Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

07.01.2011

XETRA-SCHLUSS/Etwas leichter - US-Arbeitsmarktbericht enttäuscht

FRANKFURT (Dow Jones)--Der deutsche Aktienmarkt hat am Freitag etwas leichter geschlossen. Der DAX verlor nach eher richtungslosem Handel 0,5% oder 34 auf 6.948 Punkte und hielt sich damit einmal mehr nicht über 7.000 Punkten. Die Arbeitsmarktdaten aus den USA konnten die hohen Erwartungen nicht erfüllen. Mit 103.000 neu geschaffenen Stellen wurde die Erwartung von 150.000 deulich unterschritten. Trotzdem kam es nicht zu stärkeren Verlusten am deutsche Aktienmarkt.

FRANKFURT (Dow Jones)--Der deutsche Aktienmarkt hat am Freitag etwas leichter geschlossen. Der DAX verlor nach eher richtungslosem Handel 0,5% oder 34 auf 6.948 Punkte und hielt sich damit einmal mehr nicht über 7.000 Punkten. Die Arbeitsmarktdaten aus den USA konnten die hohen Erwartungen nicht erfüllen. Mit 103.000 neu geschaffenen Stellen wurde die Erwartung von 150.000 deulich unterschritten. Trotzdem kam es nicht zu stärkeren Verlusten am deutsche Aktienmarkt.

"Neben der Aufwärtsrevision der beiden Vormonate fällt insbesondere die deutliche niedrigere Arbeitslosenquote ins Auge", meinte ein Volkswirt. Sie gab auf 9,4% nach und erreichte damit den niedrigsten Wert seit Juli 2009. Gleichwohl zeichnet der US-Arbeitsmarkt die gute Konjunkturentwicklung in den USA damit noch nicht vollständig nach.

Auch die Schuldenkrise in der Eurozone sorgte für Zurückhaltung. Unter anderem belastete der erneute Kapitalbedarf einer spanischen Sparkasse. Die CatalunyaCaixa braucht weitere 1 Mrd EUR öffentlicher Hilfe. Umgesetzt wurden in DAX-Titeln auf Xetra rund 91,9 (Vortag: 89,9) Mio Aktien im Wert von rund 2,96 (Vortag: 3,02)Mrd EUR.

VW profitierten von guten Absatzzahlen für das vergangene Jahr. "Der Absatz der Kernmarke hat sich im vierten Quartal nochmals beschleunigt", meinte ein Analyst. Erfreulich sei, dass das Wachstum nicht nur China, sondern auch andere Märkte betreffe. Die Aktie gewann 2,4% auf 127,85 EUR. Die entsprechenden Zahlen von Daimler fielen nicht ganz so glänzend, wenn auch recht gut aus. Als Treiber hätten sich hier ebenfalls die Schwellenländer und allen voran China erwiesen, meinte ein Analyst. Allerdings lasse die Dynamik etwas nach. Die Aktie gab leicht um 0,1% auf 54,53 EUR nach.

BMW gaben etwas deutlicher um 1% auf 59,31 EUR nach. Hier belastete eine Studie von Credit Suisse. Die Analysten haben die Aktie von ihrer Empehlungsliste genommen. Metro fielen mit Verlusten von 1,6% auf 52,73 EUR auf. Teilnehmer verwiesen auf die überraschend schwachen November-Daten zum deutschen Einzelhandel. "Das verstärkt die Unsicherheit vor der Veröffentlichung der hauseigenen Umsätze", sagte ein Händler. Am Dienstag legt Metro die Erlösdaten zum vierten Quartal vor.

Deutsche Telekom setzten dagegen die Aufwärtsbewegung vom Vortag fort und gewannen 0,8% auf 9,86 EUR. Händler machten Umschichtungen von Fonds für den Kursanstieg verantwortlich. Fresenius erholten sich von vorherigen Verlusten um 2,2% auf 62,51 EUR.

Im TecDAX setzen Aixtron die jüngsten Aufschläge fort und stiegen um 3,3% auf 31,20 EUR. Kontron waren ebenfalls gefragt und gewannen 5,4% auf 9,22 EUR zu. Die Aktie schöpfte damit Nachholpotenzial aus.

DJG/mif/gei

Copyright (c) 2011 Dow Jones & Company, Inc.