Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

14.08.2007

XETRA-VERLAUF/Leichter - Finanzwerte halten DAX im Minus

FRANKFURT (Dow Jones)--Schwache Finanzwerte halten am Dienstagvormittag bei weiter volatilem Verlauf den DAX in Schach. Der DAX verliert um 11.00 Uhr 0,5% oder 37 Punkte auf 7.437 und zeigt sich damit aber immerhin von seinem Tagestief im frühen Handel bei 7.383 Punkten deutlich erholt. Technisch ist der DAX laut einem Analysten bei 7.372 unterstützt, bei 7.633 liege ein Widerstand. Das deutsche Bruttoinlandprodukt ist im zweiten Quartal mit einem Anstieg von 0,3% leicht unter der Markterwartung von plus 0,4% geblieben und kann damit für keine positiven Impulse sorgen. Im Tagesverlauf dürften vor allem die US-Erzeugerpreise im Juli das Interesse auf sich ziehen

FRANKFURT (Dow Jones)--Schwache Finanzwerte halten am Dienstagvormittag bei weiter volatilem Verlauf den DAX in Schach. Der DAX verliert um 11.00 Uhr 0,5% oder 37 Punkte auf 7.437 und zeigt sich damit aber immerhin von seinem Tagestief im frühen Handel bei 7.383 Punkten deutlich erholt. Technisch ist der DAX laut einem Analysten bei 7.372 unterstützt, bei 7.633 liege ein Widerstand. Das deutsche Bruttoinlandprodukt ist im zweiten Quartal mit einem Anstieg von 0,3% leicht unter der Markterwartung von plus 0,4% geblieben und kann damit für keine positiven Impulse sorgen. Im Tagesverlauf dürften vor allem die US-Erzeugerpreise im Juli das Interesse auf sich ziehen

Die Kursverluste bei den Finanzwerten reichen von 0,8% bei Allianz über 1,2% bei Hypo Real Estate und 1,3% für Commerzbank bis zu 2,2% für Deutsche Bank. Händler führen die Abgaben auf negative Vorgaben aus den USA und Asien zurück. Weiter lasteten Sorgen über die Auswirkungen der US-Hypothekenkrise auf dem Sektor. Eine Flut von Unternehmenszahlen hat es am Morgen aus der zweiten Reihe MDAX und TecDAX - gegeben. Bei den Kursreaktionen der entsprechenden Aktien dominieren die Minuszeichen. Jeweils nach Quartalszahlen geben Kali & Salz um 5,9% nach, Hochtief verlieren 2,4%, Norddeutsche Affinerie und Euroshop jeweils 1,8%. Größere positive Überraschungen seien ausgeblieben, begründen Beobachter die Abschläge.

AWD legen dagegen gegen diesen Trend um 1,3% auf 28,22 EUR zu. AWD hat mit den Zahlen zum zweiten Geschäftsquartal die Erwartungen im Großen und Ganzen erfüllt, wie Dresdner Kleinwort befindet. Das Nettoergebnis habe von einer unerwartet niedrigen Steuerquote und höheren Finanzeinnahmen profitiert. Positiv sei ferner der Zuwachs bei den Beratern, zumal es zuvor Befürchtungen gegeben habe, dass die Zahl der Berater zurückgehen könnte. Premiere werden einmal mehr von Spekulationen um einen Einstieg von Vivendi getrieben und legen 3,2% auf 18,61 EUR zu. Mit ProSieben legt ein weiterer Medienwert 2,4% auf 24,68 EUR zu.

Kuka - vormals IWKA - bauen die Vortagesgewinne um weiter 4,2% auf 27,12 EUR aus. Im TecDAX haben die Solarmodul-Produzenten ersol und Q-Cells sowie Carl Zeiss Meditec Geschäftszahlen ausgewiesen. Die Aktien der Unternehmen bewegen sich jedoch kaum.

DJG/bek/mif/gos

Copyright (c) 2007 Dow Jones & Company, Inc.