Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

09.10.2009

XETRA-VORBERICHT/Verhaltener Start - Umstufungen im Blick

FRANKFURT (Dow Jones)--Mit einem verhaltenen Start am deutschen Aktienmarkt rechnen Händler am Freitag. Der DAX dürfte nach den Gewinnen der vergangenen Tage zunächst konsolidieren. Vorbörsliche Indikationen sehen den Index 0,1% bzw 4 Punkte tiefer bei 5.710 Punkten starten. "Ein Angriff auf das Jahreshoch ist nicht in Sicht", so ein Marktteilnehmer am Morgen. Die Vorlagen aus den USA könnten den DAX sogar etwas drücken: Schließlich hätten die Aktien des US-Aluminiumkonzerns Alcoa trotz eines überzeugenden Quartalsausweises die Gewinne im Verlauf zum großen Teil abgegeben; nach vorbörslichen Gewinnen von zeitweise über 6% gingen die Aktien mit einem mageren Plus von 1,1% aus der Sitzung.

FRANKFURT (Dow Jones)--Mit einem verhaltenen Start am deutschen Aktienmarkt rechnen Händler am Freitag. Der DAX dürfte nach den Gewinnen der vergangenen Tage zunächst konsolidieren. Vorbörsliche Indikationen sehen den Index 0,1% bzw 4 Punkte tiefer bei 5.710 Punkten starten. "Ein Angriff auf das Jahreshoch ist nicht in Sicht", so ein Marktteilnehmer am Morgen. Die Vorlagen aus den USA könnten den DAX sogar etwas drücken: Schließlich hätten die Aktien des US-Aluminiumkonzerns Alcoa trotz eines überzeugenden Quartalsausweises die Gewinne im Verlauf zum großen Teil abgegeben; nach vorbörslichen Gewinnen von zeitweise über 6% gingen die Aktien mit einem mageren Plus von 1,1% aus der Sitzung.

Auch die starken Vorlagen aus Asien werden als Sonderfall gesehen: Nach der langen Pause der "Golden Week" habe Schanghai nur den Nachholbedarf aufgeholt. Tokio orientiere sich an Shanghai und Korea hole auf, weil die Zinserhöhungsängste nachgelassen hätten. "Der DAX wird von den Kursgewinnen in Asien vermutlich nicht profitieren", so ein Händler.

Das übergeordnete Thema bleibe aber der starke Liquiditätsfluss an die Kapitalmärkte, eine Entwicklung, die so schnell nicht nachlassen dürfte. Wichtige Unternehmensnachrichten bzw Konjunkturdaten gebe es am Berichtstag nicht zu verarbeiten. Aus technischer Sicht bleibe die Konsolidierungsstimmung erhalten, solange der DAX nicht über das Jahreshoch bei 5.760 Punkten steige. Unterstützt sei der DAX bei 5.660 und 5.575 Punkten.

Vor dem Hintergrund der dünnen Nachrichtenlage dürften Analystenkommentare Bewegung in Einzelwerte bringen. BASF werden etwas fester erwartet, nachdem Bank of America Merrill Lynch ihre Gewinnprognose für 2009 um 5% erhöht haben.

Münchener Rück dürften ebenfalls von einer Studie profitieren: Die Analysten von J.P.Morgan haben das Kursziel des Versicherers leicht erhöht und betonen das Kurspotenzial. Auch Stada werden wohl von einer Studie der BoA-ML profitieren. Die Analysten stufen die Aktien erstmals mit "Kaufen" ein.

Hochtief werden im Handel leicht negativ bewertet. Dabei geht es nicht um die bestätigte Prognose oder die Aussagen, nach denen der Auftragseingang etwas zurückgeht. "Im Blick steht der Börsengang der Flughafen-Beteiligungen", so ein Händler. Und hier habe der Vorstand die Erwartungen gebremst, meint er mit Blick auf einen Bericht der Börsen-Zeitung. Da Hochtief stark von den Konjunkturprogrammen profitiere, sei stärkerer Druck auf den Kurs aber nicht zu erwarten.

Positiv äußern sich Händler dagegen zu Leoni. Das Unternehmen rechnet laut Börsen-Zeitung für das kommende Jahr mit einem Umsatzplus von über 10% und mit einem operativen Gewinn. Im laufenden Jahr liege der Umsatz am oberen Ende der Erwartungen. "Der Auftragseingang für Autoelektronik zieht seit August stark an", so ein Händler. Der Kurs könnte das Jahreshoch bei 17,34 EUR testen, ergänzt er.

DJG/mod/cln Besuchen Sie auch unsere Webseite http://www.dowjones.de

Copyright (c) 2009 Dow Jones & Company, Inc.