Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

25.02.2008

XETRA-SCHLUSS/Fest nach sehr ruhigem Geschäft

FRANKFURT (Dow Jones)--Der deutsche Aktienmarkt hat am Montag fest geschlossen, wobei das Geschäft recht unspektakulär verlief. Der DAX stieg um 1,1% oder 76 Punkte auf 6.883. Gehandelt wurden 128,9 (Freitag: 162,4) Mio Aktien.

FRANKFURT (Dow Jones)--Der deutsche Aktienmarkt hat am Montag fest geschlossen, wobei das Geschäft recht unspektakulär verlief. Der DAX stieg um 1,1% oder 76 Punkte auf 6.883. Gehandelt wurden 128,9 (Freitag: 162,4) Mio Aktien.

Die Short-Eindeckungen und die davon ausgelöste Erholungsbewegung führten Aktienhändler vor allem auf die mögliche Rettung des in Schwierigkeiten geratenen US-Anleihe-Versicherers Ambac zurück. Eine Gruppe von Banken sei bereit, das Unternehmen mit knapp 3 Mrd USD zu unterstützen, berichtete das "Wall Street Journal" unter Berufung auf mit dem Vorgang vertraute Personen.

Für etwas Entspannung sorgten auch neue Daten vom US-Immobilienmarkt. Die Verkäufe bestehender Häuser in den USA sind im Januar um 0,4% und damit weniger stark als befürchtet gesunken. "Die Abwärtsbewegung bei diesen Verkäufen hat sich damit zuletzt merklich verlangsamt. Die Verkäufe für Einfamilienhäuser haben sich im Januar sogar leicht gegenüber dem Vormonat erhöht, während es bei Eigentumswohnungen zu einem kräftigen Verkaufsrückgang kam. Eine Trendwende dürfte aber noch eine Weile auf sich warten lassen", sagten Marktteilnehmer.

Besonders Bankenwerte waren gesucht. Commerzbank sprangen um 4,9% auf 20,19 EUR und Hypo Real Estate um 2,3% auf 18,31 EUR. Auch die Versicherer erzielten deutliche Aufschläge. Die am Berichtstag veröffentlichten Zahlen der Münchener Rück bestätigten die bereits bekannten Kernzahlen. Mit einem Jahresüberschuss von 3,9 Mrd EUR habe das Unternehmen wiederum einen Rekord aufgestellt, meinte ein Analyst. Die Münchener Rück peilt 2008 einen Jahresüberschuss zwischen 3,0 Mrd und 3,4 Mrd EUR an. Damit plant das Unternehmen, das Ergebnisniveau des Jahres 2007 zu halten. Die Aktie stieg um 1,6% auf 118,42 EUR.

Die Versorger hinkten dagegen dem Markt hinterher. Händler verwiesen auf die enttäuschenden RWE-Zahlen der Vorwoche. RWE wurden zudem von der Herabstufung der UniCredit auf "Neutral" belastet und stiegen daher nur um 0,4%. Schwäche zeigten auch SAP. Händler verwiesen auf einen Bericht im "Handelsblatt", demzufolge SAP nach der Integration von Business Objects an weitere Zukäufe denkt. Der Markt sei bei Übernahmen wegen der Finanzierungsbedingungen derzeit vorsichtig, hieß es dazu von Händlerseite. SAP büßten 0,9% auf 32,22 EUR ein.

Hochtief profitierten von der Nachricht, der zufolge die spanische ACS den Anteil an Hochtief auf knapp unter 30% von zuvor 25,08% ausgebaut hat. Eine Sprecherin von Hochtief konnte hierzu keine weiterführenden Details geben. Die Aktie gewann 3,5% auf 76,42 EUR. Von einer kräftigen Erholung sprachen Händler mit Blick auf Hugo Boss. Der Kurs habe zuletzt vergleichsweise starke Ausschläge nach oben und unten gezeigt. Die Aktie kletterte um 6,4% auf 39,40 EUR.

Im TecDAX profitierten Solarworld von einer Kaufempfehlung der UBS und sprangen um 3,2% auf 33,00 EUR. Daneben stiegen Centrotherm nach deutlich über den Erwartungen liegenden Zahlen um 6% auf 52,97 EUR.

DJG/mif/reh

Copyright (c) 2008 Dow Jones & Company, Inc.