Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

18.06.1993

Xerox-Forscher verbessern AKTIV-Matrix-Technik US-Forscher bauen LC-Monitor mit einer Aufloesung von 300 dpi

Palo Alto (IDG) Die Wissenschaftler am Palo Alto Research Center (Parc) der Xerox Corp. haben anscheinend doch die Nase im Rennen um eine bessere LCD-Technik vorn: Vor kurzem praesentierten die Forscher einen 13 Zoll grossen Bildschirm mit einer Aufloesung von 3072 x 2048 Bildpunkten, das Zwanzigfache, was ein ueblicher VGA-Monitor leisten kann. Laut Parc-Berichten praesentiert der Bildschirm Informationen ebensogut wie ein Drucker mit einer Aufloesung von 300 dpi.

Auf der Flaeche eines DIN-A4-Blattes plazieren die Parc-Forscher 6,3 Millionen steuerbare Punkte, die ueber 1,1 Kilometer Leiterbahnen an- oder ausgeschaltet werden. Sollen auf dem Bildschirm die Informationen nur in Schwarz oder Weiss dargestellt werden, kann jeder dieser Punkte genutzt werden. Bei der Farbdarstellung hingegen verwenden die Forscher vier dieser Punkte um einen Punkt des Farbbildes darzustellen - von den vier Einzelpunkten stehen zwei fuer die gruenen Farbanteile bereit und je einer fuer Rot und Blau.

In beiden jetzt vorgestellten Modellen verwenden die Parc-Leute die konventionelle Aktiv-Matrix-Technik, wobei allerdings fuer die Ansteuerung der Bildpunkte ein eigener Chip entwickelt wurde, der wesentlich schneller arbeitet als heute erhaeltliche Komponenten. Die neuentwickelte Hardware ergaenzten die Forscher ausserdem noch mit einer eigenen Software fuer die Regelung und Optimierung der Farbdarstellung. Baugleich mit den heute erhaeltlichen LC-Monitoren sind der Glastraeger aus amorphem Silizium und die Fluessigkristalle, die durch Feldeffekt-Transistoren lichtdurchlaessig gemacht werden koennen.