Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

24.01.1986 - 

ELD-Display mit Licht- und Schattenseiten:

XT-Kompatibler kommt in zwei Kisten

MOUNTAIN VIEW (CWN) - Einen portablen IBM-XT-Kompatiblen kündigte die Colby Computer Corp. Im kalifornischen Mountain View an. Der zweiteillge, neun Kilogramm schwere Rechner ist mit einem Elektrolumineszenzdisplay (ELD) ausgestattet, das wesentlich besser ablesbar sein soll als gebräuchliche LCD-Displays. Ein ähnliches Macintosh-kompatibles Gerät ist geplant und soll im Juni auf den Markt kommen.

Berichten zufolge ist der XT-kompatible PC-5 mit einer 20-MB-Harddisk, 1200-Baud-Modem und 110/ 220-Volt-Stromversorgung bestückt. Mit seinem Preis von rund 3000 Dollar sollen Anwender angesprochen werden, die Portabilität ebenso verlangen wie Leistung. Für den Mac Colby II ist die gleiche zweiteilige Ausführung mit Elektrolumineszenzbildschirm geplant, er wird jedoch mit 1 MB Speicher und einem Laufwerk für doppelseitige 31/2-Zoll-Disketten verkauft werden.

Das ELD vereinigt die hohe Auflösung der Kathodenstrahlröhre mit dem geringen Platzbedarf der LCD-Displays, verbraucht jedoch noch etwa fünfmal soviel Energie wie dieses. Der Marktbeobachter Aaron Goldberg von der International Data Corp. in Framingham meinte dazu, ELD stelle sicherlich einen Fortschritt hinsichtlich der Lesbarkeit dar, aber seiner Meinung nach dauere es noch eine ganze Weile, bis diese wegen des hohen Energiebedarfs in batteriebetriebenen Laptops erfolgreich sein werden. Er wies darauf hin, daß das ebenfalls batteriebetriebene Konkurrenzmodell "Grid Compass" nur eine Stunde ohne Wiederaufladung arbeiten kann. Beim PC-5 soll dem durch den Einbau eines Netzteils abgeholfen werden, was aber wiederum Probleme hinsichtlich der Portabilität schafft.

Die ungewöhnliche Zwei-Komponenten-Konfiguration des PC-5 besteht aus einer etwa aktentaschengroßen Zentraleinheit mit Harddisk, Modem und Stromversorgung. Ein separates Gehäuse nimmt die Tastatur und das ELD-Flachdisplay auf. Die Anzeige umfaßt 25 Zeilen zu je 80 Zeichen, die Abmessungen dieser Einheit betragen etwa 40 x 20 x 6,5 Zentimeter.

Das Gerät verfügt über ein 31/2-Zoll-Diskettenlaufwerk mit 720 KB; optional gibt es auch einen 51/4-Zoll-Drive um lBM-XT-Programme zu laden. Mit 704 KB RAM bestückt, kann der Rechner bis zu vier Monitore gleichzeitig ansteuern. Dazu verfügt der PC-5 über drei Monitorausgänge (RGB, Composite und monochrom). Außerdem gibt es einen seriellen und einen parallelen Port.