Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

12.11.2007

XETRA-MITTAG/Auch feste Banken können DAX-Minus nicht verhindern

FRANKFURT (Dow Jones)--Auch die kräftigen Kursgewinne der Bankenaktien können am Montagmittag nicht verhindern, dass der DAX ins Minus gerutscht ist. Um 13.08 Uhr verliert der Leitindex 0,4% oder 29 Punkte auf 7.783. Damit ist der leichte Erholungsansatz aus dem Eröffnungsgeschäft zunächst verpufft. Es sind vor allem die Kursabgaben der Schwergewichte Siemens, SAP, der Versorger E.ON und RWE sowie BASF, die den DAX in rotes Terrain gedrückt haben. Auch der Blick auf Wall Street macht laut Händlern wenig Hoffnung. Wegen des Feiertages "Veteran's Day" ist dort der Anleihenhandel geschlossen, was erfahrungsgemäß auch an den Aktienmärkten für Zurückhaltung sorgt. Zudem stehen am Dienstag mit den US-Erzeugerpreisen im Oktober wichtige Indikatoren für die künftige Geld- und Zinspolitik der US-Notenbank an.

FRANKFURT (Dow Jones)--Auch die kräftigen Kursgewinne der Bankenaktien können am Montagmittag nicht verhindern, dass der DAX ins Minus gerutscht ist. Um 13.08 Uhr verliert der Leitindex 0,4% oder 29 Punkte auf 7.783. Damit ist der leichte Erholungsansatz aus dem Eröffnungsgeschäft zunächst verpufft. Es sind vor allem die Kursabgaben der Schwergewichte Siemens, SAP, der Versorger E.ON und RWE sowie BASF, die den DAX in rotes Terrain gedrückt haben. Auch der Blick auf Wall Street macht laut Händlern wenig Hoffnung. Wegen des Feiertages "Veteran's Day" ist dort der Anleihenhandel geschlossen, was erfahrungsgemäß auch an den Aktienmärkten für Zurückhaltung sorgt. Zudem stehen am Dienstag mit den US-Erzeugerpreisen im Oktober wichtige Indikatoren für die künftige Geld- und Zinspolitik der US-Notenbank an.

Technisch unterstützt sei der DAX bei 7.735 Punkten sowie beim Tief der vergangenen Woche von 7.700 Punkten. Nach oben biete das Hoch vom Freitag bei 7.920 Punkten Widerstand.

Ganz oben auf der Kursliste stehen die Bankenwerte. Gestützt wird die Stimmung laut Händlern vom so genannten Rettungsfonds für die Kreditkrise, bei dem sich Citigroup, Bank of America und J.P. Morgan Chase am Freitag auf Details geeinigt haben sollen. Der Fonds soll bisher 75 Mrd USD umfassen und weiteren Instituten offen stehen. Deutsche Postbank gewinnen 7% auf 51,03 EUR. Die Analysten von Goldman Sachs haben das Papier auf "Buy" von zuvor "Neutral" erhöht. Commerzbank ziehen um 2,5% auf 26,74 EUR an, und Deutsche Bank legen um 2,1% auf 84,32 EUR zu.

Henkel gewinnen 2% auf 37,41 EUR. Die Bank UBS hat das Papier auf "Buy" von "Neutral" erhöht. Erfreut über Aussagen von TUI zeigen sich Händler. Das Unternehmen spricht von einem deutlichen Auftrags- und Umsatzanstieg zu Beginn der Wintersaison. TUI geben 0,2% auf 21,06 EUR ab, nachdem die Aktie in den vergangenen Wocgen bereits gut gelaufen war. Bayer verlieren 2,3% auf 54,28 EUR. Händler sprechen hier von Anschlussverkäufen. ThyssenKrupp verlieren 1,5% auf 42,39 EUR. Händler meinen, der südkoreanische Stahlhersteller Posco habe kein Interesse an einer Übernahme von ThyssenKrupp. Das laste auf ThyssenKrupp.

Geschwächt von negativen US-Vorgaben und kritischen Analystenstimmen geben Technologiewerte nach. Siemens verlieren 1,2% und SAP 1,3%. Credit Suisse hat die Gewichtung von Technologiewerten im Modell-Portfolio gesenkt. Bisher hatte das Haus zu einer Übergewichtung von 40% geraten, nun nur noch von 20%. Gegen den Trend steigen Infineon um 2,4% auf 9,33 EUR. Die schwachen Geschäftszahlen der Beteiligung Qimonda seien eingepreist, sagen Händler. Bewegung in die Kurse von Porsche, VW und MAN könnte am Nachmittag die Aufsichtsratssitzung bei Porsche bringen. Hier könnten Aussagen zur Zukunft des Nutzfahrzeug-Geschäfts von VW, MAN und Scania getroffen werden.

In der zweiten Reihe gewinnen EADS 3,3% auf 23,04 EUR. Der Tochter Airbus steht ein Großauftrag aus Dubai von 100 Flugzeugen ins Haus. Aareal Bank verlieren nach Ausweis von Quartalszahlen 0,8% auf 29,43 EUR, während Rheinmetall nach ihrem Quartalsbericht etwas fester tendieren. Mit Blick auf das Kursplus von ProSieben von 4,9% sprechen Händler von einer technischen Erholung der Aktie. Im TecDAX ziehen Conergy nach dem Kurseinbruch der vergangenen Wochen um 7,8% auf 29,35 EUR an. Die Veröffentlichung der endgültigen Drittquartalszahlen von Conergy und Analystenkommentare zu diesen stützen die Aktie.

DJG/bek/hru/raz

Copyright (c) 2007 Dow Jones & Company, Inc.