Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

25.10.2007

XETRA-SCHLUSS/Fest - Ergebnisse überzeugen

FRANKFURT (Dow Jones)--Gute Zahlen haben den deutschen Aktienmarkt am Donnerstag fest schließen lasen. Der DAX legte um 1,3% oder 103 auf 7.932 Punkte zu. Umgesetzt wurden 9,8 (Mittwoch: 7,3) Mrd EUR. Händler begründeten die Kursgewinne mit den erfreulichen Quartalsergebnissen der Unternehmen. Diese hätten für Erleichterung gesorgt und zu Käufen ermuntert.

FRANKFURT (Dow Jones)--Gute Zahlen haben den deutschen Aktienmarkt am Donnerstag fest schließen lasen. Der DAX legte um 1,3% oder 103 auf 7.932 Punkte zu. Umgesetzt wurden 9,8 (Mittwoch: 7,3) Mrd EUR. Händler begründeten die Kursgewinne mit den erfreulichen Quartalsergebnissen der Unternehmen. Diese hätten für Erleichterung gesorgt und zu Käufen ermuntert.

Von den ifo-Daten kamen dagegen kaum Impulse. Alle Komponenten seien im Großen und Ganzen wie erwartet, sagt ein Händler. "Nach dem Einbruch im belgischen Geschäftsklima war mit tieferen ifo-Werten gerechnet worden." Zudem sei der Index mit 103,9 Punkten weiter auf hohem Niveau und zeige damit eine stabile Konjunktur an. Auch die US-Konjunkturdaten blieben ohne nachhaltige Wirkung. Die Auftragseingänge für langlebige Wirtschaftsgüter fielen zwar enttäuschend aus, doch habe der Transportgütersektor die Daten negativ beeinflusst, so Volkswirte. Ohne dessen Berücksichtigung seien die Zahlen nicht so negativ ausgefallen. Nur vordergründig gut waren dagegen die Neubauverkäufe. Wären die Vormonatszahlen nicht so stark nach unten korrigiert worden, hätte es im Oktober den erwarteten Rückgang gegeben, merkten Marktteilnehmer an.

Zu den Gewinnern gehörten Deutsche Telekom mit plus 4% auf 13,93 EUR. Die Aktien wurde laut Händlern von France Telecom gestützt. Die Franzosen hatten die Prognosen für den Cash-Flow und die operative Marge erhöht. "Das sind Vorschusslorbeeren, die der Markt verteilt", bemerkte Analyst Theo Kitz von Merck Finck zu dem Telekom-Plus "Beide Konzerne haben zwar ähnliche Geschäftsbereiche, aber unterschiedliche Marktbedingungen." So sei der Preiskampf in Frankreich weniger hart als in Deutschland.

Daimler schlossen mit einem Aufschlag von 4,7% auf 77,80 EUR ebenfalls sehr fest. Mit den Drittquartalszahlen erreichte das Unternehmen die Erwartungen der Analysten. "Es herrscht einfach Erleichterung, dass das Kapitel Chrysler mit der Abschreibung endgültig zu Ende ist", meinte ein Händler. "Der Umsatzbringer C-Klasse ist endgültig in den Markt eingeführt worden und die brummenden Verkäufe dürften bis über das nächsten Quartal hinaus anhalten", sagte ein Analyst.

Siemens legten um 1,6% auf 91,45 EUR zu. "Vor allem die starken Zahlen der Kraftwerksparte von ABB haben den Kurs beflügelt", sagte ein Händler. Da die Aktie zuvor stark überverkauft worden sei, profitiere sie zudem überproportional von der Erholung im DAX. Lufthansa schlossen praktisch unverändert. Analysten zeigten sich sehr zufrieden mit den Lufthansa-Zahlen und der konkretisierten Prognose.

MAN litten hingegen unter Gewinnmitnahmen, nachdem es entgegen den Spekulationen vor einigen Tagen nicht zu einer schnellen Übernahme durch Scania gekommen ist. Neue Zahlen zum Nutzfahrzeuggeschäft seien eher enttäuschend ausgefallen, so ein Händler ergänzend. Die Aktie sank um 1,5% auf 118,78 EUR.

Abgestraft wurden SGL. Die Aktie büßte 5,4% auf 42,69 EUR ein. Händler sagten, der Markt habe auf einen höheren Ausblick gesetzt, diesen habe das Unternehmen aber "nicht geliefert". Analysten verweisen auch auf die bereits gute Kursentwicklung der Aktie.

Wincor Nixdorf rücken um 4,5% auf 65,43 EUR vor. Die LBBW hob den Ausblick des Unternehmens als überraschend optimistisch hervor. Die Zahlen für 2006/07 seien im Rahmen der Erwartungen und der Marktprognosen ausgefallen, urteilte Analyst Stephan Wittwer. Ebenfalls mehr oder minder im Rahmen der Erwartungen lagen die Zahlen von Rhön-Klinikum, die um 1,7% auf 20,64 EUR gewannen. MTU Aero Engines verloren dagegen 2,2% auf 41,80 EUR. Händler meinten, der Ausblick habe die allerdings hoch gesteckten Erwartungen nicht erfüllt. IVG zogen um 5,1% auf 29,54 EUR an. Der Vorstand habe einen Börsengang des Kavernengeschäfts in Aussicht gestellt und ein Anheben der Prognosen, so ein Händler.

Bei Kontron fiel das Kursplus mit 3,8% auf 17,38 EUR hoch aus. Trotz des schwachen Dollars ist es Kontron gelungen, die Umsatzerwartung leicht zu übertreffen. Im Interview mit Dow Jones News hat der CEO Hannes Niederhauser zudem eine höhere Dividende für 2007 angekündigt. Die Drittquartalszahlen von Morphosys übertrafen die "hohen" Erwartungen der LBBW. Die Umsätze mit Forschungsantikörpern betrug 5,0 Mio EUR und übertraf die Prognose von Analystin Christine Feller damit um 0,3 Mio EUR. Erwartungsgemäß habe das Segment im dritten Quartal die Gewinnschwelle erreicht. Der Titel kletterte um 2,2% auf 43,69 EUR.

DJG/mif/raz

Copyright (c) 2007 Dow Jones & Company, Inc.