Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

27.10.2010

XETRA-VORBERICHT/Berichtssaison im Blick - Deutsche Bank im Plus

FRANKFURT (Dow Jones)--Mit leichten Abgaben am deutschen Aktienmarkt rechnen Händler für die Eröffnung am Mittwoch. "Die Vorlagen aus Asien sind leicht negativ, die aus den USA waren leicht positiv", so ein Marktteilnehmer. Um 8.17 Uhr wird der DAX bei 6.605 Punkten indiziert nach einem Schluss von 6.614. Der Markt wird weiterhin auf die Quartalssaison schauen, insbesondere auf die Zahlen der Deutschen Bank und von SAP. Am Nachmittag könnten dann die Auftragseingänge für langlebige Wirtschaftsgüter in den USA und die US-Neubaubeginne für Impulse sorgen.

FRANKFURT (Dow Jones)--Mit leichten Abgaben am deutschen Aktienmarkt rechnen Händler für die Eröffnung am Mittwoch. "Die Vorlagen aus Asien sind leicht negativ, die aus den USA waren leicht positiv", so ein Marktteilnehmer. Um 8.17 Uhr wird der DAX bei 6.605 Punkten indiziert nach einem Schluss von 6.614. Der Markt wird weiterhin auf die Quartalssaison schauen, insbesondere auf die Zahlen der Deutschen Bank und von SAP. Am Nachmittag könnten dann die Auftragseingänge für langlebige Wirtschaftsgüter in den USA und die US-Neubaubeginne für Impulse sorgen.

Der DAX könnte zunächst mehr oder weniger auf der Stelle treten, so ein weiterer Händler. Übergeordnet steht weiterhin die Sitzung der US-Notenbank in der kommenden Woche im Blick und dürfte weiterhin für Zurückhaltung unter den Anlegern sorgen. Die Möglichkeit, dass die erwartete Ausweitung der Geldmenge geringer ausfallen könnte als bislang erwartet hat zuletzt den Dollar gestützt und auch Druck auf Aktien ausgeübt. Unterstützt ist der DAX bei 6.580 Punkten, auf Widerstand trifft er beim neuen Jahreshoch von 6.669 Punkten.

Trotz eines Milliardenverlustes sieht Heino Ruland von Ruland Research Aufwärtspotenzial bei Deutscher Bank nach dem Zahlenwerk. "Die Deutsche Bank zeigt nach einigen Enttäuschungen in der Branche, dass es auch anders geht", so der Analyst. Sowohl Zinsüberschuss als auch Provisionsüberschuss seien besser ausgefallen als erwartet, und die Risikovorsorge als potenzieller Steuerungsfaktor für den Gewinn sei sogar höher als erwartet. Vor Eröffnung geht es für die Titel um 0,8% nach oben.

Zu einer abwartenden Haltung raten Marktteilnehmer mit Blick auf SAP. "Die Software-Umsätze haben sich gut entwickelt, der Gewinn liegt aber unter den Erwartungen", so ein Händler. Anleger sollten nun abwarten, welche Regionen dafür verantwortlich seien, und ob die Gewinnenttäuschung möglicherweise an Währungseinflüssen liege. SAP verlieren vorbörslich deutlich mit einem Abschlag von 2%.

Eine Erholungschance sehen Händler bei Krones. "Die Zahlen sind wie immer in line ausgefallen", so ein Marktteilnehmer. Andererseits habe der Kurs in den vergangenen Tagen deutlich abgeschlagen, aus der überverkauften Situation sei nun eine Erholung drin. Vor Eröffnung wird die Aktie aber mit recht deutlichen Verlusten indiziert. Das Zahlenwerk von Vossloh reicht laut Händlern vermutlich nicht aus, um den Kurs auf neue Höchststände zu hieven. "Die Zahlen sind zwar gut, die Gewinnprognosen sind aber nicht deutlich übertroffen worden", so ein Händler. Die Umsatzprognose habe das Unternehmen sogar leicht verfehlt.

Rückschlagpotenzial sehen Händler bei Praktiker. Gewinn und Umsatz hätten die Erwartungen verfehlt, und nun habe Praktiker erneut die Umsatzprognose gesenkt. "Nach dem Kursanstieg der vergangenen Tage könnte der Kurs nachgeben", heißt es. Vorbörsliche verliert die Aktie 2,6%.

Von gemischten Drittquartalszahlen spricht ein Händler mit Blick auf Kontron: "Umsatz und EBIT decken sich weitgehend mit den Erwartungen. Die Bruttomarge ist etwas schwächer als erwartet, aber der Auftragseingang im dritten Quartal belegt eine deutliche Verbesserung der Nachfrage." Der Ausblick auf eine weitere Steigerung im vierten Quartal klinge indes "vage", heißt es einschränkend.

DJG/mpt/gei

Copyright (c) 2010 Dow Jones & Company, Inc.