Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

22.12.1989 - 

Neue Runde im Streit um grafische Benutzerführung

Xerox macht Urheberrecht an Macintosh-Oberfläche geltend

MENLO PARK (IDG) - Auf eine Summe von 150 Millionen Dollar hat jetzt Xerox die Apple Corp. verklagt. Vorwurf: Apple habe unberechtigterweise Elemente der von Xerox entwickelten grafischen Benutzerführung "Star" übernommen. Ferner soll klargestellt werden, daß Xerox der alleinige Schöpfer der grafischen Benutzerführung ist.

Rechtliche Schritte seitens Xerox hatten Branchenkenner schon erwartet, als Apple vor beinahe zwei Jahren gerichtlich gegen Microsoft (MS) und Hewlett-Packard (HP) vorging. Damals beanspruchte Apple sämtliche Urheberrechte an grafischen Benutzerführungen mit Icons, Windows und Rollmenüs. Apple warf den beiden anderen Unternehmen vor, sie hätten in ihren Programmen Windows 2.03 und New Wave die Urheberrechte des Macintosh verletzt.

Doch Apple konnte sich nicht durchsetzen. Der Richter war der Auffassung, die umstrittenen Elemente seien durch ein Lizenzabkommen zwischen Apple und MS abgedeckt. Nur bei überlappenden Windows und beweglichen Icons habe Apple die Urheberrechte.

Jetzt aber zieht die Xerox Corp. gegen Apple mit den gleichen Argumenten zu Felde, wie vorher Apple: Die Urheberrechte, die Apple beansprucht, sollen dem Unternehmen entzogen werden, da Apple sämtliche grafischen Bedienerelemente vom "Star"-Interface übernommen habe. Außerdem soll das Gericht eindeutig erklären, daß nur Xerox Urheberrechte an dieser Software beanspruchen darf. Für Xerox würde ein Sieg bedeuten, daß fast alle Softwarehersteller Lizenzgebühren an Xerox entrichten müßten - auch Apple. Metaphor und Sun haben bei Xerox schon vorher ordnungsgemäß Lizenzen für grafische Benutzerführung erworben.

Apple nannte die Xerox-Initiative "völlig unbegründet". Sprecherin Carleen LeVasseur meinte, alle umstrittenen Elemente seien allein von Apple entwickelt worden. Dem halten Xerox-Sprecher entgegen, daß zu dem Zeitpunkt als Apple 1981 den "Lisa"-Computer, den ersten Rechner mit grafischem User-Interface, herausbrachte, das Star-Interface bereits seit zwei Jahren urheberrechtlich geschätzt war. Apple habe jedoch keine Anstalten gemacht, diese Rechte zu würdigen. Gerade wegen des Apple-Anspruches auf die umstrittenen Urheberrechte will Xerox jetzt ein für allemal klarstellen, wo diese Rechte hingehören, um in Zukunft für Klarheit bei Lizenzvergaben zu sorgen.