Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

31.07.2008

XETRA-START/Gut behauptet - Berichtssaison im Blick

FRANKFURT (Dow Jones)--Der deutsche Aktienmarkt startet gut behauptet in den Donnerstag. Der DAX gewinnt gegen 9.37 Uhr 0,1% bzw 15 Punkte auf 6.475 Punkte und baut so die Gewinne der vergangenen Tage noch etwas aus. Günstige Impulse kommen zum einen von den US-Vorlagen und zum anderen von der Berichtssaison; am Morgen unter anderem von den Zahlen der Deutschen Bank und einigen Titeln der zweiten Reihe.

FRANKFURT (Dow Jones)--Der deutsche Aktienmarkt startet gut behauptet in den Donnerstag. Der DAX gewinnt gegen 9.37 Uhr 0,1% bzw 15 Punkte auf 6.475 Punkte und baut so die Gewinne der vergangenen Tage noch etwas aus. Günstige Impulse kommen zum einen von den US-Vorlagen und zum anderen von der Berichtssaison; am Morgen unter anderem von den Zahlen der Deutschen Bank und einigen Titeln der zweiten Reihe.

Gebremst wird der DAX allerdings von der deutlichen Erholung des Ölpreises, der seit Mittwochnachmittag rund 4 USD je Barrel gewonnen hat. Außerdem hielten sich die Anleger vor Zahlen zum US-Wirtschaftswachstum im zweiten Quartal, Daten zu den US-Arbeitskosten und zur Stimmung der Einkaufsmanager in der Region Chicago mit Käufen zurück, heißt es im Handel.

Die technische Situation deutet laut Analysten auf weitere Kursgewinne hin. Nächstes Ziel sei das Hoch vom 24. Juli bei 6.577 Punkten, bei 6.320 sei der DAX unterstützt.

Deutsche Bank notieren kaum verändert bei 58,84 EUR. Besonders das Zinsergebnis und der Provisionsüberschuss seien gut ausgefallen, heißt es am Markt. Die etwas höheren Abschreibungen und der vorsichtige Ausblick sollten die Stimmung deshalb nicht belasten.

BASF verlieren dagegen 0,5% auf 40,96 EUR. Vorbörslich war der Kurs noch gestiegen, nachdem es geheißen hatte, die Zahlen seien besser ausgefallen als erwartet. Ein starkes Agrargeschäft habe ein schwaches Chemiegeschäft mehr als ausgeglichen. Die Analysten von UniCredit schreiben, die Zahlen seien zwar gut, die Ergebnisstruktur könnte aber einige Anleger enttäuschen.

Deutsche Post fallen um 3,6% auf 14,98 EUR, wobei die Zahlen im Rahmen der Erwartungen ausgefallen sind. Möglicherweise drücke der höhere Ölpreis auf die Stimmung, heißt es.

Continental fallen nach ihren Geschäftszahlen um 0,1% auf 71,86 EUR. Die Zahlen seien gut ausgefallen, der Ausblick sei aber vorsichtig, heißt es am Markt. Metro ziehen dagegen nach einem laut Händlern positiven Ausblick um 0,9% auf 37,75 EUR an.

Daneben verlieren Lufthansa 1,7% auf 14,62 EUR, Händler verweisen zur Begründung auf den Streik und den Ölpreisanstieg. Auch die Automobiltitel liegen schwach im Markt.

In der zweiten Reihe stehen Epcos mit einem Übernahmeangebot von TDK im Mittelpunkt. TDK bietet 17,85 EUR je Aktie nach einem Schlusskurs am Mittwoch von 13,88 EUR. Der Kurs steigt um 28% auf 17,77 EUR, liegt also nur knapp unter dem Angebot.

Nach laut Händlern "sehr guten" Quartalszahlen steigen Gildemeister um 4,5% auf 18,21 EUR. SGL Carbon gewinnen 4,7% auf 44,78 EUR, nachdem der Konzern die Gewinnerwartungen angehoben hat. Wacker Chemie steigen nach laut Händlern "guten" Zahlen um 4,8% auf 141,61 EUR. GEA fallen dagegen um 4,8% auf 20,56 EUR, der Quartalsbericht liege aber im Rahmen der Erwartungen, heißt es am Markt.

Der MDAX steigt um 0,3% und der TecDAX um 2,3%. Der TecDAX wird neben Epcos auch von Nordex angetrieben. Der Kurs gewinnt 13,9% auf 23,25 EUR, nachdem Susanne Klatten aus der Quandt-Familie angekündigt hat, sie wolle 20% unter anderem von CMP und Goldman Sachs übernehmen. Solarworld steigen um 2,2% auf 31,13 EUR, nachdem der Konzern den Ausblick angehoben hat.

-Von Herbert Rude, Dow Jones Newswires; +49 (0)69 29725 217, herbert.rude@dowjones.com DJG/hru/reh

Copyright (c) 2008 Dow Jones & Company, Inc.