Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

06.05.2008

XETRA-SCHLUSS/Etwas leichter-Trotz Quartalszahlen ruhiger Handel

FRANKFURT (Dow Jones)--Der deutsche Aktienmarkt hat am Dienstag nach ruhigem Geschäft etwas leichter geschlossen. Der DAX verlor 0,5% oder 35 Punkte auf 7.017. Umgesetzt wurden in DAX-Titeln auf Xetra rund 145 (Vortag 80,1) Mio Aktien im Wert von 5,03 Mrd EUR. Marktteilnehmer sprachen von einem abwartenden Handel. Schwache Quartalszahlen aus dem europäischen Finanzsektor sowie vom US-Immobilienfinanzierer Fannie Mae, der zudem mit einem schwierigen Jahr 2009 rechnet, hätten etwas belastet. Zudem stieg der Ölpreis auf ein neues Allzeithoch. Von echtem Abgabedruck habe aber keine Rede sein können.

FRANKFURT (Dow Jones)--Der deutsche Aktienmarkt hat am Dienstag nach ruhigem Geschäft etwas leichter geschlossen. Der DAX verlor 0,5% oder 35 Punkte auf 7.017. Umgesetzt wurden in DAX-Titeln auf Xetra rund 145 (Vortag 80,1) Mio Aktien im Wert von 5,03 Mrd EUR. Marktteilnehmer sprachen von einem abwartenden Handel. Schwache Quartalszahlen aus dem europäischen Finanzsektor sowie vom US-Immobilienfinanzierer Fannie Mae, der zudem mit einem schwierigen Jahr 2009 rechnet, hätten etwas belastet. Zudem stieg der Ölpreis auf ein neues Allzeithoch. Von echtem Abgabedruck habe aber keine Rede sein können.

Ansonsten bestimmten die Zahlen verschiedener Unternehmen die Marschrichtung. Größter Gewinner waren adidas, die um 5,7% auf 42,70 EUR zulegten. Der Start in das Jahr ist für den Sportartikelhersteller gut gelaufen, allerdings belaste weiterhin die Geschäftsentwicklung bei Reebok, sagten Analysten.

Hypo Real Estate überzeugten dagegen weniger und präsentierten Zahlen, die vor allem durch Abschreibungen auf Altlasten gekennzeichnet waren. Im Rahmen der schwachen Finanzwerte gab der Titel 3,5% auf 22,85 EUR nach. Infineon kletterten um 2,2% auf 6,46 EUR. Der Markt hoffe auf eine Bodenbildung bei den Preisen für Speicherchips, hieß es. Zudem gab es wieder einmal Übernahmegerüchte.

Bei MAN, die um 2,1% auf 94,74 EUR anzogen, sprachen Händler von Anschlusskäufen. Gute Vorgaben und die Aussicht auf weiter steigende Stahlpreise ließen ThyssenKrupp um 3,4% auf 42,55 EUR anziehen.

Die Zahlen von Kuka für das erste Quartal wurden als im Rahmen der Erwartungen liegend bezeichnet. Positiv sei der Auftragseingang von über 400 Mio EUR. Allerdings kam es nach der Telefonkonferenz zu Gewinnmitnahmen, so dass die Aktie um 5% auf 24,08 EUR fiel. Möglicherweise seien die Aussichten für den Bereich Automotive nicht gut angekommen, meinte ein Marktteilnehmer. Allerdings seien die Abgaben vor dem Hintergrund des starken Anstiegs der Aktie nicht überzubewerten.

Ein deutliches Minus verbuchten auch Beiersdorf, die um 5,2% auf 50,70 EUR fielen. Die Zahlen seien nur "in line" ausgefallen, hier habe man sich mehr erwartet, meinte ein Händler.

Die Hannover Rück legte nach Ansicht der WestLB solide Erstquartalszahlen vor. Die Aktie gab dennoch um 0,5% auf 35,60 EUR nach. MLP profitierten wieder einmal von Übernahmegerüchten. Obwohl Hannover Rück jegliches Interesse an den Heidebergern zurückwies, kletterte die Aktie um 5,5% auf 11,59 EUR.

Im TecDAX legten Epcos um 4,5% auf 10,37 EUR zu. Epcos habe insgesamt gute Zahlen vorgelegt, meinten die Analysten von UniCredit. Pfeiffer Vacuum neigten indes zur Schwäche. Die LBBW bemängelte an den Zahlen, dass sowohl der Umsatz als auch das operative Ergebnis unter den Erwartungen der Analysten ausgefallen seien. Auf der Erlösseite habe der schwache Dollar das Wachstum über Erwarten gedämpft. Pfeiffer Vacuum gaben 2,7% auf 63,25 EUR nach. Bei den Solarwerten belasteten weiterhin Berichte über mögliche Kürzungen der staatliche Förderung für Solarstrom.

DJG/mif/flf

Copyright (c) 2008 Dow Jones & Company, Inc.