Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

23.07.2007

XETRA-START/Gut behauptet - Depfa haussieren, HRE unter Druck

FRANKFURT (Dow Jones)--Gut behauptet hat der DAX am Montag eröffnet und schwankt im frühen Geschäft um den Vortagesstand. Der DAX klettert gegen 9.22 Uhr um 0,2% bzw 15 auf 7.890 Punkte. Händler sprechen von durchwachsenen Vorgaben. Einerseits stütze die Ankündigung der Übernahme von Depfa Bank durch Hypo Real Estate. Hiermit werden gerade im Bankensektor die ohnehin schwelenden Spekulationen wieder angeheizt. Andererseits hat S&P die Ratings von 14 europäischen CDOs herunter gestuft, was Befürchtungen weckt, dass sich die Krise auch über den US-Raum ausweiten könnte.

FRANKFURT (Dow Jones)--Gut behauptet hat der DAX am Montag eröffnet und schwankt im frühen Geschäft um den Vortagesstand. Der DAX klettert gegen 9.22 Uhr um 0,2% bzw 15 auf 7.890 Punkte. Händler sprechen von durchwachsenen Vorgaben. Einerseits stütze die Ankündigung der Übernahme von Depfa Bank durch Hypo Real Estate. Hiermit werden gerade im Bankensektor die ohnehin schwelenden Spekulationen wieder angeheizt. Andererseits hat S&P die Ratings von 14 europäischen CDOs herunter gestuft, was Befürchtungen weckt, dass sich die Krise auch über den US-Raum ausweiten könnte.

Es sei möglich, dass der DAX den flachen, signifikanten Aufwärtstrend bei 7.860/7.820 Punkten nochmals testen wird, ergänzt ein Analyst. Hier sowie bei 7.750 sei der DAX solide unterstützt. Bis zu dieser Marke sei zudem die trendbestätigende Konsolidierung intakt. Erholungssignale würde demgegenüber erst ein DAX-Schluss über dem Vorgängertief von 7.879 Punkten liefern.

Hauptthema ist die Übernahme von Depfa durch Hypo Real Estate. Das Übernahmeangebot beläuft sich auf 5,7 Mrd EUR bzw 16,14 EUR je Aktie. "Die Prämie von 17% sieht recht üppig aus", sagt ein Händler. Aus strategischer Sicht sei es angesichts der unsicheren Situation auf dem Immobilienmarkt sinnvoll, einen Finanzierer "mit ins Haus zu nehmen". Für HRE sei die Depfa-Übernahme ein großes Geschäft, die Finanzierung mittels einer 50-prozentigen Kapitalerhöhung und einer Pflichtwandelanleihe von 450 Mio EUR dürfte den Aktienkurs belasten.

Die überraschend veröffentlichten Geschäftszahlen der Hypo Real Estate zum zweiten Quartal bestätigten die vor kurzem veröffentlichten vorläufigen Daten, heißt es im Handel. "Die Zahlen der Hypo Real Estate sind deutlich besser als die der Depfa", meint ein Händler. Es sehe so aus, als suche die Depfa "Zuflucht" bei der HRE, wo sich das Neugeschäft außerordentlich gut entwickele. Hypo Real verlieren 2,4% auf 47,98 EUR, Depfa gewinnen hingegen 15,8% auf 15,82 EUR.

"Klappern gehört zum Handwerk", meint ein Broker angesichts der Aussagen von Continental und TRW/Blackstone. Beide Bieter für VDO hätten das Wochenende genutzt, um ihre Argumente über die Presse zu lancieren. TRW/Blackstone setze auf die "nationale Karte". Die "FAZ" berichtet, TRW/Blackstone wolle den Hauptsitz von Siemens VDO in Deutschland belassen und kaum Stellen kürzen. Continental argumentiere dagegen "industriepolitisch". Es komme nun darauf an, ob Siemens am Mittwoch die Option Börsengang verwirft und ob sie im Anschluss den Bietern mehr Zeit zur Konkretisierung ihrer Angebote einräumt. Continental verlieren 0,4% auf 108,29 EUR, Siemens tendieren kaum verändert.

Norddeutsche Affinerie verlieren hingegen 1,8% auf 33,11 EUR. "Es läuft immer mehr auf eine Übernahme von Cumerio durch die Norddeutsche Affinerie hinaus", stellt ein Broker fest. Damit schwinde jedoch gleichzeitig die Fantasie, dass A-Tec die Norddeutsche Affinerie übernimmt.

Große Kursbewegungen gibt es im TecDAX. freenet geben ex-Sonderdividende 23,7% bzw 5,83 EUR auf 18,77 EUR nach. Tele Atlas steigen wegen des Übernahmeangebots von TomTom um 26% auf 21,01 EUR. Die Aktie von Tele Atlas wird im Rahmen des Gebots mit 21,25 EUR bewertet. TomTom könnte nach Einschätzung von Analysten gezwungen sein, das Angebot für Tele Atlas noch zu erhöhen. Das Gebot sei niedrig, sagt Analyst Martijn den Drijver von SNS Securities. Eine Übernahme würde indes für beide Unternehmen Sinn machen.

DJG/mif/reh

Copyright (c) 2007 Dow Jones & Company, Inc.