Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

08.12.2008

XETRA-SCHLUSS/DAX in Rallylaune - Hoffnung durch Obama-Pläne

FRANKFURT (Dow Jones)--Mit kräftigen Kursgewinnen ist der DAX am Montag in die neue Handelswoche gestartet. Der deutsche Aktienindex sprang um 7,6% oder 334 Punkte auf 4.716. Umgesetzt wurden in DAX-Titeln auf Xetra rund 186,4 (Vortag: 176,9) Mio Aktien im Wert von rund 4,75 (Vortag: 4,03) Mrd EUR. Nach exzellenten Vorgaben aus den USA und Asien war der DAX schon am Morgen mit kräftigen Aufschlägen gestartet und baute diese dank einer steigenden Wall Street weiter aus.

FRANKFURT (Dow Jones)--Mit kräftigen Kursgewinnen ist der DAX am Montag in die neue Handelswoche gestartet. Der deutsche Aktienindex sprang um 7,6% oder 334 Punkte auf 4.716. Umgesetzt wurden in DAX-Titeln auf Xetra rund 186,4 (Vortag: 176,9) Mio Aktien im Wert von rund 4,75 (Vortag: 4,03) Mrd EUR. Nach exzellenten Vorgaben aus den USA und Asien war der DAX schon am Morgen mit kräftigen Aufschlägen gestartet und baute diese dank einer steigenden Wall Street weiter aus.

Vor allem das Hilfspaket für die US-Automobilindustrie habe zu einer klaren Stimmungsverbesserung geführt, hieß es im Handel. Zudem stützten die Pläne des designierten US-Präsidenten Barack Obama für Infrastrukturmaßnahmen. Obama plant, geschätzte 500 Mrd USD in die US-Infrastruktur zu stecken.

Händler sprachen bereits von ersten Zeichen für eine "kleine Jahresendrally". Erkennbar sei dies am beginnenden "Window Dressing" mit Blick aufs Jahresende: "Aktien, die keiner im Depot haben will, fliegen raus", so ein Händler mit Blick auf die Verluste bei Infineon und Hypo Real. Sollte der DAX den Widerstand bei rund 4.733 Punkten überwinden, sei der Weg bis rund 4.860 Zählern frei.

Auffällig stark waren vor allem die DAX-Schwergewichte gesucht. So sprangen Allianz um 12,6% auf 73,96 EUR, BASF um 9,1% auf 24,66 EUR und Siemens um 10,3% auf 49,40 EUR. Siemens will laut "Financial Times Deutschland" einen Vorratsbeschluss für Kapitalerhöhungen fassen, um für mögliche Akquisitionen gerüstet zu sein. Allianz profitierten weiter vom postiven Ausblick ihrer US-Beteiligung Hartford Financial vom Freitag. Die Allianz ist mit 2,5 Mrd USD an Hartford beteiligt. Zudem waren Versicherungswerte europaweit gesucht, da sie als größte Nutznießer der jüngsten Rally am Rentenmarkt gelten. Münchener Rück stiegen um 6,1% auf 119,30 EUR.

Auch die rohstoffnahen Titel und Stahlaktien legten kräftig zu. ThyssenKrupp sprangen um fast 11% auf 16,64 EUR, Salzgitter um 10,4% auf 51,84 EUR. Grund seien Hoffnungen auf das Konjunkturpaket des designierten US-Präsidenten Obama für die Infrastruktur. Zudem hat Goldman Sachs in einer Studie geschrieben, dass sich der Stahlpreis bereits in der Bodenbildung befinde.

Im MDAX profitierten Rheinmetall von Hoffnungen auf die Rettung der US-Automobilindustrie. "Vor allem für alle Zulieferer wäre das ein Debakel", sagte ein Händler mit Blick auf die Aussichten ohne die US-Pläne. Rheinmetall sprangen um 17,2% auf 20,40 EUR, Leoni um 12% auf 11,20 EUR. Continental gaben hingegen 2,2% ab auf 34,99 EUR. Die Automobilhersteller profitierten unisono von den Rettungshoffnungen. So legten VW um 5,1% zu auf 300,59 EUR, Daimler um 9,7% auf 24,60 EUR und BMW um 5,6% auf 20,94 EUR. Obwohl Gespräche zwischen Deutsche Börse und der Euronext NYSE laut Kreisen gescheitert sind, stützten die Konsolidierungsfantasien für Börsenbetreiber die Deutsche-Börse-Aktie. Die Papiere schnellten um 11% auf 56,01 EUR empor. Deutsche Bank zogen sogar um 12% auf 28,08 EUR an. Postbank verloren hingegen 3,1% auf 13,33 EUR. Analysten vermuten einen erhöhten Abschreibungsbedarf. Berichte über eine mögliche Dividende bei Deutsche Post 2008 von 0,90 EUR je Aktie trieben das Papier um 6,6% auf 10,76 EUR.

Bayer legten nach positiven Nachrichten zum Gerinnungsmittel "Xarelto" um 6,3% zu auf 39,22 EUR. Gegen den Trend am Gesamtmarkt fielen Infineon um 6,4% auf 0,88 EUR und Hypo Real um 3,6% auf 2,91 EUR. "Viele Anleger wollen die Aktie bis zum Jahresende aus den Büchern haben", sagte ein Händler mit Blick. Dieses "Window Dressing" lastet auch auf der Hypo Real.

Die Hoffnungen auf das US-Infrastrukturpaket trieben auch die Bauwerte. Hochtief sprangen um 16,1% auf 30,94 EUR, nachdem zudem ein Großauftrag für die australische Tochter Leighton Holdings vermeldet wurde. Arcandor legten um 10,6% auf 2,40 EUR zu und profitierten von der Aussicht auf ein gutes Weihnachtsgeschäft.

DJG/mod/flf

Copyright (c) 2008 Dow Jones & Company, Inc.