Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

08.01.2008

XETRA-MITTAG/Etwas fester bei zurückhaltendem Geschäft

FRANKFURT (Dow Jones)--Der deutsche Aktienmarkt tendiert am Dienstagmittag auf erhöhtem Niveau seitwärts. Nachdem es zur Eröffnung überraschend deutlich nach oben ging, fehlen nun die Anschlusskäufe. Annehmbare Vorgaben aus den USA und Positionsaufbau von institutionellen Anlegern, die nach der Weihnachtspause wieder aktiv ins Marktgeschehen eingriffen, stützten die Notierungen und begünstigen eine Erholungsbewegung, heißt es im Handel. Im Vorfeld der EZB-Sitzung am Donnerstag und der US-Berichtssaison herrsche aber Zurückhaltung vor. Bis 13.00 Uhr steigt der DAX um 0,5% oder 41 auf 7.858 Punkte.

FRANKFURT (Dow Jones)--Der deutsche Aktienmarkt tendiert am Dienstagmittag auf erhöhtem Niveau seitwärts. Nachdem es zur Eröffnung überraschend deutlich nach oben ging, fehlen nun die Anschlusskäufe. Annehmbare Vorgaben aus den USA und Positionsaufbau von institutionellen Anlegern, die nach der Weihnachtspause wieder aktiv ins Marktgeschehen eingriffen, stützten die Notierungen und begünstigen eine Erholungsbewegung, heißt es im Handel. Im Vorfeld der EZB-Sitzung am Donnerstag und der US-Berichtssaison herrsche aber Zurückhaltung vor. Bis 13.00 Uhr steigt der DAX um 0,5% oder 41 auf 7.858 Punkte.

Als stützend erweisen sich Analystenstimmen. So liegen Deutsche Post an der Spitze der DAX-Gewinner mit einem Aufschlag von 4,6% auf 23,74 EUR, nachdem Morgan Stanley die Aktie hochgestuft hat. Die Telekom-Aktie hat mit dem Sprung über 15,50 EUR einen Schlüsselwiderstand nach oben durchbrochen. Am Montag waren Deutsche Telekom dank ihrer defensiven Qualitäten bereits gesucht, nun treiben Anschlusskäufe die Aktie um 2,5% auf 15,82 EUR. Das ist der höchste Stand seit 29 Monaten. "Deutsche Telekom sind eindeutig einer der DAX-Favoriten im neuen Jahr", sagt ein Händler.

Gesucht sind auch die defensiven Pharmawerte. Merck gewinnen 4,1% auf 89,50 EUR. Ein Händler führt die Kursgewinne zum einen auf positive Vorgaben aus dem Sektor an Wall Street zurück, zum andern auf positive Aussagen von Sharp zum LCD-Geschäft. "Die jüngsten Aussagen von Merck zu den Margen im LCD-Geschäft waren etwas zurückhaltend, deshalb könnten die Aussagen von Sharp heute dem Merck-Kurs helfen." FMC sind mit 3,2% auf 38,29 EUR ebenfalls gesucht. Bayer bauen die Vortagesgewinne mit einem Aufschlag von 2,9% auf 65,45 EUR weiter aus.

Daneben erholen sich Werte, die zuletzt deutlich gefallen waren. Deutsche Börse steigen um 4,3% auf 119,51 EUR. Abgaben erleiden dagegen die Banken. In der zweiten Reihe richten sich die Blicke nach dem Einstieg von Rupert Murdochs News Corp weiter auf Premiere. "Die Umsätze sprechen eine klare Sprache, es sind große Käufer zu beobachten", berichtet ein Broker. Man spekuliere nicht allein auf eine Erhöhung des Anteils der News Corp, sondern auf ein Gegengebot. "Man spielt das Szenario, dass in den nächsten Tagen ein weiterer Player einen größeren Anteil an Premiere bekannt gibt". Premiere steigen um 3% auf 15,73 EUR.

Mit SGL Carbon, Kuka, Tognum, Heidelberger Druck und GEA zeigen sich einige der größten Verlierer im MDAX seit Jahresbeginn am Dienstag fester. Es handelt sich um zyklische Anlagen- und Maschinenbauer, die wegen Rezessionsorgen haben. Auf den erreichten niedrigeren Kursniveaus und angesichts des freundlichen Gesamtmarktes können sich diese Titel nun technisch etwas erholen, wie ein Marktteilnehmer sagt.

Im TecDAX steigen Singulus wegen der verbesserten Aussichten für das Blu-Ray-Format ihre Aufwärtsbewegung vom Vortag fort und steigen um 19,5% auf 10,22 EUR. Conergy profitieren von der Nachricht, dass die australische Tochter Epuron und die Bank Macquarie zur Entwicklung des größten Windanlagenparks in Australien ein Joint Venture gebildet haben. Die Aktie klettert um 16% auf 23,89 EUR.

DJG/mif/raz

Copyright (c) 2008 Dow Jones & Company, Inc.