Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

07.08.2009

XETRA-MITTAG/Leichter - Anleger streichen Gewinne ein

FRANKFURT (Dow Jones)--Der deutsche Aktienmarkt tendiert am Freitagmittag leichter bei verhaltenem Geschäft. Der DAX verliert gegen 13.05 Uhr MESZ um 0,7% oder 38 Punkte auf 5.332. Händler sehen moderate Gewinnmitnahmen ohne Verkaufsdruck. Ein Marktbeobachter spricht von "massivem Rangetrading". Vor den US-Arbeitsmarktdaten am Nachmittag dürfte nicht mehr allzu viel passieren. Die Analysten erwarten im Schnitt für den Monat Juli einen Rückgang der Zahl der Beschäftigten außerhalb der Landwirtschaft gegenüber dem Vormonat um 275.000. Allerdings kursierten wesentlich optimistischere "Flüster-Schätzungen" im Markt, heißt es.

FRANKFURT (Dow Jones)--Der deutsche Aktienmarkt tendiert am Freitagmittag leichter bei verhaltenem Geschäft. Der DAX verliert gegen 13.05 Uhr MESZ um 0,7% oder 38 Punkte auf 5.332. Händler sehen moderate Gewinnmitnahmen ohne Verkaufsdruck. Ein Marktbeobachter spricht von "massivem Rangetrading". Vor den US-Arbeitsmarktdaten am Nachmittag dürfte nicht mehr allzu viel passieren. Die Analysten erwarten im Schnitt für den Monat Juli einen Rückgang der Zahl der Beschäftigten außerhalb der Landwirtschaft gegenüber dem Vormonat um 275.000. Allerdings kursierten wesentlich optimistischere "Flüster-Schätzungen" im Markt, heißt es.

Sollte der DAX nach Veröffentlichung der Zahlen unter Druck geraten, liegt laut dem Analysten Marcel Mußler bei rund 5.300 Punkten eine technische Unterstützung. Auf Widerstand treffe der DAX beim jüngsten Hoch von 5.463 Punkten. Das Nettoergebnis der Allianz hat im zweiten Quartal davon profitiert, dass das Unternehmen unerwartet hohe Gewinne aus dem Aktien- und Anleiheportfolio realisierte, wie Analyst Robert Mazzuoli von der Landesbank Baden-Württemberg (LBBW) anmerkt. Das operative Ergebnis sei schwächer ausgefallen als erwartet. Ursächlich sei das schwächere Abschneiden der Sparte Sach- und Haftpflichtversicherungen. Der Rekordgewinn des Leben- und Krankenversicherungsgeschäfts habe dies nicht kompensiert.

Insgesamt sei die Qualität der Zahlen schlecht, urteilt der Analyst. Sondereffekte wie die Gewinne aus dem Verkauf von Aktien könnten nicht wiederholt werden. Anleger sollten Gewinne mitnehmen, empfiehlt Mazzuoli. Die Aktien der Allianz verlieren 3,3% auf 73,00 EUR.

Auf geringes Marktinteresse stoßen die Absatzzahlen von Daimler und BMW für das erste Halbjahr. "Die Daten sind ja nur Aggregate aus bereits veröffentlichten Einzeldaten", sagt ein Händler. Sie seien bereits mit US-Absatzzahlen, ACEA- und VDA-Daten absehbar gewesen. Die Kurse von Daimler und BMW reagieren nicht auf die Veröffentlichung der Daten. Daimler verlieren 1,4% auf 32,14 EUR, BMW geben ebenfalls um 1,5% auf 30,94 EUR.

Stärke zeigen die Aktien von ProSiebenSat.1. Die Analysten der Deutschen Bank haben für ProSiebenSat.1 ihre Gewinnreihe 2009 bis 2011 um 10% bis 17% angehoben. Grund hierfür seien die nochmals erhöhten Einsparungen des Unternehmens im laufenden Jahr. In den Berechnungen gehe man von keiner Erholung der Werbeerlöse aus, heißt es. Die volatile Aktie steigt um 10,4% auf 5,53 EUR.

SGL Carbon verlieren 3,9% auf 22,39 EUR, nachdem die britische Bank HSBC die Aktie des Elektrodenherstellers auf "Neutral" von "Übergewichten" gesenkt hat. Leoni springen um 6,4% auf 14,77 EUR und damit auf ein neues Jahreshoch. Kurstreiber ist die Hochstufung auf "Kaufen" durch die Commerzbank. Diese habe die Aktie durch den schweren Widerstand bei 14,20 EUR gebracht und damit Anschlusskäufe ausgelöst.

MediGene, ein im TecDAX gelistetes Biotechnologie-Unternehmen, hat im ersten Halbjahr einen höheren Verlust verbucht als von Analysten erwartet. Die Aktien verbilligen sich um 4% auf 4,35 EUR.

DJG/mif/ros Besuchen Sie auch unsere Webseite http://www.dowjones.de

Copyright (c) 2009 Dow Jones & Company, Inc.