Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

04.10.2007

XETRA-START/Etwas leichter - Gewinnmitnahmen belasten den DAX

FRANKFURT (Dow Jones)--Gewinnmitnahmen belasten nach Aussage aus dem Handel am Donnerstag den deutschen Aktienmarkt im frühen Geschäft. Die Vorgaben aus den USA und Japan seien etwas schwächer. Der DAX verliert um 9.32 Uhr MESZ 0,5% oder 36 Punkte auf 7.918. Von Unternehmensseite gibt es nur wenige Nachrichten. Von der Zinspolitik der Notenbanken werde keine Überraschungen erwartet: Die Europäische Zentralbank wie auch die Bank of England dürften die Zinsen am Mittag bestätigen. Von technischer Sicht erhält der DAX keine Rückendeckung: Händler sprechen von einer überkauften Lage. Eine Unterstützung werde bei 7.882 Punkten gesehen.

FRANKFURT (Dow Jones)--Gewinnmitnahmen belasten nach Aussage aus dem Handel am Donnerstag den deutschen Aktienmarkt im frühen Geschäft. Die Vorgaben aus den USA und Japan seien etwas schwächer. Der DAX verliert um 9.32 Uhr MESZ 0,5% oder 36 Punkte auf 7.918. Von Unternehmensseite gibt es nur wenige Nachrichten. Von der Zinspolitik der Notenbanken werde keine Überraschungen erwartet: Die Europäische Zentralbank wie auch die Bank of England dürften die Zinsen am Mittag bestätigen. Von technischer Sicht erhält der DAX keine Rückendeckung: Händler sprechen von einer überkauften Lage. Eine Unterstützung werde bei 7.882 Punkten gesehen.

Im frühen Handel stellen Infineon den schwächsten Wert, die Aktie verliert 2,1% auf 11,50 EUR. "Man befürchtet einen Preiskrieg der Chiphersteller", sagt ein Händler. Am Markt gebe es Spekulationen, dass die Lagerbestände steigen und das Preisumfeld zunehmend aggressiver werde. Am Mittwoch fiel der Spot-Preis für den Benchmark-Prozessor um 1,4%. Sowohl am Gesamtmarkt als auch im NAND-Geschäft sei die Nachfrage "flau" gewesen.

Keine Unterstützung bekommen DaimlerChrysler von den Absatzzahlen, die in einer ersten Einschätzung von Marktteilnehmern positiv aufgenommen wurden. "Sowohl die Zahlen für Mercedes-Benz als auch Smart sehen auf den ersten Blick erfreulich aus", sagt ein Händler. Die Mercedes Car Group hat ihren Absatz im September um 7% gesteigert. DaimlerChrysler notieren nahezu unverändert bei 72,77 EUR.

Der TecDAX wird durch die Schwäche einiger Solarwerte belastet. So verlieren Conergy 3,4% auf 66,36 EUR, Solarworld reduzieren sich um 1,5% auf 40,56 EUR und Solon verlieren 1,2% auf 76,55 EUR.

DJG/thl/ros

Copyright (c) 2007 Dow Jones & Company, Inc.