Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

26.04.2010

XETRA-VORBERICHT/DAX mit neuem Jahreshoch indiziert

26.04.2010
FRANKFURT (Dow Jones)--Mit weiter steigenden Kursen am deutschen Aktienmarkt rechnen Händler für die Sitzung am Montag. "Der DAX könnte die 6.300er-Marke und vielleicht auch das Jahreshoch bei 6.311 Punkten testen", sagt ein Marktteilnehmer. Die Vorlagen aus den USA mit den Schlussständen an den Jahres- und Tageshochs seien gut, auch Asien ziehe nach, und der Euro lege etwas zu. Gegen 8.10 Uhr zeichnet sich eine Eröffnung im DAX bei 6.320 Punkten ab und damit auf einem neuen Jahreshoch. Am Freitag ging der Index knapp 6.260 Punkten aus dem Handel.

FRANKFURT (Dow Jones)--Mit weiter steigenden Kursen am deutschen Aktienmarkt rechnen Händler für die Sitzung am Montag. "Der DAX könnte die 6.300er-Marke und vielleicht auch das Jahreshoch bei 6.311 Punkten testen", sagt ein Marktteilnehmer. Die Vorlagen aus den USA mit den Schlussständen an den Jahres- und Tageshochs seien gut, auch Asien ziehe nach, und der Euro lege etwas zu. Gegen 8.10 Uhr zeichnet sich eine Eröffnung im DAX bei 6.320 Punkten ab und damit auf einem neuen Jahreshoch. Am Freitag ging der Index knapp 6.260 Punkten aus dem Handel.

Gestützt werde die Stimmung nach wie vor vom erwarteten Hilfspaket für Griechenland. "Im Umfeld der Details könnte die hohe Aufwärtsdynamik im DAX etwas nachlassen", sagt der Händler. Der DAX werde sich möglicherweise noch nicht nachhaltig auf neuen Jahreshochs festsetzen, meint er mit Blick auf die verbliebene Unsicherheit.

Über Griechenland hinaus gebe es zunächst keine neuen Themen auf der Makro-Seite. Mit Spannung wird weiter die laufende Berichtssaison verfolgt, die in der laufenden Woche nun auch in Deutschland so richtig in Schwung kommt. In den USA sind die Unternehmenszahlen bislang von den Investoren wohlwollend aufgenommen worden. Aus technischer Sicht würde ein Anstieg auf neue Jahreshochs ein neues Kaufsignal auslösen, so ein Marktteilnehmer. Als unterstützt gilt der DAX um 6.220 Punkte.

Eine höhere Siemens-Prognose könnte den Kurs laut Marktteilnehmern nach oben treiben. Der "Euro am Sonntag" schreibt, Siemens könnte die Prognose von bisher 6,0 bis 6,5 Mrd EUR auf "mindestens" 7,5 Mrd EUR erhöhen. Siemens legt am Donnerstag erste Zahlen zum Geschäftshalbjahr vor und hat eine Prüfung der Prognose bereits angekündigt. Eine Anhebung der Prognose könnte Kurszielerhöhungen auslösen, heißt es von einem Analysten. Siemens werden vor Eröffnung 2% fester getaxt.

Aufwärts könnte es zur Eröffnung auch bei E.ON gehen. Ein möglicher Verkauf der US-Tochter könnte laut Marktteilnehmern die Bilanzrelationen bei E.ON verbessern und so den Kurs stützen. Reuters schreibt unter Berufung auf Kreise, E.ON verhandle mit drei Interessenten über den Verkauf. "Ein Verkauf würde die Verschuldung abbauen", so ein Marktteilnehmer. Er meint, die US-Tochter sei vermutlich 6 Mrd bis 7 Mrd USD wert. E.ON gewinnen vorbörslich 1%.

Gegen den Trend verlieren Merck 1,3%, nachdem die Aktie laut Angaben aus dem Handel von der Citigroup auf "Sell" von "Hold" gesenkt wurde.

"Auf den ersten Blick in Ordnung, auf den zweiten Blick dann doch eher bescheiden", heißt es im Handel mit Blick auf die Zahlen von Kontron zum ersten Quartal. Umsatz und EBIT seien zwar in etwa wie prognostiziert ausgefallen, auch der bestätigte Ausblick sei erwartet worden. "Allerdings ist die Entwicklung der Design Wins überraschend schwach gewesen und auch der Cashflow lässt zu wünschen übrig", sagt ein Marktteilnehmer.

Die Aktie werde wohl mit Kursverlusten auf den Bericht reagieren, allerdings sei bereits im Vorfeld mit schwachen Zahlen zu rechnen gewesen, so dass sich die Abschläge in Grenzen halten sollten.

DJG/mpt/reh

Copyright (c) 2010 Dow Jones & Company, Inc.