Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

01.02.2011

XETRA-SCHLUSS/US-Konjunkturdaten treiben DAX auf Jahreshoch

FRANKFURT (Dow Jones)--Der deutsche Aktienmarkt hat am Dienstag deutlich zugelegt und dabei ein neues Jahreshoch erreicht. Der DAX stieg um 1,5% bzw 107 auf 7.184 Punkte. Nachdem gute Vorgaben der internationalen Leitbörsen und Zeichen der Entspannung in Ägypten bereits am Vormittag für Gewinne gesorgt hatten, bescherten besser als erwartet ausgefallene US-Konjunkturdaten am Nachmittag einen erneuten Aufwärtsschub. "Viele sind noch nicht ausreichend dabei und müssen nun kaufen", meinte ein Händler. Daher könnte dem deutschen Aktienmarkt ein starker Monat bevorstehen.

FRANKFURT (Dow Jones)--Der deutsche Aktienmarkt hat am Dienstag deutlich zugelegt und dabei ein neues Jahreshoch erreicht. Der DAX stieg um 1,5% bzw 107 auf 7.184 Punkte. Nachdem gute Vorgaben der internationalen Leitbörsen und Zeichen der Entspannung in Ägypten bereits am Vormittag für Gewinne gesorgt hatten, bescherten besser als erwartet ausgefallene US-Konjunkturdaten am Nachmittag einen erneuten Aufwärtsschub. "Viele sind noch nicht ausreichend dabei und müssen nun kaufen", meinte ein Händler. Daher könnte dem deutschen Aktienmarkt ein starker Monat bevorstehen.

Umgesetzt wurden an DAX-Titeln auf Xetra rund 115,7 (Vortag: 92,1) Mio Aktien im Wert von rund 3,89 (Vortag: 3,12) Mrd EUR.

Als "überraschend stark" bezeichnete ein Volkswirt den ISM Index für das Verarbeitende Gewerbe der USA. Der Index war unerwartet auf den höchsten Stand seit Mai 2004 geklettert, während von Dow Jones Newswires befragte Ökonomen einen Rückgang vorhergesagt hatten. Bemerkenswert sei der Anstieg der Neuaufträge, der auf einen weiteren Zuwachs bei der Produktion hindeute, so der Volkswirt. Allerdings zeigten die Daten auch einen gewissen Preisdruck.

Die Gewinner erstreckten sich über alle Branchen. Allianz stiegen um 4,7% auf 106,25 EUR und erreichten damit ein neues 52-Wochen-Hoch. Sie profitierten laut Händlern von rückläufigen Risikoprämien auf Staatsanleihen der Eurozone-Peripheriestaaten und Nachholpotenzial, nachdem die Aktie lange Zeit mit dem DAX nicht hatte Schritt halten können. Stark waren auch BASF mit einem Aufschlag von 3,2% auf 58,00 EUR. Die Aktie hatte in den vergangenen Wochen etwas korrigiert, nachdem sie im vergangenen Jahr hervorragend gelaufen war.

Die Deutsche Bank hatte am Vorabend überraschend erste Eckdaten zum vierten Quartal veröffentlicht. Der Gewinn vor Steuern von 700 Mio EUR lag zwar weit unter dem Analystenkonsens von 1,209 Mrd EUR, Analysten merkten aber an, dass vor allem Einmalkosten den Gewinn belastet hätten. Die Einnahmen hätten sich dagegen gut entwickelt. Die Aktie stieg um 1,6% auf 43,88 EUR.

Metro profitierten von einer Hochstufung auf "Kaufen" von "Neutral" durch die UBS und zogen um 3,3% auf 53,12 EUR an. Eine Abstufung auf "Hold" von "Buy" belastete dagegen HeidelbergCement, die um 0,1% auf 47,70 EUR nachgaben. Aurubis büßten 4,4% auf 39,30 EUR ein. Das Unternehmen ist im ersten Quartal des Geschäftsjahres 2010/2011 in die Verlustzone gerutscht. Vossloh erholten sich nach einem Rücksetzer dagegen um 5,6% auf 95,12 EUR. J.P.Morgan riet bei den Aktien von Hamburger Hafen zum "Übergewichten", was diese um 3,6% auf 33,47 EUR zulegen ließ.

Im TecDAX stiegen Kontron um 5,3% auf 8,86 EUR. Die Analysten von Nomura hatten den Wert als einen möglichen Übernahmekandidaten genannt. Qiagen blieben dagegen mit 0,2% auf 13,49 EUR hinter dem Gesamtmarkt zurück. Ein schwacher Ausblick des Biotechnologie-Unternehmens belastete etwas.

DJG/mif/reh

Copyright (c) 2011 Dow Jones & Company, Inc.