Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.


31.05.2010

XETRA-START/DAX von Spanien-Abstufung unbeeindruckt - Etwas fester

FRANKFURT (Dow Jones)--Der deutsche Aktienmarkt ist am Montag etwas fester in den Handel gestartet. Die Abstufung Spaniens durch die Ratingagentur Fitch am Freitagabend wurde nach der jüngsten Entwicklung auf der iberischen Halbinsel bereits erwartet und war damit in den Kursen eingepreist. Der DAX legt bis um 9.42 Uhr MESZ um 0,4% oder 22 Punkte auf 5.968 Punkte zu.

FRANKFURT (Dow Jones)--Der deutsche Aktienmarkt ist am Montag etwas fester in den Handel gestartet. Die Abstufung Spaniens durch die Ratingagentur Fitch am Freitagabend wurde nach der jüngsten Entwicklung auf der iberischen Halbinsel bereits erwartet und war damit in den Kursen eingepreist. Der DAX legt bis um 9.42 Uhr MESZ um 0,4% oder 22 Punkte auf 5.968 Punkte zu.

Relativ gelassen reagieren Händler auf die Abstufung des Spanien-Länderratings durch Fitch. Wegen schlechterer Wachstumsperspektiven hatte die Ratingagentur am Freitagabend das langfristige Emittentenausfallrating von Fremdwährungsanleihen sowie jenes von Anleihen in Euro auf "AA+" von zuvor "AAA" gesenkt.

"Die Entwicklung hat sich abgezeichnet", heißt es dazu und sollte daher auch keine größere und länger anhaltende Belastung für die Finanzmärkte darstellen. Die eigentliche Herausforderung für das Land und die Märkte stehe erst im weiteren Jahresverlauf an, wenn es darum geht, den Haushalt für das kommende Jahr zu verabschieden.

Im DAX weisen die zyklischen Werte die größten Aufschläge aus. Salzgitter gewinnen 1,2%, Daimler 1,1% und K&S 1%. Im MDAX legen Leoni um 3,5% zu. Der Maschinenbauer Gildemeister gewinnt 3,2% auf 8,87 EUR. Händler verweisen auf einen Bericht in der "Financial Times Deutschland", dem zufolge die japanische Mori Seiki den Gildemeister-Konzern "technologisch aushöhlen und schleichend übernehmen könnte".

Die Aussicht auf einen prozentual zweistelligen Anteil des Drogerie-Unternehmers Erwin Müller an Douglas stütze die Aktie, sagen Händler. Dass Müller den Anteil ausbauen will, sei zwar bekannt, rücke nun aber erneut in den Fokus. Einem Bericht im "Focus" zufolge hat er seine Beteiligung an Douglas auf 5,2% erhöht. Die Aktie erhöht sich um 1,7% auf 34,16 EUR.

Als "leicht positiv" und "gut für das Sentiment" der Krones-Aktie werten Händler die Aussagen des Finanzvorstands Jürgen Thaus zur Rückkehr zu einer Ausschüttungsquote von 25%. Ein Beobachter merkt aber an, dass sich aus der Konsensschätzung von Analysten für das Jahr 2010 bei einer 25-prozentigen Ausschüttungsquote eine Dividende von 0,37 EUR je Aktie errechne. Der aktuelle Analystenkonsens belaufe sich jedoch bereits auf 0,36 EUR je Aktie. "Die Aussagen decken sich also absolut mit den Markterwartungen", so der Beobachter. Die Aktie gewinnt 1,3% auf 39,85 EUR. Ex Dividende handeln Lanxess, Gagfah wie auch Drillisch.

DJG/thl/bek/ros Besuchen Sie auch unsere Webseite http://www.dowjones.de

Copyright (c) 2010 Dow Jones & Company, Inc.