Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

06.03.2008

XETRA-MITTAG/Etwas leichter - Anwartende Haltung

FRANKFURT (Dow Jones)--Der DAX tendiert am Donnerstagmittag etwas leichter, wobei das Geschäft von großer Zurückhaltung geprägt ist. Der DAX verliert bis 13.15 Uhr 0,3% oder 17 Punkte auf 6.666. Technisch ist der DAX bei 6.580 Punkten unterstützt. Ein Widerstand liegt bei 6.800 Punkten. Händler sprechen von einem ruhigen Handel vor Vorfeld der EZB-Sitzung.

FRANKFURT (Dow Jones)--Der DAX tendiert am Donnerstagmittag etwas leichter, wobei das Geschäft von großer Zurückhaltung geprägt ist. Der DAX verliert bis 13.15 Uhr 0,3% oder 17 Punkte auf 6.666. Technisch ist der DAX bei 6.580 Punkten unterstützt. Ein Widerstand liegt bei 6.800 Punkten. Händler sprechen von einem ruhigen Handel vor Vorfeld der EZB-Sitzung.

Die Zentralbank dürfte den Leitzins bei 4,00% belassen, so dass der Begleitkommentar Beachtung finden wird. "Wir erwarten, dass der Ton der Pressekonferenz strikt neutral ausfallen wird, und bleiben bei unserer Prognose, dass die EZB die Zinsen erst gegen Ende des zweiten Quartals und dann bis Ende dieses Jahres um insgesamt 100 Basispunkte senken wird", vermutet die Deutsche Bank. Allerdings gibt es auch Marktteilnehmer, die eine verstärkte Betonung von Konjunkturrisiken nicht ausschließen wollen, was als Indikator für eine Zinssenkung in den kommenden Monaten gewertet werden könnte.

Die Finanztitel geben deutlich nach. Im späten US-Handel am Mittwoch war der Kurs des Anleiheversicherers Ambac um 18,8% eingebrochen, nachdem das Unternehmen eine Kapitalerhöhung angekündigt hatte. Der Markt hatte dagegen auf eine Kapitalspritze durch eine Bankengruppe gehofft. Nun heißt es im Handel, die Kapitalmaßnahme könne Ambac ihre bislang guten Kredit-Ratings kosten - womit wiederum Wertberichtigungen bei Ambac-Kunden verbunden wären. Hierzu zählen etliche deutsche und europäische Finanzhäuser.

Nach den Nachrichten um Ambac verlieren Allianz 1,6%, Münchener Rück 2%, und Commerzbank 1,3%. Hypo Real Estate fallen um 3,2% auf 17,73 EUR zurück und sind damit größter Verlierer im DAX.

Deutsche Post steigen nach Veröffentlichung der Geschäftszahlen für 2007 um 1,3% auf 22,09 EUR. Die Banken Sal. Oppenheim und Landesbank Baden-Württemberg haben ihre Einstufungen "Strong Buy" bzw "Kaufen" für Deutsche Post bestätigt. E.ON klettern um 3,3% auf 125,77 EUR. Dank ihrer hohen Gewichtung von 10,2% im DAX stützen die Zahlen von E.ON auch den Index leicht. Fundamental wertet Ingo Becker von Kepler Equities vor allem den Ausblick von E.ON auf ein Gewinnwachstum von 5% bis 10% im laufenden Jahr als positiv. Der Analyst rät weiter zum Kauf der E.ON-Aktie.

TUI gewinnen 2,5% auf 16,80 EUR. Laut der Tageszeitung "Die Welt" wird die Aufspaltung des TUI-Konzerns in Touristik und die Containerschifffahrt immer wahrscheinlicher. Infineon geben um 1,2% auf 5,06 EUR nach. Bei 4,98 EUR markierten die Aktien des Halbleiter-Herstellers im Verlauf ein neues Allzeittief. Infineon werden laut Händlern von Aussagen des Intel-CEO Paul Otellini belastet. Dieser hatte von stark fallenden Preisen für NAND-Speicherchips gesprochen.

"Besser als erwartet", kommentiert Michael Broeker, Stahlanalyst von Steubing, die Salzgitter-Zahlen für 2007. Der Ausblick auf das laufende Jahr sei aber "zu konservativ". Trotzdem fällt die Aktie wegen Gewinnmitnahmen um 1,1% auf 115,16 EUR.

Die überraschend vorgelegten vorläufigen Zahlen von Stada sind zwar nach ersten Einschätzungen enttäuschend ausgefallen. Mittlerweile gibt es aber Stimmen, die die adjustierten operativen Zahlen doch für recht gut halten, auch die Marge sei besser als erwartet. Die Aktie notiert mit einem Plus von 0,8% bei 46,06 EUR.

Im TecDAX springen Kontron um 6,5% auf 11,07 EUR an. Der Hersteller komplexer Computer-Bestandteile hat eine Partnerschaft mit der taiwanesischen Quanta Computer geschlossen. Nach Einschätzung der Landesbank Baden-Württemberg dürfte Kontron mit diesem Schritt die Kosten zu senken versuchen.

DJG/mif/reh

Copyright (c) 2008 Dow Jones & Company, Inc.