Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

07.02.2008

XETRA-START/Etwas leichter - Deutsche Bank nach Zahlen fest

FRANKFURT (Dow Jones)--Schwache Vorgaben aus dem späten Handel an Wall Street setzen sich am Donnerstagmorgen zunächst als Impulsgeber für die deutschen Aktien durch. Um 9.16 Uhr verliert der DAX 0,3% oder 19 Punkte auf 6.829, nachdem er bereist bis auf 6.792 Zäher abgesackt war. Auch die Kursgewinne der Deutschen Bank nach guten Quartalszahlen können Anleger nicht zu Käufen auf breiter Front animieren. Technisch unterstützt ist der Leitindex bei 6.700 Punkten. Bei 6.850 Punkten liegt ein wichtiger Widerstand.

FRANKFURT (Dow Jones)--Schwache Vorgaben aus dem späten Handel an Wall Street setzen sich am Donnerstagmorgen zunächst als Impulsgeber für die deutschen Aktien durch. Um 9.16 Uhr verliert der DAX 0,3% oder 19 Punkte auf 6.829, nachdem er bereist bis auf 6.792 Zäher abgesackt war. Auch die Kursgewinne der Deutschen Bank nach guten Quartalszahlen können Anleger nicht zu Käufen auf breiter Front animieren. Technisch unterstützt ist der Leitindex bei 6.700 Punkten. Bei 6.850 Punkten liegt ein wichtiger Widerstand.

Neben den Quartalszahlen von Deutsche Bank und Infineon schauen die Anleger auf die Notenbanken in Frankfurt und London. Während die Bank of England am Mittag den Leitzins um 25 Basispunkte auf 5,25% senken dürfte, wird die Europäische Zentralbank aller Voraussicht nach den Zins unverändert bei 4,00% belassen.

Deutsche Bank führen den DAX mit plus 1,9% auf 76,45 EUR. Die Bank hat mit einem Nettogewinn von 953 Mio EUR den Analystenkonsens von 887 Mio EUR übertroffen und die Gewinnprognose für 2008 bestätigt. "Die Deutsche Bank ist offensichtlich in der US-Subprime-Krise nicht mehr involviert", meint Heino Ruland von FrankfurtFinanz. Der Ausblick sei zwar "anspruchsvoll", mit ihm sei die Deutsche Bank aber innerhalb der Finanzbranche ein "Kauf".

Infineon brechen dagegen um 7,2% auf 6,22 EUR ein. Der Konzernverlust des Halbleiterherstellers ist im ersten Quartal des laufenden Geschäftsjahres mit 368 Mio EUR niedriger ausgefallen als im Analystenkonsens von 443 Mio EUR erwartet. Laut einem Analysten dürften viele Anleger auf ein Erreichen der Gewinnschwelle in der Kommunikationssparte gesetzt haben. "Nach den ersten Aussagen von Infineon zum Gesamtjahr sieht es danach aber nicht aus", sagt ein Händler.

Metro handeln 1,9% höher bei 55,80 EUR, nachdem UBS die Aktie auf "Kaufen" erhöht hat. Die Wachstumstreiber für Metro, Cash & Carry und Media Markt, seien intakt, heißt es in dem Kommentar von UBS. Trotz eines positiven Kommentars der Citigroup zur Deutschen Börse fällt die Aktie um 3% auf 110 EUR glatt. In den USA standen die Papiere von Börsenbetreibern unter Druck.

Im MDAX werden Kuka 0,8% höher gehandelt bei 22 EUR. Der Anlagenbauer hat Geschäftszahlen für 2007 veröffentlicht, die laut Händlern die Erwartungen getroffen haben. Im TecDAX setzen Conergy den Kurseinbruch vom Mittwoch fort und verlieren weitere 12,2% auf 11,56 EUR.

DJG/bek/gos

Copyright (c) 2008 Dow Jones & Company, Inc.