Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

17.03.2000 - 

Allianzen sollen Softwareentwicklung ins Rollen bringen

Xybernaut sucht Killerapplikation für Wearable Computing

München (CW) - Xybernaut baut an einer Softwareallianz, um die Entwicklung neuer Applikationen für sein Konzept tragbarer Computer zu forcieren. Mit an Bord sind unter anderem Unternehmen wie SAP und EDS.

Nachdem Xybernaut vor kurzem mit dem "Mobile Assistent IV" (MA IV) die Hardwareplattform für Wearable PCs vorgestellt hat, braucht das Konzept jetzt die entsprechenden Applikationen, um auf dem Markt zu bestehen. Der MA IV präsentiert sich als kompletter PC, der am Gürtel getragen wird. An einer Art Stirnband hängt ein Mini-Display, auf dem die Rechnerinformationen abgebildet werden.

Die Firma Linguatec hat auf der CeBIT mit dem Programm "Talk & Translate" ein Übersetzungsprogramm für den Gürtel-PC vorgestellt. Die Anwendung übersetzt gesprochene Worte ins Englische und gibt diese mit wenigen Sekunden Verzögerung per Lautsprecher wieder. Weitere Einsatzgebiete sieht der Hersteller beispielsweise in der Tourismusbranche. So könnten Besucher, mit den Geräten und einem Besichtigungsprogramm ausgestattet, durch fremde Städte und Sehenswürdigkeiten geführt werden. Auch Kontrollprozesse oder Inspektionen könnten mit tragbaren Computern vereinfacht werden, erklärt Edward Newman, CEO des Unternehmens.

Xybernauts Erwartungen in den neuen Markt sind hochgesteckt. Im laufenden Jahr sollen bereits 400 Millionen Mark weltweit umgesetzt werden, hofft Europa-Chef Edwin Vogt. Bei jährlichen Wachstumsraten von etwa 100 Prozent will der Hersteller 2003 bereits über drei Milliarden Mark mit seinen Rechnern verdienen. Zwischen 20 und 30 Millionen Geräte sollen pro Jahr an den Mann gebracht werden.

Zu dem geplanten Erfolg beitragen soll auch eine speziell für die Benutzer der tragbaren Rechner kreierte Kleidung. Die neue Mode für das Wearable Computing mit dem Namen "E-Dress" hat die Designerin Anna Nieman entworfen.