Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

24.03.2009

XETRA-START/DAX weiter auf Erholungskurs

FRANKFURT (Dow Jones)--Am deutschen Aktienmarkt ziehen die Kurse am Dienstag zum Handelsstart weiter an. Der DAX steigt gegen 9.24 Uhr um 1,1% oder 47 auf 4.224 Punkte. Händler verweisen auf den Anstieg der US-Börsen, die im späten Handel noch einmal kräftig zulegten und bereits die Kurse in Asien stützten.

FRANKFURT (Dow Jones)--Am deutschen Aktienmarkt ziehen die Kurse am Dienstag zum Handelsstart weiter an. Der DAX steigt gegen 9.24 Uhr um 1,1% oder 47 auf 4.224 Punkte. Händler verweisen auf den Anstieg der US-Börsen, die im späten Handel noch einmal kräftig zulegten und bereits die Kurse in Asien stützten.

Der Hauptgrund für die freundliche Reaktion der Märkte dürfte die Zustimmung wichtiger Investoren wie Pimco und Blackrock zu dem überarbeiteten Plan von US-Finanzminister Geithner zur Lösung der Finanzkrise sein. "Das wird als klarer Vertrauensbeweis gewertet und stützt das Sentiment", heißt es im Handel. Dennoch bleiben Teilnehmer noch skeptisch, ob mit der Erholung bereits eine nachhaltige Wende eingeleitet worden ist. Das Geschäft am Berichtstag dürfte insgesamt sehr ruhig verlaufen.

Aus technischer Sicht kämpfe der DAX derzeit mit dem Januar-Abwärtstrend bei gut 4.200 Punkten. Bei einem nachhaltigen Überwinden würde sich die Situation laut Markttechnikern weiter entspannen. Dann seien auch Vorstöße in den Bereich zwischen 4.300 und knapp 4.700 Punkten möglich, heißt es am Markt. Unterstützung liefere nun die 4.000er Marke.

Aus fundamentaler Sicht könnten von den europäischen Einkaufsmanager-Indizes am Vormittag Impulse ausgehen und vom belgischen Geschäftsklima-Index am Nachmittag, dieser gilt als Vorreiter für den ifo-Index, der am Mittwoch veröffentlicht wird.

Die positive Reaktion seitens wichtiger institutioneller Investoren auf den Geithner-Plan eröffnet dem Bankensektor nach Einschätzung aus dem Handel weiteres Aufwärtspotenzial. Deutsche Bank steigen um 3,9% auf 31,91 EUR und Commerzbank um 6,6% auf 3,21 EUR. Auch Allianz gehören mit einem Plus von gut 3% zu den stärksten Gewinnern.

Linde geben dagegen nach einer Abstufung durch Merrill Lynch um 1,8% auf 52,90 EUR nach. Metro verlieren 1,5% auf 24,90 EUR. Hier ist das Nettoergebnis unter den Erwartungen geblieben, Metro hat zudem keinen konkreten Ausblick auf dieses Jahr gegeben. "Die Indikationen zum ersten Quartal über einen Umsatz in der Nähe des Vorjahresniveaus klingen aber gut", meint Analyst Stephan Seip von Mainfirst. Offensichtlich habe Metro die Schwäche verschiedener osteuropäischer Währungen ausbügeln können, ergänzt er.

Auch Merck und FMC geben etwas nach. Vorbörslich hatten Händler noch erwartet, die Branchentitel könnten von der laufenden Konsolidierung im Pharmasektor profitieren, nachdem sich die schweizerische Nycomed selber zum Verkauf angeboten hat. Der nicht börsennotierte Pharmahersteller hat laut einem Bericht des "Wall Street Journal" die US-Bank Goldman Sachs mit der Suche nach einem Käufer beauftragt.

In der zweiten Reihe legt der MDAX um 1,4% zu und der TecDAX um 2%. Kontron ziehen nach weiteren Zahlen zum Geschäftsverlauf um 4,0% an auf 7,06 EUR an. Infineon erholen sich um weitere 13% auf 0,90 EUR, obwohl UBS das Kursziel auf 0,85 EUR von 0,90 EUR gesenkt hat. Conergy erholen sich um 18,2% auf 0,44 EUR. MLP notieren unverändert bei 8,07 EUR, nachdem Swiss Life ein MLP-Aktienpaket an Talanx weitergereicht hat. Leoni und Praktiker bauen die Gewinne vom Wochenauftakt weiter aus.

-Von Herbert Rude, Dow Jones Newswires; +49 (0)69 29725 217, herbert.rude@dowjones.com DJG/hru/mpt/raz Besuchen Sie unsere neue Webseite http://www.dowjones.de

Copyright (c) 2009 Dow Jones & Company, Inc.