Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.


21.10.2009

XETRA-VORBERICHT/DAX etwas erholt - Versorger fester erwartet

FRANKFURT (Dow Jones)--Mit etwas erholter Tendenz erwarten Händler den deutschen Aktienmarkt am Mittwoch. Darauf deuten auch die vorbörslichen Indikationen, die den DAX rund 0,2% höher erwarten bei 5.811 Punkten. Klare Vorgaben gebe es aber weder aus den USA noch aus Asien. Die Nachrichtenlage der Einzelunternehmen sei extrem dünn. Zudem hätten die Unternehmen mit Zahlen keine marktbreite Bedeutung. Die Autobranche dürfte auf die Zahlen von Fiat und Peugeot-Citroen achten, Banken stehen mit der Rede von Bank-of-England-Gouverneur Mervyn King im Blick. King hatte am Vorabend eine dramatische Rede zu den britischen Banken gehalten. "Die Konsequenzen daraus würden auf eine Zerschlagung hinauslaufen, was den ganzen Sektor drücken könnte", sagt ein Händler.

FRANKFURT (Dow Jones)--Mit etwas erholter Tendenz erwarten Händler den deutschen Aktienmarkt am Mittwoch. Darauf deuten auch die vorbörslichen Indikationen, die den DAX rund 0,2% höher erwarten bei 5.811 Punkten. Klare Vorgaben gebe es aber weder aus den USA noch aus Asien. Die Nachrichtenlage der Einzelunternehmen sei extrem dünn. Zudem hätten die Unternehmen mit Zahlen keine marktbreite Bedeutung. Die Autobranche dürfte auf die Zahlen von Fiat und Peugeot-Citroen achten, Banken stehen mit der Rede von Bank-of-England-Gouverneur Mervyn King im Blick. King hatte am Vorabend eine dramatische Rede zu den britischen Banken gehalten. "Die Konsequenzen daraus würden auf eine Zerschlagung hinauslaufen, was den ganzen Sektor drücken könnte", sagt ein Händler.

Im Tagesverlauf stehen wird die Aufmerksamkeit dann bei den Geschäftszahlen von Morgan Stanley, eBay und Boeing sein. Bei den Konjunkturdaten wird besonders auf das "Beige Book" der Fed geachtet. Technische Analysten sehen den DAX weiter in der erweiterten Handelsspanne zwischen rund 5.800 und 5.880 Punkten.

Infineon werden etwas fester erwartet, nachdem sich die Auftragslage im Sektor weiter verbessert. Die Book-to-Bill-Ratio des Branchenverbands SEMI stieg deutlich an. Keine Kurstreiber für Technologiewerte sehen Händler in den Kursaufschlägen von Yahoo! (+5%) und SanDisk (+10%). "Yahoo! ist kein Technologie-Unternehmen und SanDisk als Speicherhersteller bietet keinen Read-Across für Software- oder Halbleiter-Aktien", meint ein Händler. Allenfalls die Quartalszahlen von STMicroelectronics könnten nochmals für eine positive Reaktion sorgen. "Vor allem der Umsatzausblick auf das vierte Quartal war gut", sagt der Händler.

Weiter erholt erwarten Händler am Mittwoch die Versorger. "Die Verluststrecke seit Monatsbeginn könnte endlich beendet sein", sagt ein Händler. Anzeichen dafür habe es schon am Vortag gegeben, nachdem sich E.ON und RWE deutlich in ihren Abwärtstrend-Kanälen erholen konnten. Besonders E.ON stünden kurz davor, bei 26,80 EUR den Trend nach oben zu verlassen. "Das dürfte dann kräftige Anschlusskäufe nach sich ziehen", so der Händler weiter.

Auch Autowerte dürften am Mittwoch im Fokus stehen wegen den Quartalszahlen von Peugeot und Fiat. Im MDAX erwarten Händler die Aktien von Puma sehr schwach. "Der Umsatzeinbruch ist schon ziemlich heftig", kommentiert ein Händler. Dies wiege um so schwerer, da der Marktfokus diese Berichtssaison auf Umsätzen liege, weniger auf Gewinnen. Puma hat im dritten Quartal einen Umsatzeinbruch auf 673,4 Mio EUR von zuvor 721,8 Mio EUR verbuchen müsste. Auf vergleichbarer Basis liege das Minus bei 9,8%, teilte Pumas Mutterkonzern PPR am Dienstagabend im Rahmen der eigenen Quartalszahlen mit.

DJG/mod/gei Besuchen Sie auch unsere Webseite http://www.dowjones.de

Copyright (c) 2009 Dow Jones & Company, Inc.