Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

15.08.2007

XETRA-SCHLUSS/Etwas fester - DAX erholt sich im Tagesverlauf

FRANKFURT (Dow Jones)--Nach volatilem Verlauf ist dem DAX am Mittwoch bis Handelsende wieder in die Gewinnzone gelaufen und hat etwas fester geschlossen. Der Zugewinn betrug 0,3% bzw 21 auf 7.446 Punkte. Gehandelt wurden Aktien für 8,6 Dienstag: 6,9) Mrd EUR. Vorgaben aus den USA und Tokio hatten am Morgen zunächst für Abschläge gesorgt. Als aber die US-Börsen am Mittwoch im frühen Geschäft unerwartet zulegten, gelang auch dem DAX der Sprung in die Gewinnzone. Mitverantwortlich dafür waren solide Konjunkturdaten aus Übersee. So lag die US-Produktion im Juli über den Erwartungen, während die Verbraucherpreise keine zunehmenden Inflationsgefahren signalisierten. Damit entwickele sich die US-Wirtschaft trotz der Hypothekenkrise bislang recht robust, meinte ein Marktteilnehmer.

FRANKFURT (Dow Jones)--Nach volatilem Verlauf ist dem DAX am Mittwoch bis Handelsende wieder in die Gewinnzone gelaufen und hat etwas fester geschlossen. Der Zugewinn betrug 0,3% bzw 21 auf 7.446 Punkte. Gehandelt wurden Aktien für 8,6 Dienstag: 6,9) Mrd EUR. Vorgaben aus den USA und Tokio hatten am Morgen zunächst für Abschläge gesorgt. Als aber die US-Börsen am Mittwoch im frühen Geschäft unerwartet zulegten, gelang auch dem DAX der Sprung in die Gewinnzone. Mitverantwortlich dafür waren solide Konjunkturdaten aus Übersee. So lag die US-Produktion im Juli über den Erwartungen, während die Verbraucherpreise keine zunehmenden Inflationsgefahren signalisierten. Damit entwickele sich die US-Wirtschaft trotz der Hypothekenkrise bislang recht robust, meinte ein Marktteilnehmer.

Die Banken und Finanzwerte litten zwar noch unten den Auswirkungen der Hypothekenkrise, konnten sich im Handelsverlauf aber deutlich von ihren Tiefs erholen. Sie profitierten damit von einer Stabilisierung der entsprechenden US-Werte. Lediglich Deutsche Börse und Hypo Real Estate verblieben deutlich im Minus. Der Kursverfall an den Aktienmärkten werde sich wohl in den Zahlen des Börsenbetreibers widerspiegeln, meinte ein Händler. Die am späten Dienstag berichteten Zahlen von E.ON wurden im Handel als weitgehend wie erwartet und wenig inspirierend bezeichnet. E.ON gewannen 1,2% auf 118,56 EUR.

Gerüchte über ein angebliches Interesse von Novartis an Bayer trieben die Aktie der Leverkusener an die DAX-Spitze. Das Papier stieg um 5,5% auf 55,13 EUR. Am Markt kursierten Spekulationen, Novartis wolle für Bayer 70 EUR je Aktie bieten. Weder Bayer noch Novartis wollten die Gerüchte kommentieren. Händler äußerten sich eher zurückhaltend zu dem Wahrheitsgehalt der Spekulationen.

Überraschend fiel der Gewinnanstieg bei Gagfah ausgefallen. Die in den vergangenen Monaten stark gefallene Aktie stieg um 1,8% auf 14,25 EUR. Die Zahlen von Klöckner & Co sorgten indes für Enttäuschung. Während der Umsatz wie erwartet ausgefallen sei, liege das EBITDA im zweiten Quartal unter den Prognosen, sagte ein Händler. Die Aktie verlor 6,2 auf 43,40 EUR.

Der Chemiekonzern Lanxess hat einem Pressebericht zufolge sein EBITDA vor Sondereinflüssen im zweiten Quartal um 5% auf 211 Mio EUR gesteigert; der Umsatz soll wegen des Verkaufs von Unternehmensteilen um 1,4% auf 1,73 Mrd EUR gesunken sein. Lanxess will am Donnerstag über den aktuellen Geschäftsverlauf berichten. Händler werteten die Zahlen leicht positiv. Lanxess verloren 1,6% auf 36,23 EUR.

Conergy verloren nach wie erwartet ausgefallenen Geschäftszahlen 2,4% auf 56,21 EUR. Auch die anderen Titel aus dem Bereich regenerative Energien gaben nach und litten damit unter Gewinnmitnahmen. QSC blieben mit den Zahlen zum zweiten Quartal unter den Erwartungen und verloren 2,8%.

DJG/mif/reh

Copyright (c) 2007 Dow Jones & Company, Inc.