Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

08.02.2008

XETRA-MITTAG/Freundlich - Kurse kommen wieder etwas zurück

FRANKFURT (Dow Jones)--Die deutschen Aktien sind im Verlauf des Freitagvormittags von ihren Tageshöchstständen zurückgekommen. Der DAX liegt um 12.54 Uhr mit 0,6% oder 40 Punkten im Plus bei 6.774. Damit handelt er knapp 80 Punkte unter dem Tageshoch. Die Eindeckungen von Leerverkäufen sind laut Händlern ausgelaufen, nun fehlten wie so oft die Anschlusskäufe. "Die Umsätze gehen immer mehr zurück, das Geschäft kommt quasi zum Erliegen", sagt ein Broker. Die Terminkontrakte auf die US-Aktienidizes lassen etwas schwächere Kurse zum Auftakt an Wall Street erwarten.

FRANKFURT (Dow Jones)--Die deutschen Aktien sind im Verlauf des Freitagvormittags von ihren Tageshöchstständen zurückgekommen. Der DAX liegt um 12.54 Uhr mit 0,6% oder 40 Punkten im Plus bei 6.774. Damit handelt er knapp 80 Punkte unter dem Tageshoch. Die Eindeckungen von Leerverkäufen sind laut Händlern ausgelaufen, nun fehlten wie so oft die Anschlusskäufe. "Die Umsätze gehen immer mehr zurück, das Geschäft kommt quasi zum Erliegen", sagt ein Broker. Die Terminkontrakte auf die US-Aktienidizes lassen etwas schwächere Kurse zum Auftakt an Wall Street erwarten.

Der DAX bewegt sich weiterhin in der Handelsspanne zwischen 6.700 und 6.850 Punkten. Ein Ausbruch nach oben würde den Weg in Richtung 7.000 Punkte freimachen. Im Tageshoch von 6.852 Punkten hatte der DAX den Widerstand bei 6.850 Punkten bereits getestet. Auf der Konjunkturagenda stehen am Nachmittag Lagerdaten des US-Großhandels. Diese dürften die Kurse laut Händlern aber wohl kaum bewegen, da es sich um Dezember-Zahlen handelt.

Die Mehrzahl der DAX-Titel liegt mehr oder weniger stark im Plus. Ausnahme sind Merck KGaA, die sich mit einem Minus von 0,2% auf 83,39 EUR knapp behaupten. Merck hatten sich allerdings auch der jüngsten Talfahrt des DAX weitgehend entzogen. Hypo Real Estate geben um 2,8% nach, sie werden einmal mehr von Spekulationen belastet, das Immobilienunternehmen könne das Kapital erhöhen. Henkel verlieren 1,7% auf 29,03 EUR.

Deutsche Börse gewinnen dagegen 3,1% auf 113 EUR. Sie profitieren damit auch von der Kurserholung des Wettbewerbers CME in den USA um 10% am Donnerstag. MAN erholen sich um 2,2% auf 80,52 EUR, nachdem der Kurs am Donnerstag sehr schwach im Markt gelegen hatte. Die Deutsche Bank hat zudem die Aktie auf "Buy" hochgestuft. Infineon sind nach anfänglichen Aufschlägen ins Minus gedreht. Sie sinken um 0,7% auf 5,75 EUR. Der Kurs war am Donnerstag nach enttäuschenden Zahlen eingebrochen.

Deutsche Bank steigen um 0,7% auf 75,77 EUR, Commerzbank um 1,2% auf 19,87 EUR. Deutsche Postbank tendieren kaum verändert. Im Blick stehen auch Automobiltitel und Luftfahrtgesellschaften. Lufthansa gewinnen nach starken Vorlagen aus der US-Branche 1% auf 15,48 EUR. Air Berlin steigen um 1,9% auf 10,66 EUR. Die Fusionsfantasie in der US-Branche könnte nach Europa überschwappen, heißt es. Dabei stünden Titel wie Air Berlin besonders im Blick.

Daimler werden von einem positiven Kommentar von Morgan Stanley gestützt, sie verteuern sich um 0,5% auf 50,97 EUR. Im MDAX erholen sich Kuka um 3,7% auf 20,92 EUR. UBS hat das Kursziel für Kuka auf 31,50 EUR von 35 EUR gesenkt, bleibt aber bei der Kaufempfehlung. Aareal Bank ziehen um 6,6% auf 22,70 EUR an. Norddeutsche Affinerie steigen um 0,8% auf 30,45 EUR. Eine österreichische Zeitung hatte schon am Donnerstag geschrieben, Norilsk Nickel sei an der Norddeutschen Affinerie interessiert.

Im TecDAX gewinnen Centrotherm nach Erhalt eines Auftrags aus Taiwan 6,0% auf 43,90 EUR. Auch die anderen Solarwerte wie ErSol (+1,8%), Solon (+2,5%) und Solarworld (+4,4%) erholen sich. Die zuletzt stark eingebrochenen Conergy-Aktien legen um 6,8% auf 11,49 EUR zu.

DJG/bek/mod/ros

Copyright (c) 2008 Dow Jones & Company, Inc.