Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

17.01.2011

XETRA-VORBERICHT/DAX knapp behauptet bei ruhigem Handel erwartet

FRANKFURT (Dow Jones)--Knapp behauptet dürfte der deutsche Aktienmarkt in den Handel am Montag starten. Gegen 8.14 Uhr MEZ wird der DAX mit einem Minus von 0,1% auf 7.071 Punkten errechnet. Leicht belastend dürften sich Händlern zufolge die schwachen Vorgaben aus Asien auswirken. Insgesamt wird ein ruhig verlaufender Handel erwartet. Impulse aus den USA fehlen, da die Börsen wegen des Feiertages "Martin Luther King Day" geschlossen bleiben.

FRANKFURT (Dow Jones)--Knapp behauptet dürfte der deutsche Aktienmarkt in den Handel am Montag starten. Gegen 8.14 Uhr MEZ wird der DAX mit einem Minus von 0,1% auf 7.071 Punkten errechnet. Leicht belastend dürften sich Händlern zufolge die schwachen Vorgaben aus Asien auswirken. Insgesamt wird ein ruhig verlaufender Handel erwartet. Impulse aus den USA fehlen, da die Börsen wegen des Feiertages "Martin Luther King Day" geschlossen bleiben.

Wichtige Konjunkturdaten sind am Berichtstag nicht zu erwarten. Die Blicke der Händler dürften sich nach Brüssel richten, wo die Finanzminister der Eurozone zusammenkommen. Die EU-Kommission befürchtet einem Magazinbericht zufolge eine Verschärfung der Schuldenkrise und will deshalb den Euro-Schutzschirm umbauen und effektiver machen. "Neue, zudem verschärfte Spannungen scheinen in den ersten Monaten des Jahres 2011 unausweichlich", zitierte das Nachrichtenmagazin "Spiegel" aus einem internen Papier der Brüsseler Behörde.

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble glaubt indes nicht, dass demnächst weitere EU-Staaten den Rettungsschirm in Anspruch nehmen müssen. Er sehe nicht, dass demnächst auch Portugal, Spanien, Italien und Belgien gerettet werden müssen und dies Europa sprengen könnte, sagte Schäuble der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung". Zuletzt war über eine Ausweitung des Rettungsschirms von 750 Mrd EUR gerechnet worden. Das wird von Beobachtern zum jetzigen Zeitpunkt allerdings als zunehmend unwahrscheinlich erachtet.

Charttechnisch stellen im DAX das Jahreshoch bei 7.084 Punkten und dann das Niveau ab 7.100 Punkten Widerstände dar, unterstützt ist der Leitindex bei 7.000 Punkten.

Kontron werden vorbörslich 1,4% fester gesehen. Das Unternehmen hat am Freitagabend vorläufige Zahlen für das abgelaufene Quartal vorgelegt. Den Umsatz bezifferte Kontron auf zirka 160 Mio EUR nach 135 Mio EUR zuvor und übertraf damit die Analystenerwartungen. Der Kleincomputerhersteller hat zudem seine Umsatzprognose für das Gesamtjahr 2010 angehoben auf 500 Mio EUR nach 485 Mio EUR zuvor. Douglas tendieren vorbörslich 0,2% leichter. Die Analysten von HSBC haben die Aktie auf "Neutral" von "Overweight" gesenkt.

Skeptisch äußert sich ein Marktteilnehmer zu den Plänen der Deutschen Telekom, im US-Geschäft in diesem Jahr auf das mobile Internet, auf aggressives Marketing und auf niedrige Preise zu setzen. "Das könnte ein Spirale nach unten auslösen, die eine teuere Angelegenheit für die Anbieter wird", meint der Händler. Er bezieht sich damit auf einen Bericht der "Bild am Sonntag", in dem Telekom-CEO René Obermann zitiert wird. Die T-Aktie gewinnt 0,3%.

DJG/mgo/ros

Copyright (c) 2011 Dow Jones & Company, Inc.