Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

12.12.2008

XETRA-START/Sehr schwach - Autowerte unter Druck - GM minus 29%

12.12.2008
FRANKFURT (Dow Jones)--Der deutsche Aktienmarkt ist am Freitag sehr schwach in den Handel gestartet. Der DAX verliert um 9.54 Uhr 3,3% oder 157 Punkte auf 4.609. Die schwächsten Werte kommen aus dem Automobilsektor, nachdem das Hilfspaket für die US-Automobilhersteller im US-Senat gescheitert ist. Es stehen aber nicht nur die zyklischen Titel unter Druck, sondern auch die Banken mit Aussagen des CEO von J.P.Morgan, Jamie Dimon, der von einem "schrecklichen" vierten Quartal spricht.

FRANKFURT (Dow Jones)--Der deutsche Aktienmarkt ist am Freitag sehr schwach in den Handel gestartet. Der DAX verliert um 9.54 Uhr 3,3% oder 157 Punkte auf 4.609. Die schwächsten Werte kommen aus dem Automobilsektor, nachdem das Hilfspaket für die US-Automobilhersteller im US-Senat gescheitert ist. Es stehen aber nicht nur die zyklischen Titel unter Druck, sondern auch die Banken mit Aussagen des CEO von J.P.Morgan, Jamie Dimon, der von einem "schrecklichen" vierten Quartal spricht.

Auch die Yen-Stärke wird als negatives Zeichen eingestuft, da die Währung in den vergangenen Monaten ein verlässlicher Gradmesser für die Risikoaversion dargestellt hat. Aus technischer Sicht sei ein Rückschlag in den Bereich um 4.500 möglich. Neue Impulse könnten am Nachmittag von den US-Erzeugerpreisen, den US-Einzelhandelsumsätzen und dem Michgan-Index für das Verbrauchervertrauen ausgehen.

Mit Scheitern des vorgeschlagenen Rettungsplans für die US-Automobilhersteller steigt laut den Analysten der LBBW die Wahrscheinlichkeit, dass GM und Chrysler Gläubigerschutz nach "Chapter 11" anmelden. Sie hatten bereits ankündigt, finanziell nicht allein bis zum Jahresende durchhalten zu können. Daimler verlieren daraufhin um 4,6% auf 23,90 EUR, BMW 2,6% auf 21,86 EUR und Volkswagen 1,4% auf 301,86 USD. In Frankfurt verlieren GM 29% auf 2,24 EUR und Ford 13% auf 1,98 EUR.

Besonders schwierig wird es zudem für die Automobilzulieferer, wenn ihre Kunden unter "Chapter 11" schlüpfen. Die bestehenden Forderungen aus geleisteten Lieferungen würden deutlich an Wert verlieren, was zu kräftigem Abschreibungsbedarf führen würde, heißt es im Handel.

Nicht überbewerten sollten Anleger Gedankenspiele um einen Hilfsfonds durch die deutsche Autoindustrie: "Den Autoherstellern fehlt das Geld für umfangreiche Hilfsmaßnahmen", so Heino Ruland, Analyst von FrankfurtFinanz. Continental verlieren 5,3% auf 35,41 EUR, Leoni 14% auf 10,00 EUR, und Tognum geben um 10% auf 8,05 EUR nach.

Belastend für die Banken wirken sich die Aussagen von CEO Jamie Dimon von J.P.Morgan aus. Dieser hatte am Vorabend das vierte Quartal als "schrecklich" für seine Bank eingestuft, auch für 2009 erwartet er ein "hartes Jahr". Commerzbank geben um 5% auf 6,82 EUR nach, Deutsche Bank verlieren 3,5%. Einziger DAX-Titel auf der Gewinnerseite sind im frühen Geschäft Hypo Real Estate, die um 0,3% auf 2,97 EUR steigen.

DJG/thl/hru/raz Besuchen Sie unsere neue Webseite http://www.dowjones.de

Copyright (c) 2008 Dow Jones & Company, Inc.