Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

10.12.2007

XETRA-MITTAG/DAX notiert etwas fester - Abwartendes Geschäft

(Wiederholung)

(Wiederholung)

FRANKFURT (Dow Jones)--Der deutsche Aktienmarkt tendiert am Montagmittag bei ruhigem Geschäft etwas fester. Der DAX hat nach einem Anfangsminus ins Plus gedreht und steigt gegen 13.05 Uhr um 0,3% oder 25 auf 8.019 Punkte. Die Anleger setzten auf die günstige Liquidität und erwarteten eher eine Jahresendrally als eine Korrektur, heißt es am Markt zur relativ stabilen Entwicklung trotz hoher Wertberichtigungen und Abschreibungen bei der Schweizer Großbank UBS.

Das Geschäft wird aber als richtungslos und zurückhaltend beschrieben. Vor der Leitzinsentscheidung am Dienstag in den USA dürfte nicht mehr allzu viel passieren; eine Leitzinssenkung durch die Federal Reserve gilt als ausgemachte Sache, lediglich über das Ausmaß gibt es unterschiedliche Erwartungen. Der DAX wird bei 7.850 Punkten unterstützt gesehen, nach oben geht es um die psychologisch wichtige Marke von 8.000 Punkten.

Die UBS hat weitere Abschreibungen von 10 Mrd USD im Zusammenhang mit der Subprime-Krise in den USA eingeräumt und zugleich eine Kapitalerhöhung von 13 Mrd CHF durchgeführt. Dass letztere schnell durch strategische Investoren gezeichnet wurde wird im Handel positiv gewertet. Nach Anfangsverlusten weist der Bankensektor in der Zwischenzeit sogar deutlichere Gewinne auf.

Der Verkaufsdruck sei von vornherein gering gewesen, nun trieben Short-Deckungen die Kurse, heißt es. Gestützt werde die Stimmung auch von einem positiven Bericht in Barron's, nach dem J.P. Morgan auf dem aktuellen Kursniveau ein "Schnäppchen" seien. Deutsche Bank gewinnen 1,5% auf 91,56 EUR, Commerzbank 2,3% auf 28,13 EUR und Hypo Real Estate 1% auf 38,55 EUR.

Unter Druck stehen dagegen die Versorger, nachdem laut "FAZ" das Kartellamt den die Energiekonzerne zwingen will, ihre Beteiligungen an Stadtwerken und Regionalversorgern zu reduzieren. E.ON geben um 1,2% auf 141,98 EUR nach und RWE um 1% auf 96,92 EUR.

Positiv für den Daimler-Kurs ist ein Bericht im "Spiegel", wonach CEO Zetsche "aufs Tempo drückt". Laut "Spiegel" verlangt Zetsche von den Führungskräften, bis 2010 eine Rendite von 9% und ein Umsatzwachstum von über 5% zu erzielen. Daimler steigen um 0,9% auf 69,84 EUR.

Bayer stehen mit diversen Medikamentenstudien im Blick. "Per Saldo ist das schwer positiv", sagt ein Händler. Das Mittel "Zevalin" soll die Überlebensrate bei Lymphdrüsenkrebs verbessern und der Bayer-Wirkstoff "Rivaroxaban" gegen Thrombose soll wirksamer sein als die gegenwärtige Standardtherapie mit "Lovenox" von Sanofi-Aventis. Die Aktie gewinnt 0,9% auf 58,92 EUR.

Tognum ziehen um 4,6% auf 21,25 EUR an. Die Tochtergesellschaft MTU Friedrichshafen wird voraussichtlich bis Ende des Jahres 2008 einen Auftrag über die Lieferung von 405 Triebwerken mit Motoren des Typs 10V 890 erhalten. Diese sollen in Schützenpanzern des Typs "Puma" eingesetzt werden, teilte der Anbieter von Dieselmotoren mit Sitz in Friedrichshafen mit. Das Auftragsvolumen werde sich wohl auf 350 Mio EUR belaufen. Premiere steigen um 6,8% auf 12,90 EUR. Hintergrund ist das angebliche Interesse von Vivendi an dem Bezahlsender.

Q-Cells hat mit dem chinesischen Solarunternehmen LDK einen Vertrag über die Lieferung von Siliziumwafern abgeschlossen. Bei der Vereinbarung handele es sich um einen "Take or pay"-Vertrag, eine feste Abnahmeverpflichtung, mit einer Laufzeit für die Jahre 2009 bis 2018, teilte Q-Cells mit. Die Aktie des Bitterfeld-Wolfener Unternehmens steigt um 2,7% auf 93,45 EUR.

DJG/mif/reh

Copyright (c) 2007 Dow Jones & Company, Inc.