Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

01.04.2010

XETRA-SCHLUSS/Fest - DAX bejubelt asiatische Konjunkturdaten

FRANKFURT (Dow Jones)--Fest und mit einem neuen Jahreshoch hat sich der DAX am Donnerstag in die Osterwoche verabschiedet. Händler führten die positive Stimmung auf eine Reihe guter Nachrichten zurück. Der DAX legte um 1,3% oder 82 auf 6.236 Punkte zu. Umgesetzt wurden in DAX-Titeln auf Xetra rund 93,8 (Vortag: 111,3) Mio Aktien im Wert von rund 2,86 (Vortag: 3,43) Mrd EUR. Sowohl von Unternehmens- als auch von Konjunkturseite gab es weltweit positive Aussagen.

FRANKFURT (Dow Jones)--Fest und mit einem neuen Jahreshoch hat sich der DAX am Donnerstag in die Osterwoche verabschiedet. Händler führten die positive Stimmung auf eine Reihe guter Nachrichten zurück. Der DAX legte um 1,3% oder 82 auf 6.236 Punkte zu. Umgesetzt wurden in DAX-Titeln auf Xetra rund 93,8 (Vortag: 111,3) Mio Aktien im Wert von rund 2,86 (Vortag: 3,43) Mrd EUR. Sowohl von Unternehmens- als auch von Konjunkturseite gab es weltweit positive Aussagen.

Unter anderem sprang in China der Einkaufsmanagerindex für das Verarbeitende Gewerbe ("China-PMI") auf einen Wert von 55,1 von 52,0 im Februar und weckte Hoffnungen auf ein gut verlaufendes zweites Quartal. Zudem bestätigte der Tankan-Bericht in Japan, dass sich die Wirtschaftsstimmung weiter aufhellt. Hinzu kam ein sensationelles Börsendebüt des zweitgrößten japanischen Lebensversicherers Dai-ichi Mutual Life. Die Aktien sprangen bei ihrer Erstnotierung um knapp 15%. Dai-ichi ist der weltweit größte Börsengang seit Visa im März 2008 und rund 17 Mrd USD schwer.

Für gute Laune im Handel sorgte auch der ISM-Index in den USA. Vor allem der Anstieg der Auftragseingänge im verarbeitenden Gewerbe wurde hervorgehoben, der sich von 59,5 im Februar auf 61,5 im März verbesserte. Der Gesamtindex stieg auf 59,6 nach 56,5 im Vormonat. Die schwächere Arbeitsmarktkomponente wurde im Handel dagegen ignoriert. "Die Korrelation der ISM-Komponente mit dem offiziellen Arbeitsmarktbericht morgen ist nicht hoch", sagte ein Händler. Da auch die wöchentlichen Erstanträge völlig im Rahmen der Erwartung lagen, warte der Markt nun gespannt auf den US-Monatsbericht zum Arbeitsmarkt am Karfreitag.

Lufthansa stiegen dank einer Fülle guter Nachrichten um 3% auf 12,65 EUR. Unter anderem hat Ryanair ihre Prognose erhöht. "Nach den guten Nachrichten um Air France und der Annahme des Schlichtungsangebots durch die Gewerkschaft ist das die dritte gute Nachricht heute", sagte ein Händler. Bei Air France-KLM rechnet "La Tribune" im laufenden Jahr wieder operativ mit einem Gewinn.

BMW legten um 2,9% auf 35,16 EUR zu. Die Analysten der Credit Suisse erhöhten das Kursziel deutlich auf 42 EUR von zuvor 32 EUR und stuften die Aktie hoch auf "Outperform" von "Underperform". Zudem hat Credit Suisse empfohlen, die Gewichtung des gesamten Auto-Sektors zu erhöhen. Davor hatten die Analysten noch zum "Untergewichten" geraten. VW stiegen daraufhin um 2,4% zu, Daimler um 1,6%.

Konjunkturempfindliche Unternehmen waren in allen Branchen gesucht. So stiegen BASF nach den positiven Kommentaren von Goldman Sachs zum Chemiesektor am Vortag um weitere 2,4% auf 47 EUR glatt. Siemens stiegen um 2,1% auf 75,74 EUR. Auch die Stahlwerte erholten sich von ihren Vortagsverlusten. ThyssenKrupp verbesserten sich um 1,6% und Salzgitter um 0,5%.

Deutsche Telekom hinkten dem Markt hinterher und gaben 0,2% auf 10,02 EUR ab. Händler verwiesen darauf, dass Vodafone, O2, Orange und T-Mobile die Verlierer der für den Mobilfunk angestrebten Deckelung der Terminierungsentgelte durch die britische Regulierungsbehörde sind.

K+S waren mit einem Minus von 1,3% auf 44,33 EUR stärkster Verlierer. "Die Aktie ist nicht billig, ein gutes erstes Quartal ist eingepreist und die Preise der Soft Commodities sind stark unter Druck geraten", sagte ein Beobachter. Sollten die Preise für Zucker, Weizen und Soja nicht nach oben drehen, sehe es für den Düngemittelproduzenten "nicht rosig" aus. Der Anreiz für die Landwirte, die Produktion weiter anzukurbeln, wäre bei schwachen Preisen nicht gegeben.

Auch in der zweiten Reihe des deutschen Aktienmarkts waren besonders die Zykliker gesucht. Unter anderem stiegen Leoni um 5,2%, Heideldruck um 4,7% und Gildemeister um 4%.

IVG haussierten um 5,5% auf 6,83 EUR. Kurstreiber waren Hoffnungen auf weitere Anteilsaufstockungen durch den Karlsruher Immobilieninvestor Johannes Mann. "Vor allem die Ankündigung, bei günstiger Marktpreisentwicklung weiter aufstocken zu wollen, gibt Anlass zur Hoffnung", sagte ein Händler.

Im TecDAX kletterten Wirecard um 3% auf 7,21 EUR. Nach dem Kursabsturz vom Dienstag hat die Aktie des Anbieters von Bezahlsystemen im Internet einen guten Teil der Verluste aufgeholt. Zudem nahm die WestLB die Aktie auf ihre "Mid-/Smallcap-Focus List".

Aixtron profitierten von einem positiven Analystenkommentar. Die UBS startete die Aktie mit einer Kaufempfehlung. Aixtron stiegen um 3,7% auf 27,60 EUR. Dialog fürhrten den TecDAX mit einem Plus von 4,7% an, nachdem Hynix die Prognosen angehoben hatte.

DJG/mod/gei Besuchen Sie auch unsere Webseite http://www.dowjones.de

Copyright (c) 2010 Dow Jones & Company, Inc.