Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

15.12.2010

XETRA-MITTAG/Leichter - Beiersdorf enttäuscht

FRANKFURT (Dow Jones)--Der deutsche Aktienmarkt tendiert am Mittwochmittag leichter und ist damit wieder unter 7.000 Punkte gefallen. Belastend wirkt sich die Aussage der Ratingagentur Moody's aus, die die Kreditwürdigkeit Spaniens auf eine Abstufung prüft. Als Gründe nennt die Agentur den hohen Refinanzierungsbedarf im kommenden Jahr, die Risiken bei der Rekapitalisierung der Banken und die Unsicherheiten bei der Sanierung der Staatsfinanzen. Der DAX büßt bis 13.23 Uhr 0,7% oder 49 Punkte auf 6.978 Zähler ein.

FRANKFURT (Dow Jones)--Der deutsche Aktienmarkt tendiert am Mittwochmittag leichter und ist damit wieder unter 7.000 Punkte gefallen. Belastend wirkt sich die Aussage der Ratingagentur Moody's aus, die die Kreditwürdigkeit Spaniens auf eine Abstufung prüft. Als Gründe nennt die Agentur den hohen Refinanzierungsbedarf im kommenden Jahr, die Risiken bei der Rekapitalisierung der Banken und die Unsicherheiten bei der Sanierung der Staatsfinanzen. Der DAX büßt bis 13.23 Uhr 0,7% oder 49 Punkte auf 6.978 Zähler ein.

Ohne Überraschungen ist nach dem Urteil von Marktteilnehmern die geldpolitische Entscheidung der US-Notenbank ausgefallen. Wie erwartet haben die Währungshüter ihren quantitativen Lockerungskurs bestätigt, der Korridor für den Leitzins liegt weiter bei 0,00% bis 0,25% und das Volumen des Kaufprogramms für Staatsanleihen beträgt unverändert 600 Mrd USD bis zum Ende des zweiten Quartals 2011. "Auch die Konjunktureinschätzung im begleitenden Kommentar entspricht dem Bild, das Chairman Ben Bernanke zuletzt gezeichnet hat", so ein Händler.

Am Nachmittag könnten Konjunkturdaten aus den USA für Impulse sorgen. Auf dem Programm steht die Industrieproduktion im November. Hier lautet der Ökonomenkonsens auf ein Plus von 0,3%. Im Oktober stagnierte die Fertigung. Darüber hinaus steht mit dem Empire-State-Index der erste regionale Frühindikator für Dezember zur Veröffentlichung an. Hier lautet der Ökonomenkonsens auf einen Anstieg auf plus 5,00 von minus 11,14 Punkten im November.

Der Verkauf von SIS an Atos Origin bringt die Siemens-Aktie um 1,8% auf 92,77 EUR voran. "Damit hat CEO Löscher alle Problemfelder gelöst", so ein Analyst. Dazu gibt es noch 850 Mio EUR von den Franzosen. Die Bankenaktien stehen wegen der Aussicht auf eine Herunterstufung Spaniens unter Abgabedruck. Deutsche Bank verlieren 1,7% auf 39,47 EUR.

Die Versorger müssen am Berichtstag einmal mehr mit einer Herunterstufung kämpfen. So haben die Analysten der Deutschen Bank RWE und E.ON auf "Hold" von "Buy" abgestuft. E.ON verlieren 1,7% auf 22,52 EUR, RWE geben um 1,3% auf 49,36 EUR nach. Auch Beiersdorf müssen Federn lassen. "Enttäuschend ist, dass die Marge durch das Restrukturierungsprogramm nicht nur 2011 belastet wird, sondern bis 2013 durch eine Steuerquote von 35%", sagt Analyst Carsten Mainitz von SRH AlsterResearch mit Blick auf die Aussagen von Beiersdorf bei dem laufenden Investorentreffen in London.

K+S ziehen dagegen um 1,6% auf 54,86 EUR an. Händler verweisen auf die Preiserhöhung um 6% für Kaliumchlorid. Geringere Ernten bei Sojabohnen und Zuckerrohr in Südamerika könnten die Nachfrage nach Kalidünger noch weiter steigen lassen. Die Aktie legt um 1,6% auf 54,88 EUR zu.

Lanxess aus dem MDAX legen dank einer Kurszielanhebung durch die Analysten von HSBC um 1,3% auf 56,65 EUR zu. Leoni büßen nach dem starken vorherigen Anstieg 3,1% auf 33,73 EUR ein. Aixtron verlieren sogar 5,5% auf 26,10 EUR. Am Dienstag hatte die Aktie des US-Wettbewerbers Veeco um 5,5% nachgegeben, Grund war eine Herabstufung auf "Hold" von "Buy" durch die Citigroup. Die Analysten verwiesen auf die Gefahr von Subventionskürzungen für Metal-Organic-Chemical-Vapor-Deposition-Systeme (MOCVD) in China. Dieser Markt wird weltweit von Veeco und Aixtron dominiert.

Nordex leiden unter einer Abstufung auf "Neutral" von "Overweight" durch HSBC und geben um 6% auf 5,49 EUR nach. Evotec steigen dagegen um 4,6% auf 2,94 EUR. Das Hamburger Biotechnologieunternehmen arbeitet mit der AstraZeneca-Tochter MedImmune auf dem Gebiet der Diabetesforschung zusammen.

DJG/mif/jej/gei

Copyright (c) 2010 Dow Jones & Company, Inc.