Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.


17.10.2007

XETRA-SCHLUSS/DAX etwas fester - Zahlen von JP Morgan beruhigen

FRANKFURT (Dow Jones)--Etwas fester sind die deutschen Aktien am Mittwoch aus dem Handel gegangen. Der DAX legte nach einem ereignislosen Handelstag um 0,3% oder 23 auf 7.985 Punkte zu. Gute Vorgaben von Yahoo! und Intel sorgten für eine ebensolche Story, herausragende eigene Nachrichten gab es jedoch nicht. Zumindest habe es am Berichtstag keine neuen belastenden Nachrichten von der Subprime-Krise gegeben, hieß es. Auch die Verluste im Kreditmarkt der US-Investmentbank J.P. Morgan hätten sich in Grenzen gehalten, so dass kein neuer Druck auf Finanzwerte aufkam.

FRANKFURT (Dow Jones)--Etwas fester sind die deutschen Aktien am Mittwoch aus dem Handel gegangen. Der DAX legte nach einem ereignislosen Handelstag um 0,3% oder 23 auf 7.985 Punkte zu. Gute Vorgaben von Yahoo! und Intel sorgten für eine ebensolche Story, herausragende eigene Nachrichten gab es jedoch nicht. Zumindest habe es am Berichtstag keine neuen belastenden Nachrichten von der Subprime-Krise gegeben, hieß es. Auch die Verluste im Kreditmarkt der US-Investmentbank J.P. Morgan hätten sich in Grenzen gehalten, so dass kein neuer Druck auf Finanzwerte aufkam.

Von den US-Konjunkturdaten des Tages ging kaum Einfluss auf die Märkte aus. Zwar wurden die schlechten US-Baudaten mit Bedenken zur Kenntnis genommen, allerdings habe es sich dabei nicht um Daten ersten Ranges gehandelt. Unter anderem waren die Baubeginne im September um 10,2% sowie die Baugenehmigungen um 7,3% zurückgegangen. Mit dem Verweis auf daraus resultierende Zinssenkungshoffnungen habe sie der Markt aber gut weggesteckt. Auch die US-Verbraucherpreise lagen mit plus 0,2% in der Kernrate im Rahmen der Erwartung. Im Fokus des Marktes steht nun das Beige Book der US-Notenbank am Abend und die Zahlen weiterer Schwergewichte aus dem Technologiebereich, unter anderem von eBay.

Der DAX dürfte aus technischer Sicht weiter konsolidieren, hieß es im Handel. Kleinere Unterstützungen lägen bei 7.920 und 7.880 Punkten. In der Zone von 8.000 bis 8.150 lägen gestaffelte Widerstände.

Tagesgewinner Infineon stiegen um 2% auf 11,04 EUR und profitierten so von den guten Intel-Vorlagen. Auch SAP waren einen Tag vor Vorlage ihrer Quartalszahlen gesucht und legten um 1,4% auf 39,44 EUR zu.

RWE stiegen um 1% auf 92,95 EUR. Die Analysten von Lehman Brothers hatten hier das Kursziel auf 105 von 90 EUR erhöht. E.ON gaben hingegen leicht nach und schlossen 0,3% tiefer bei 131,53 EUR. Die Aussicht auf kräftige Preiserhöhungen, der nach wie vor feste Ölpreis und die defensiven Qualitäten der Versorger in einem unsicheren Umfeld für Aktien favorisierten nach Aussage eines Händlers weiter den Sektor. BASF stiegen um 0,8% auf 96,11 EUR, nachdem J.P. Morgan die Aktie auf "Übergewichten" von zuvor "Neutral" hochgestuft hatte.

Finanztitel konnten sich nach den Zahlen von J.P. Morgan (JPM) kräftig erholen. Die Kreditverluste der US-Bank waren weniger schlimm als befürchtet ausgefallen. Zudem konnten JPM sogar den Gewinn je Aktie steigern. Vor allem Deutsche Bank erholten sich danach von Verlusten und schlossen gut behauptet bei 90,98 EUR. Commerzbank stiegen um 0,6% auf 31,29 EUR.

Münchener Rück gaben um 1% auf 135,21 EUR nach. Der Konzern übernimmt den US-Rückversicherer Midland Re für 1,3 Mrd USD. Der Kauf stellt nach Ansicht von Analysten keine große Überraschung dar und passt in die US-Strategie des Konzerns.

Im TecDAX schlossen Software AG nach einem zwischenzeitlichem Einbruch von 11% nur 3,1% im Minus bei 62,30 EUR. Für Beunruhigung hatte eine Mail an Analysten gesorgt, die zu hohe Erwartungen an das abgelaufene Quartal mäßigen wollte. Solarwerte waren infolge des Ölpreisanstiegs gesucht. Ersol stiegen um 5,7% auf 79,25 EUR. Auch Q-Cells und Solarworld legten zu.

DJG/mod/reh

Copyright (c) 2007 Dow Jones & Company, Inc.