Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

24.03.2010

XETRA-MITTAG/DAX macht nach Portugal-Abstufung Verluste wett

FRANKFURT (Dow Jones)--Der deutsche Aktienmarkt hat am Mittwochmittag die Verluste fast wieder wettgemacht, die eine Abstufung Portugals durch die Rating-Agentur Fitch zuvor ausgelöst hatte. Gegen 13.00 Uhr MEZ verliert der DAX 0,1% bzw 4 auf 6.013 Punkte.

FRANKFURT (Dow Jones)--Der deutsche Aktienmarkt hat am Mittwochmittag die Verluste fast wieder wettgemacht, die eine Abstufung Portugals durch die Rating-Agentur Fitch zuvor ausgelöst hatte. Gegen 13.00 Uhr MEZ verliert der DAX 0,1% bzw 4 auf 6.013 Punkte.

Anfangs hatten gute Vorgaben aus dem späten US-Aktienhandel am Dienstag und ein überraschend robuster ifo-Index noch Kursgewinne zur Folge. Dann aber fiel mit der Abstufung Portugals durch Fitch der DAX gegen 11.30 Uhr auf das Tagestief von 5.965 Zählern. Anschließend fassten Investoren aber wieder neues Zutrauen und die Kurse erholten sich sukzessive.

Der Euro neigt indes weiter zur Schwäche. Die Abstufung Portugals habe das Thema Schuldenkrise in der Eurozone wieder auf die Agenda gesetzt, so Händler. Allerdings sei mit dieser Abstufung zu rechnen gewesen. Wichtig sei, dass sich der DAX über 6.000 Punkten stabilisiert. Eine Unterstützung sehen technisch orientierte Analysten um 5.910 Punkte, einen Widerstand machen sie bei 6.040 Punkten aus.

Der ifo-Index stieg im März auf 98,1 Punkte, nachdem er im Vormonat bei 95,2 gelegen hatte. Von Dow Jones Newswires befragte Volkswirte hatten nur eine Zunahme auf 95,9 erwartet. Auch die während des frühen Handels veröffentlichten Einkäuferindizes aus der Eurozone überraschten positiv. Weitere Konjunkturdaten aus den USA könnten am Nachmittag noch für Impulse sorgen. Auftragseingänge langlebiger Wirtschaftsgüter, Neubauverkäufe und die Rohöllagerbestände sind avisiert.

Mit der scharfen Korrektur nach der Abstufung Portugals gerieten im DAX vor allem die Schwergewichte unter Druck. Betroffen sind vor allem Siemens und Daimler. Siemens fallen um 0,9% auf 71,16 EUR, Daimler geben um 1,3% nach auf glatt 34 EUR. SAP reduzieren sich um 0,6% auf 35 EUR und BASF büßen 1% auf 44,50 EUR ein.

Für Henkel geht es 1,7% auf 39,54 EUR nach unten. Händler machen hierfür Gewinnmitnahmen verantwortlich, nachdem die Aktie zuletzt gut gelaufen ist. Unter den Verlierern im DAX finden sich auch Deutsche Telekom mit Abschlägen von 0,8% auf 9,79 EUR. Credit Suisse hat die Aktie auf "Underperform" von "Neutral" gesenkt.

Gewinner im DAX sind Deutsche Börse mit einem Plus von 4,1% auf 55,72 EUR. Anleger honorieren die Ankündigung einer Umstrukturierung des Börsenbetreibers. Dabei sollen 20 weitere Stellen gestrichen werden. Zudem soll die Tätigkeit vieler externer Dienstleister wieder in den Konzern eingegliedert werden. Die Analysten der UBS erhöhen das Kursziel für Deutsche Börse auf 72 EUR von zuvor 67 EUR.

Mit 4% auf 4,86 EUR verbuchen Infineon deutliche Gewinne. Marktteilnehmern zufolge kann der Halbleiterhersteller von guten Vorlagen für die gesamte Branche profitieren. "Der SOX-Halbleiterindex hat nun endlich auch ein neues Jahreshoch markiert", sagt ein Händler. Der Index schloss am Dienstag 2,3% höher bei 372,47 Punkten und damit über dem bisherigen Hoch vom 8. Januar bei 367,68 Zählern.

Anleger schauen auch auf die VW-Vorzüge. Am Mittag präsentiere sich VW in Frankfurt vor potenziellen Investoren, heißt es am Markt. Die ursprünglich für Porsche, Katar und Niedersachsen reservierten Anteile sollten bis Freitag platziert werden. "Solange könnte der Kurs tendenziell noch etwas unter Druck stehen", so ein Händler mit Blick auf potenziellen Angebotsdruck. VW notieren 0,3% fester bei 68,64 EUR.

In der zweiten Reihe stehen Wacker Chemie mit Zuwächsen von 1,3% auf 104,80 EUR auf der Gewinnerseite. Der Chemiekonzern hat am Morgen sein ausführliches Jahresergebnis vorgelegt. Leicht positiv beurteilen Marktteilnehmer die Dividende von 1,20 EUR. Erwartet worden seien 1,15 EUR, so ein Händler. Der Ausblick sei jedoch wenig überraschend. Wacker rechnet für 2010 mit über 4 Mrd EUR Umsatz, der Konsens liegt nach Händlerangaben bei 4,16 Mrd EUR.

Positiv für Hamburger Hafen (HHLA) werten Marktteilnehmer die Zahlen und Aussagen vom Hafenbetreiber Dubai Port World. So konnte der Hafenbetreiber aus Dubai beim Nettoergebnis die Erwartungen übertreffen. Zudem teilte das Unternehmen mit, dass in den ersten beiden Monaten des Jahres das Containervolumen gegenüber den schwachen Vorjahresmonaten angezogen sei. HHLA steigen um 2,7% auf 30,22 EUR.

Q-Cells klettern um 7,5% auf 7,59 EUR. Das Unternehmen hat neue Strategiepläne vorgestellt. Einem Analysten zufolge reagiert die Aktie vor allem auf die Bekanntgabe der Kooperation mit Flextronics. Für die Produktion kristalliner Module ist das deutsche Solarunternehmen eine Partnerschaft mit dem EMS-Anbieter eingegangen. Allerdings, so schränkt der Experte ein, sei das Timing schwierig. Mit ersten Produkten sei erst im zweiten Halbjahr zu rechnen.

Kontron verlieren dagegen deutlich, die Aktie gibt nach Quartalszahlen und Ausblick am Morgen um 2,7% auf 7,40 EUR nach. "Nicht so prickelnd", lautet das erste Fazit von Analyst Adrian Pehl von equinet zum Ausblick auf 2010. Seine EBIT-Schätzung liege über der Unternehmensprognose. Die Frage sei nun, ob diese Diskrepanz aus Restrukturierungskosten oder aus einem möglicherweise schwächeren operativen Geschäft resultiere. Pehl hat nach eigener Aussage bislang Restrukturierungskosten von 1,5 Mio EUR unterstellt.

DJG/mgo/bek/ros Besuchen Sie auch unsere Webseite http://www.dowjones.de

Copyright (c) 2010 Dow Jones & Company, Inc.