Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

08.01.2008

XETRA-SCHLUSS/Etwas fester - Deutlich unter Tageshoch

FRANKFURT (Dow Jones)--Der deutsche Aktienmarkt hat am Dienstag etwas fester geschlossen, konnte seine Gewinne aber nicht ganz verteidigen. Der DAX stieg um 0,4% oder 33 auf 7.850 Punkte, im Tageshoch sogar bis 7.923. Gehandelt wurden Aktien für 8,8 Mrd EUR (Vortag: 9,2 Mrd EUR). Händler sprachen von anhaltender Verunsicherung. Nach den desaströsen Arbeitsmarktdaten vom Freitag seien die Rezessionsängste weiterhin virulent, so dass die Zwischenerholung nach den Abgaben der Vorwoche nicht überbewertet werden sollte. Im Vorfeld der EZB-Sitzung am Donnerstag und der US-Berichtssaison ohnehin Zurückhaltung vor.

FRANKFURT (Dow Jones)--Der deutsche Aktienmarkt hat am Dienstag etwas fester geschlossen, konnte seine Gewinne aber nicht ganz verteidigen. Der DAX stieg um 0,4% oder 33 auf 7.850 Punkte, im Tageshoch sogar bis 7.923. Gehandelt wurden Aktien für 8,8 Mrd EUR (Vortag: 9,2 Mrd EUR). Händler sprachen von anhaltender Verunsicherung. Nach den desaströsen Arbeitsmarktdaten vom Freitag seien die Rezessionsängste weiterhin virulent, so dass die Zwischenerholung nach den Abgaben der Vorwoche nicht überbewertet werden sollte. Im Vorfeld der EZB-Sitzung am Donnerstag und der US-Berichtssaison ohnehin Zurückhaltung vor.

Nach Abgaben in den ersten Handelstagen des Jahres war die Aktie der Deutschen Börse mit einem Aufschlag von 7,6% auf 123,28 EUR nun wieder gesucht. "Die Börsenbetreiber bleiben einfach interessant und die Profitabilität des Unternehmens ist beeindruckend", sagte ein Händler. Deutsche Post stiegen um 6,4% auf 24,15 EUR, nachdem Morgan Stanley die Aktie hochgestuft hatte.

Beliebt waren erneut defensive Werte. Pharmatitel und die Telekom erfreuten sich damit wieder erhöhter Nachfrage. Merck gewannen 3,5% auf 89,03 EUR. Ein Händler führte die Kursgewinne zum einen auf positive Vorgaben aus dem Sektor an Wall Street zurück, zum andern auf positive Aussagen von Sharp zum LCD-Geschäft. "Die jüngsten Aussagen von Merck zu den Margen im LCD-Geschäft waren etwas zurückhaltend, deshalb könnten die Aussagen von Sharp heute dem Merck-Kurs helfen."

Die Versorger litten dagegen nach dem Anstieg am Vortag unter Gewinnmitnahmen. Zudem teilte die Bundesnetzagentur mit, dass es Anfang Oktober nur noch acht Marktgebiete für Gas geben werde. Zurzeit gibt es noch insgesamt 14 Gebiete. Die von der Behörde geforderte Reduzierung soll den Netzzugang zu den Gaspipelines vereinfachen. Der Präsident der Regulierungsbehörde, Matthias Kurth, erklärte am Dienstag, die weitere Zusammenlegung von Marktgebieten sei ein "entscheidender Schritt für mehr Wettbewerb im Gasmarkt".

In der zweiten Reihe richteten sich die Blicke nach dem Einstieg von Rupert Murdochs News Corp weiter auf Premiere. "Die Umsätze sprechen eine klare Sprache, es sind große Käufer zu beobachten", meinte ein Händler. Man spekuliere nicht allein auf eine Erhöhung des Anteils der News Corp, sondern auf ein Gegengebot. "Man spielt das Szenario, dass in den nächsten Tagen ein weiterer Player einen größeren Anteil an Premiere bekannt gibt". Premiere stiegen um 2,2% auf 15,62 EUR. Bei Wacker Chemie führte ein negativer Analystenkommentar dagegen zu einem Abschlag von 8,1% auf 165,18 EUR.

Im TecDAX erholten sich die Solarwerte von den Vortagesverlusten. Conergy profitieren von der Nachricht, dass die australische Tochter Epuron und die Bank Macquarie zur Entwicklung des größten Windanlagenparks in Australien ein Joint Venture gebildet haben. Die Aktie kletterte um 13% auf 23,25 EUR. Singulus setzten wegen der verbesserten Aussichten für das Blu-Ray-Format ihre Aufwärtsbewegung vom Vortag fort und legten um 22,2% auf 10,45 EUR zu.

DJG/mif/raz

Copyright (c) 2008 Dow Jones & Company, Inc.