Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.


28.05.2009

XETRA-MITTAG/Schwächer - Auftragseinbruch im Maschinenbau

FRANKFURT (Dow Jones)--Weiter abwärts geht es am Donnerstagmittag mit dem deutschen Aktienmarkt. Der DAX verliert gegen 13.16 Uhr 1,1% oder 54 auf 4.947 Punkte. Händler sprechen von einer Beschleunigung der Verkäufe und sehen die 4.900er-Marke in unmittelbarer Gefahr. Im Fahrwasser der Vortagesverluste im späten US-Handel geben die Kurse auf breiter Front nach. Die Sorge, dass steigende Zinsen die Finanzierung der Unternehmen in der Rezession zusätzlich belastet, hatte an Wall Street die Aktien unter Druck gebracht. Die Inflationssorgen führten am Anleihemarkt zu Umschichtungen in Kurzläufer aus langfristigen Papieren.

FRANKFURT (Dow Jones)--Weiter abwärts geht es am Donnerstagmittag mit dem deutschen Aktienmarkt. Der DAX verliert gegen 13.16 Uhr 1,1% oder 54 auf 4.947 Punkte. Händler sprechen von einer Beschleunigung der Verkäufe und sehen die 4.900er-Marke in unmittelbarer Gefahr. Im Fahrwasser der Vortagesverluste im späten US-Handel geben die Kurse auf breiter Front nach. Die Sorge, dass steigende Zinsen die Finanzierung der Unternehmen in der Rezession zusätzlich belastet, hatte an Wall Street die Aktien unter Druck gebracht. Die Inflationssorgen führten am Anleihemarkt zu Umschichtungen in Kurzläufer aus langfristigen Papieren.

Schlechte Nachrichten für den deutschen Maschinenbau üben zusätzlichen Druck aus. Hier waren die VDMA-Auftragseingänge zusammengebrochen. Am Nachmittag stehen in den USA dann eine Reihe von Konjunkturdaten im Blick. Veröffentlicht werden Zahlen zum Arbeitsmarkt, zu Auftragseingängen der Industrie und zum Immobilienmarkt. Technisch ist der DAX bei 4.920 Zählern leicht unterstützt.

Unter Druck stehen besonders Maschinenbau-Werte nach den katastrophalen VDMA-Zahlen. Die Bestellungen lagen im April um real 58% unter dem Ergebnis des Vorjahres. Das Inlandsgeschäft sank um 52%, bei der Auslandsnachfrage gab es einen Rückgang von 60% im Vergleich zum Vorjahr. Besonders schwer liegt der Ausblick im Magen, heißt es im Handel. Laut VDMA-Chefvolkswirt Ralph Wiechers sind Anzeichen einer Bodenbildung noch nicht auszumachen. Bei den überwiegend im MDAX notierten Titeln fallen MTU um 6%, Leoni um 4,4%, Rheinmetall um 3,3% und Krones um 2,4%.

Kursverluste verzeichnen auch Finanzwerte wie Deutsche Bank (-2,5%) und Allianz (-1%) sowie konjunktursensible Titel wie MAN (-3%), ThyssenKrupp (-1,1%) und Siemens (-2,2%). Salzgitter büßen 1,7% oder 1,71 EUR auf 65,70 EUR ein. Hiervon sind jedoch 1,40 EUR auf den Dividendenabschlag zurückzuführen.

Continental geben um 0,9% auf 23,30 EUR nach. Laut einem Zeitungsbericht halten die Gläubigerbanken von Continental nichts von einer Übernahme der Schaeffler-Gruppe.

Im TecDAX verlieren centrotherm 7,9% auf 29,70 EUR. Händler berichten, die Commerzbank platziere 2,2 Mio centrotherm-Aktien zu 28 EUR je Stück. Infineon hat laut "FTD" offenbar eine staatliche Bürgschaft über rund 500 Mio EUR beantragt. Die Aktie des Halbleiterherstellers gibt um 5,4% auf 2,21 EUR nach. Nordex handeln nach einer Abstufung durch Jefferies 2% schwächer bei 13,00 EUR.

DJG/mod/ros Besuchen Sie auch unsere Webseite http://www.dowjones.de

Copyright (c) 2009 Dow Jones & Company, Inc.