Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

27.04.2011

XETRA-MITTAG/Freundlich - VW-Geschäftszahlen beflügeln

FRANKFURT (Dow Jones)--Der deutsche Aktienmarkt baut seine Anfangsgewinne bis zum Mittwochmittag aus. Gute Geschäftszahlen von Volkswagen haben dem DAX einen zusätzlichen Schub verliehen. Auch insgesamt profitiere er vom Verlauf der Berichtssaison, die sich bislang besser als erwartet gestaltet, meint ein Händler. Gegen 13.13 Uhr steigt der DAX um 0,8% oder 58 Punkte auf 7.415.

FRANKFURT (Dow Jones)--Der deutsche Aktienmarkt baut seine Anfangsgewinne bis zum Mittwochmittag aus. Gute Geschäftszahlen von Volkswagen haben dem DAX einen zusätzlichen Schub verliehen. Auch insgesamt profitiere er vom Verlauf der Berichtssaison, die sich bislang besser als erwartet gestaltet, meint ein Händler. Gegen 13.13 Uhr steigt der DAX um 0,8% oder 58 Punkte auf 7.415.

Das Geschäft verläuft vor der Leitzinsentscheidung der US-Notenbank am Abend ruhig. Es wird erwartet, dass die Federal Reserve den Leitzins bei 0,00% bis 0,25% bestätigt. Erstmalig wird die Zentralbank ihre Leitzinsentscheidung auf einer anschließenden Pressekonferenz im Stile der EZB erörtern.

Anleger erhoffen sich hier vor allem Hinweise auf die weitere Leitzinspolitik der US-Notenbank. Die meisten Beobachter gehen davon aus, dass die Fed trotz gestiegener Inflationswerte an ihrer ultralockeren Geldpolitik auf absehbare Zeit festhalten wird.

Lokomotive des Aktienmarktes ist die Aktie von VW. Mit einem Anstieg von 4,2% auf 125,80 EUR zieht die Aktie des niedersächsischen Goliaths den DAX. Analysten goutieren die vorgelegten Geschäftszahlen. Operativ habe sich das Geschäft "sehr stark" entwickelt. Das Finanzergebnis sei zwar negativ ausgefallen, das sei allerdings von untergeordneter Bedeutung.

Etwas unschön seien die gestiegenen Rohstoffkosten und die nachteiligen Währungseffekte. Allerdings werde dies von der starken Produktseite in den Schatten gestellt. Der Sektor profitiert zudem von hervorragenden Geschäftszahlen von Volvo. Die Schweden haben im ersten Quartal dank hoher Umsätze in Brasilien, China und Indien einen kräftigen Anstieg des operativen Ergebnisses verbucht.

MAN steigen um 1,2% auf 93,58 EUR und Daimler um 2,6% auf 53,30 EUR. Gute Vorgaben aus den USA stützen die Aktie der Lufthansa, die um 1,9% auf 15,37 EUR zulegt. BASF reagieren mit einem Anstieg von 1,2% auf 67,39 EUR auf die überzeugenden Ergebnisse der niederländischen DSM. Auch Siemens sind Profiteur froher Kunde aus dem Nachbarland. Hier ist es der erfreuliche Quartalsbericht von ABB, der die Aktie des Münchener Konzerns um 1,1% auf 97,92 EUR treibt.

Aus anderen europäischen Regionen kommen jedoch auch negative Nachrichten. So sind die Quartalszahlen der britischen Barclays enttäuschend ausgefallen. Commerzbank fallen um 2,9% auf 4,19 EUR, Deutsche Bank um 0,4% auf 41,46 EUR. Bei Deutscher Telekom geht es mit Gewinnmitnahmen um 1,2% auf 11,09 EUR nach unten.

Die Software AG ist aufgrund der anhaltenden Belebung des IT-Geschäftes mit einem kräftigen Gewinnsprung in das Jahr gestartet. Wie der Hersteller von Unternehmenssoftware mitteilte, hat sich der Gewinn nach Steuern im ersten Quartal um 43% auf 40,0 Mio EUR erhöht. Befragte Analysten hatten im Schnitt mit 2 Mio EUR weniger gerechnet. Die Aktie des südhessischen Unternehmens gewinnt 3,2% auf 126,85 EUR.

Auch der Geschäftsausweis von Kontron kommt gut an. "Umsatz und Auftragseingang sehr ordentlich", sagt ein equinet-Analyst mit Blick auf die Geschäftszahlen für das erste Quartal. Noch dazu habe das Unternehmen den Ausblick minimal angehoben. Positiv habe sich auch die Bruttomarge mit 30,3% entwickelt, die EBIT-Marge sei mit 5,7% allerdings unter der Markterwartung von mehr als 6% zurückgeblieben. Die Aktie gewinnt 2,9% auf 8,39 EUR. Eine Umsatzwarnung der chinesischen LDK lastet dagegen auf den Solarwerten.

DJG/mif/mpt/flf

Copyright (c) 2011 Dow Jones & Company, Inc.