Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

12.01.2011

XETRA-SCHLUSS/DAX schließt nach gelungener Bondauktion sehr fest

FRANKFURT (Dow Jones)--Der deutsche Aktienmarkt hat am Mittwoch den Handel mit einem kräftigen Plus beendet. Die erste Auktion langlaufender Papiere des Jahres mit einem Schuldner aus der Eurozonenperipherie verlief erfolgreicher als erwartet. Noch vor einigen Tagen hatten einige Marktteilnehmer bezweifelt, dass Investoren Portugal für die lange Laufzeit von neun Jahren Geld leihten. Im weiteren Tagesverlauf kamen auch Kaufaufträge für Staatsanleihen der anderen Peripheriestaaten der Eurozone an den Markt. "Das Vertrauen ist zunächst zurückgekehrt", kommentierte ein Händler den Stimmungsumschwung. Auch die Gemeinschaftswährung profitierte von dem Umdenken und legte gegenüber dem Dollar zu.

FRANKFURT (Dow Jones)--Der deutsche Aktienmarkt hat am Mittwoch den Handel mit einem kräftigen Plus beendet. Die erste Auktion langlaufender Papiere des Jahres mit einem Schuldner aus der Eurozonenperipherie verlief erfolgreicher als erwartet. Noch vor einigen Tagen hatten einige Marktteilnehmer bezweifelt, dass Investoren Portugal für die lange Laufzeit von neun Jahren Geld leihten. Im weiteren Tagesverlauf kamen auch Kaufaufträge für Staatsanleihen der anderen Peripheriestaaten der Eurozone an den Markt. "Das Vertrauen ist zunächst zurückgekehrt", kommentierte ein Händler den Stimmungsumschwung. Auch die Gemeinschaftswährung profitierte von dem Umdenken und legte gegenüber dem Dollar zu.

Der deutsche Aktienmarkt beendete den Handel mit einem Plus von 1,8% oder 127 Punkten mit 7.069. Damit notiert er nur noch 19 Punkte unter seinem 52-Wochen-Hoch vom 21. Dezember bei 7.087 Zählern. Umgesetzt wurden in DAX-Titeln auf Xetra rund 121,4 (Vortag: 114,2) Mio Aktien im Wert von rund 3,84 (Vortag: 3,66) Mrd EUR.

"Die portugiesische Anleiheauktion ist gut verlaufen", so ein Händler. Das sorge für Entspannung an den Kredit- wie an den Aktienmärkten. Auch die Zinsdifferenzen anderer Peripheriestaaten der Eurozone gegenüber den deutschen Bundesanleihen liefen am Nachmittag deutlich zusammen. "Morgen stehen noch Anleihen aus Italien und Spanien auf der Agenda", hieß es von anderer Seite. Sollten auch diese Auktionen auf gute Nachfrage treffen, dürfte die Kauflaune weiter anhalten und Euro wie Aktienmarkt beflügeln.

Unterstützt wurde die gute Stimmung zudem von einem starken Wirtschaftswachstum in 2010. Die deutsche Wirtschaft hat sich im Vorjahr von dem Rekordeinbruch 2009 wieder kräftig erholt. Wie das Statistische Bundesamt mitteilte, stieg das reale Bruttoinlandsprodukt gegenüber dem Vorjahr um 3,6%. Das ist die höchste Wachstumsrate seit der Wiedervereinigung im Jahr 1990. Im Jahr 2009 war das BIP wegen der weltweiten Wirtschaftskrise um real 4,7% geschrumpft und damit so stark wie noch nie zuvor in der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland.

Zu den größten Gewinnern im DAX gehörten die Finanzwerte. "Die Finanzinstitute sind die Profiteure der Entspannung an den Kreditmärkten", hieß es aus dem Handel. Sie hätten große Risiken aus den Peripheriestaaten der Eurozone auf ihren Büchern. Deutsche Bank legten um 4,3% auf 42,24 EUR zu, Commerzbank stiegen um 5,3% auf 5,64 EUR. Verglichen mit den europäischen Wettbewerbern fielen die Gewinne allerdings bescheiden aus. Dort haussierten die italienische Intesa Sanpaolo um 10,2%, die spanische BBVA gewann knapp 10%.

Der Börsenbetreiber Deutsche Börse konnte von steigenden Notierungen und höheren Volumina profitieren und gewann 3,2% auf 54,56 EUR. Aber auch zyklische Werte wie ThyssenKrupp mit einem Plus von 3,3% und HeidelbergCement mit einem Aufschlag von 3,4% gehörten zu den Gewinnern.

Die Kursmusik spielte aber auch in der zweiten Reihe: Sky Deutschland haussierten um knapp 31% auf 2,20 EUR. Der Bezahlfernsehsender hat im vierten Quartal nach Abzug der Kündigungen 131.000 Abonnenten dazugewonnen. Das seien deutlich mehr als erwartet, meinte Analyst Dirk Voigtländer von der Commerzbank. Dem stehe erfreulicherweise eine deutlich gesunkene Kündigungsquote gegenüber. Die Zahlen stellten eine klare Verbesserung gegenüber dem dritten Quartal dar, hieß es. News Corp, der auch Dow Jones und damit diese Nachrichtenagentur gehört, ist an Sky Deutschland derzeit mit 49,9% beteiligt.

Während in den USA bereits die Übernahmewelle am laufen ist, sind Nachrichten aus dem M&A-Lager in Deutschland bisher Mangelware. Als mögliche Übernahmeziele wurden unter anderen Leoni mit einem Kursplus von 5,6% und Gerresheimer mit einem Aufschlag von 4,6% gehandelt. Auch wenn sich die Gerüchte bisher nicht bewiesen haben, wird im Handel davon ausgegangen, dass es bereits bald zu Übernahmen kommen wird.

EADS zogen um 1,6% auf 20,34 EUR an. Die indische Luftfahrtgesellschaft "IndiGo" hat bei Airbus 180 A320-Maschinen bestellt und dem europäischen Flugzeugbauer damit die hinsichtlich der Stückzahl größte Bestellung seiner Geschichte beschert. Das Volumen der Bestellung wurde nicht mitgeteilt. Laut Listenpreisen beträgt es 15,6 Mrd USD, wie ein Airbus-Sprecher sagte.

MorphoSys aus dem TecDAX verteuerten sich um 7,5% auf 19,91 EUR. Das Biotechnologie-Unternehmen hat für die Entwicklung eines Antikörpers gegen entzündliche Erkrankungen eine Meilensteinzahlung vom schweizerischen Pharmakonzern Novartis erhalten. Aktien der Software AG kletterten nach vorläufigen Geschäftszahlen für 2010 um 1,5% auf 108,95 EUR. Zudem präsentierte sich das Unternehmen im Hause von J.P. Morgan vor Investoren.

DJG/thl/flf

Copyright (c) 2011 Dow Jones & Company, Inc.