Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

12.11.2008

XETRA-MITTAG/DAX macht wieder Boden gut - SAP gesucht

FRANKFURT (Dow Jones)--Etwas Boden gut macht der DAX am Mittwochmittag. Der deutsche Leitindex zeigt sich gegen 13.18 Uhr um 0,9% oder 41 Punkte im Plus bei 4.803 Punkten. Am Morgen hatte der Index um 2,4% zugelegt, zwischenzeitlich seine Gewinne allerdings wieder vollständig abgegeben. Es seien nach wie vor die Krise an den Finanzmärkten und deren Folgen für die weltweite Konjunktur, welche die Kurse belasten, sagen Händler. Die Umsätze sind weiter sehr gering: "Langfristig orientierte institutionelle Investoren sucht man vergebens", so ein Händler. Das alles überlagernde Thema sei unverändert die Unsicherheit über Tiefe und Dauer des bevorstehenden Abschwungs. "Belastend sind weiter die von vielen Unternehmen verweigerten Ausblicke für 2009, so wie eben gerade von E.ON", so der Broker weiter.

FRANKFURT (Dow Jones)--Etwas Boden gut macht der DAX am Mittwochmittag. Der deutsche Leitindex zeigt sich gegen 13.18 Uhr um 0,9% oder 41 Punkte im Plus bei 4.803 Punkten. Am Morgen hatte der Index um 2,4% zugelegt, zwischenzeitlich seine Gewinne allerdings wieder vollständig abgegeben. Es seien nach wie vor die Krise an den Finanzmärkten und deren Folgen für die weltweite Konjunktur, welche die Kurse belasten, sagen Händler. Die Umsätze sind weiter sehr gering: "Langfristig orientierte institutionelle Investoren sucht man vergebens", so ein Händler. Das alles überlagernde Thema sei unverändert die Unsicherheit über Tiefe und Dauer des bevorstehenden Abschwungs. "Belastend sind weiter die von vielen Unternehmen verweigerten Ausblicke für 2009, so wie eben gerade von E.ON", so der Broker weiter.

Möglicherweise gebe es für Aktien vor dem Weltfinanzgipfel am Wochenende in Washington kaum Aufwärtspotenzial, vermuten Beobachter. "Die Erwartungen sind groß. Im Fokus liegt, die Weltwirtschaft kurzfristig zu stabilisieren und langfristig zu ordnen. Entsprechend dürfte das Enttäuschungspotenzial nicht gering ausfallen. Denn mit einem Treffen alle Probleme lösen zu wollen, ist und bleibt utopisch", merkt die Metzler Bank an. Technisch ist der Leitindex bei 4.500 Punkten unterstützt, auf Widerstand trifft er um 4.950 Punkte.

E.ON verlieren nach Zahlenvorlage am Mittag 0,2% auf 29,54 EUR. "Sell on good news", sagt ein Händler. Allerdings warte der Markt auf Aussagen zu 2009. Möglicherweise kämen Indikationen im Conference Call. "Bis dahin bleibt der Markt vermutlich vorsichtig und bevorzugt andere Titel aus der Versorger-Branche", so der Händler. Unsicher sei der Markt wegen des Russland-Risikos des Versorgers. Ein Analyst ergänzt, dass die Ergebnisqualität nicht ausreichend sei. Zahlreiche Sondereffekte hätten den Gewinn herausgeputzt.

Weiter unter Druck stehen die Finanzwerte. Allianz reduzieren sich um 3,5% ein, Commerzbank büßen 2,8% ein und Deutsche Bank fallen um 0,4%. Hypo Real Estate brechen um 8,7% auf 3,59 EUR ein. Überraschend hohe Abschreibungen haben den Verlust des Immobilienkonzerns im dritten Quartal weit höher ausfallen lassen als erwartet. Deutsche Postbank steigen gegen den Trend um 2,1% auf 15,72 EUR, während Deutsche Post um 0,2% auf 10,06 EUR nachgeben. Die Postbank erhöht das Kapital um 54,8 Mio neue Aktien, die zum Preis von 18,25 EUR je Aktie ausgegeben werden. Die Deutsche Post hat die Kapitalerhöhung der Postbank garantiert.

K+S sind ebenfalls ins Minus gedreht und verlieren nach einem anfänglichen Aufschlag von 6% nunmehr 1,9% auf 32,74 EUR. Die Drittquartalszahlen des Düngemittelherstellers haben die durchschnittlichen Analystenerwartungen übertroffen. Laut der Commerzbank hat das Unternehmen vor allem von höheren Preisen für Kalisalz profitiert. Allerdings könnte 2009 die Nachfrage nach Dünger zurückgehen, meint ein Analyst.

MAN verbilligen sich um 3,8% auf 34,15 EUR, nachdem Goldman Sachs die Aktie auf "Neutral" von "Kaufen" gesenkt hat. Continental werden von der Aussicht auf eine Zustimmung der EU-Kommission zur Übernahme durch die Schaeffler-Gruppe gestützt, die Aktie gewinnt gegen den Trend 2,3% auf 29,70 EUR. Tagesgewinner sind bislang SAP, die um 5% auf 28,63 EUR zulegen. Das Unternehmen profitiere vom Zugang eines ehemaligen Oracle-Managers, heißt es im Handel. Auch Deutsche Börse steigen um 4,4% auf 61,08 EUR.

Im MDAX profitieren Hannover Rück von einer Hochstufung auf "Kaufen" von "Halten" durch die Citigroup, die Aktien steigen um 4,6% auf 17,72 EUR. Eine Hochstufung von Leoni auf "Neutral" von "Verkaufen" durch Goldman Sachs sorgt nur für unveränderte Kurse. Konjunktursensible Werte wie Rheinmetall, Salzgitter, Tognum und Gildemeister tendieren sehr schwach.

Bewegung gibt es bei den im TecDAX gelisteten Solarwerten: Solon büßen nach laut Händlern schwachen Quartalszahlen 14% auf 20,86 EUR ein. Centrotherm verteuern sich nach Vorlage von Neunmonatszahlen dagegen um 2,6% auf 23,45 EUR. Morgan Stanley hat Q-Cells auf "Untergewichten" von "Gleichgewichten" gesenkt, die Aktie verliert daraufhin 4,1% auf 23,78 EUR.

DJG/mod/ros

Copyright (c) 2008 Dow Jones & Company, Inc.