Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

19.05.2008

XETRA-MITTAG/DAX etwas fester - Nebenwerte im Blick

FRANKFURT (Dow Jones)--Weiterhin mit nur leicht aufwärtsgerichteter Tendenz zeigt sich der deutsche Aktienmarkt am Montagmittag. Der DAX notiert etwas fester und legt gegen 12.54 Uhr um 0,5% oder 33 auf 7.189 Punkte zu. Händler bezeichnen das Geschäft dennoch als sehr ruhig und uninspiriert. "Mit dem Ende der Berichtssaison werden erstmal alle Zahlen genau bewertet", meint ein Händler. Wichtige Nachrichten gebe es zum Wochenstart kaum. Auffallend sei jedoch die Stärke der Versorger-Aktien, die für einen Großteil der DAX-Gewinne verantwortlich sind. Für den weiteren Verlauf zeichne sich aber dennoch nur eine Fortsetzung der Seitwärtstendenz ab.

FRANKFURT (Dow Jones)--Weiterhin mit nur leicht aufwärtsgerichteter Tendenz zeigt sich der deutsche Aktienmarkt am Montagmittag. Der DAX notiert etwas fester und legt gegen 12.54 Uhr um 0,5% oder 33 auf 7.189 Punkte zu. Händler bezeichnen das Geschäft dennoch als sehr ruhig und uninspiriert. "Mit dem Ende der Berichtssaison werden erstmal alle Zahlen genau bewertet", meint ein Händler. Wichtige Nachrichten gebe es zum Wochenstart kaum. Auffallend sei jedoch die Stärke der Versorger-Aktien, die für einen Großteil der DAX-Gewinne verantwortlich sind. Für den weiteren Verlauf zeichne sich aber dennoch nur eine Fortsetzung der Seitwärtstendenz ab.

Anders bei den Nebenwerten: So wurde im MDAX zwischenzeitlich zum ersten Mal in diesem Jahr wieder die 10.000er Marke gestreift. Die zweite Reihe sei weiter "en vogue", obwohl viele Strategen eher hochkapitalisierte Werte bevorzugten, heißt es am Markt. Am Nachmittag könnten dann US-Frühindikatoren für April neue Impulse setzen. Unterstützt sei der DAX bei 7.060 und bei 6.960 Punkten. Der technische Analyst Holger Struck meint, bei einem Überwinden der 7.190er Marke liege der nächste Widerstand bei der 200-Tage-Linie bei 7.338 Punkten.

SAP veranstalten am Berichtstag ihre "Sapphire"-Konferenz. Im Vorfeld hatte der Konzern bereits die mittelfristigen Ziele bekräftigt. Im mittelfristigen Unternehmensplan "Vision 2010" hatte sich der Walldorfer Konzern zum Ziel gesetzt, die Zahl der Kunden bis zum Jahr 2010 auf rund 100.000 zu erhöhen und damit in etwa zu verdoppeln. SAP verfügt weltweit über mehr als 47.800 Kunden. SAP gewinnen 1,3% auf 33,26 EUR. Infineon profitieren von einer Hochstufung des US-Halbleitersektors durch Goldman Sachs und steigen um 1,7% auf 7,02 EUR.

Daneben stehen VW und MAN sowie Scania weiter im Blick des Marktes. Zwar poche VW-CEO Martin Winterkorn auf Eigenständigkeit, so Händler mit Blick auf einen Bericht des "Handelsblatt". Bei einer Übernahme würden die Fäden aber vermutlich bei Porsche gezogen. VW geben leicht nach, während MAN ihre Gewinne weiter ausbauen. Die Aktien steigen um 3,5% auf 102,94 EUR. MAN reagieren damit zudem auf eine deutliche Kurszielanhebung auf 132 von 90 EUR durch Goldman Sachs.

Auch Stahlwerte stehen mit verbesserten Konjunkturaussichten im Fokus. Händler verweisen auf gute Vorlagen aus Asien mit der Fantasie auf steigende Preise. Unter anderem steigen Thyssen um 0,8% auf 46,23 EUR und markieren zwischenzeitlich ein neues Jahreshoch. Salzgitter legen 1,1% zu auf 139,44 EUR.

In der zweiten Reihe springen K+S erneut um 3,6% auf 321,29 EUR nach Aufnahme des Papiers in die "Europe-One-List" von Merrill Lynch. Im TecDAX steigen REpower nach dem Erhalt eines Turbinenauftrags 9,6% auf 238,60 EUR. Epcos springen um 5,7% auf 12,22 EUR. Im Handel wird auf ein Interview mit Epcos-CEO Gerhard Pegam in der "Euro am Sonntag" verwiesen. Er stuft die Börsenbewertung seines Unternehmens als niedrig ein und sieht daher die Gefahr einer Übernahme. Zudem stellt er die starke Wachstumsrate im Bereich "Energieeffizienz" heraus.

Nach einem Gebot in Höhe von 64 EUR je Aktie durch ING-Direct haussieren im SDAX Interhyp mit einem Aufschlag von 36,7% auf 67 EUR glatt. Teilnehmer schließen den Eintritt eines weiteren Interessenten nicht aus.

DJG/mod/raz

Copyright (c) 2008 Dow Jones & Company, Inc.