Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

05.09.2007

XETRA-START/DAX etwas leichter - Verschnaufpause

FRANKFURT (Dow Jones)--Der deutsche Aktienmarkt geht etwas leichter in den Mittwoch. Der DAX fällt gegen 9.20 Uhr um 22 Punkte oder 0,3% auf 7.700 Punkte. Damit legt die Erholung eine Pause ein. Zu den Vorlagen heißt es, leicht positiven Vorgaben von Wall Street stünden kräftige Abgaben in Tokio gegenüber. Die Anleger in Europa warteten nach der Erholungsrally bereits auf die Sitzung der Europäischen Zentralbank am Donnerstag. Die meisten Beobachter gehen in der Zwischenzeit davon aus, dass die Notenbank nach den jüngsten Turbulenzen an den Finanzmärkten von einer Erhöhung der Leitzinsen absehen wird.

FRANKFURT (Dow Jones)--Der deutsche Aktienmarkt geht etwas leichter in den Mittwoch. Der DAX fällt gegen 9.20 Uhr um 22 Punkte oder 0,3% auf 7.700 Punkte. Damit legt die Erholung eine Pause ein. Zu den Vorlagen heißt es, leicht positiven Vorgaben von Wall Street stünden kräftige Abgaben in Tokio gegenüber. Die Anleger in Europa warteten nach der Erholungsrally bereits auf die Sitzung der Europäischen Zentralbank am Donnerstag. Die meisten Beobachter gehen in der Zwischenzeit davon aus, dass die Notenbank nach den jüngsten Turbulenzen an den Finanzmärkten von einer Erhöhung der Leitzinsen absehen wird.

Zwar habe sich die Kreditkrise in der Zwischenzeit deutlich beruhigt, die niedrigen Renditen am Anleihemarkt sowie die anhaltenden Verwerfungen am Geldmarkt seien aber ein deutliches Zeichen für die anhaltende Unsicherheit unter den Anlegern. Am Nachmittag stehen wichtige Daten aus den USA zur Veröffentlichung an. Erste Hinweise auf die Entwicklung am Arbeitsmarkt werden vom ADP-Arbeitsmarktbericht erwartet. Am späten Abend präsentiert die US-Notenbank den Konjunkturausblick für die Vereinigten Staaten, das Beige Book. Im Vorfeld dieser wichtigen Daten könnte der Handel auch in den USA noch ruhig bleiben, heißt es.

Charttechnisch ist der DAX zunächst bei 7.630 Punkten unterstützt, einen nächsten Widerstand gibt es bei 7.784 Punkten. Bei den Einzelwerten steigen Infineon und SAP mit positiven Aussagen der Analysten der CS Group: SAP gewinnen 0,6% auf 39,96 EUR und Infineon 1,3% auf 11,84 EUR. Auf der anderen Seite geben Bayer und Linde je 0,7% nach. Deutsche Bank kommen mit einem moderaten Minus von 0,2% auf 93,95 EUR weg, nachdem Lehman und Merrill laut Händlern ihre Kursziele für die Deutsche Bank gesenkt haben.

Unternehmensnachrichten sind zunächst Mangelware. Zu den Autoabsatzzahlen aus den USA für August heißt es, sie seien für BMW positiv ausgefallen, nachdem VW bereits während der Börsensitzung am Dienstag negative Zahlen veröffentlicht hatte. BMW tendieren wie auch VW etwas leichter. Grundsätzlich sei auch mit Blick auf die in Kürze beginnende IAA in Frankfurt ein steigendes Investoreninteresse an dem Sektor zu beobachten, heißt es.

In der zweiten Reihe stehen Hochtief im Blick des Markts. Händler äußern sich grundsätzlich positiv zum angestrebten Erwerb der Bahn-Immobilientochter Aurelis durch Hochtief. Strategisch sei der Kauf sicherlich sinnvoll. Hochtief verstärke damit das Engagement im zukunftsträchtigen Infrastrukturbereich. Aurelis biete zudem einiges Entwicklungspotenzial, heißt es. Mit Blick auf den Kaufpreis müsse man zunächst das Urteil der Analysten abwarten. Der Kurs legt um 0,7% zu auf 80,10 EUR. Leoni gewinnen 3,8% auf 42,18 EUR, nachdem Dresdner Kleinwort das Kursziel auf 48,00 von 45,00 EUR angehoben hat.

-Von Herbert Rude, Dow Jones Newswires; +49 (0)69 29725 217, herbert.rude@dowjones.com

DJG/hru/rso

Copyright (c) 2007 Dow Jones & Company, Inc.