedriger als in der Vergleichsperiode des Vorjahres. CEO Allaire legte ein Restrukturierungsprogramm vor. Danach könnte sich Xerox vom Finanzierungsgeschäft trennen, an dem Branchenkennern zufolge GE Capital interessiert sein soll. Zur Disposition stehen laut Allaire auch die chinesische Xerox-Tochter, die 50-prozentige Beteiligung an Fuji Xerox, die Xerox Engineering Systems sowie die Beteiligungen an Spinoffs wie Content Guard und Inxight. Gespräche führt der CEO auch mit Interessenten, die das Geschäft mit Kopierern und Tintenstrahldruckern für den unteren Leistungsbereich übernehmen wollen, sowie Kooperationspartnern für das Forschungszentrum Parc im kalifornischen Palo Alto. Zudem will der CEO im kommenden Jahr eine Milliarde Dollar einsparen, vor allem bei der Produktion, dem Service und der Produktentwicklung, wo man Redundanzen vermeiden könne.