Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

10.01.2003 - 

Wettbewerb mit Partner Google verschärft sich

Yahoo schluckt Suchmaschinenanbieter Inktomi

MÜNCHEN (CW) - Der Portalbetreiber Yahoo kauft den Suchmaschinenspezialisten Inktomi für 235 Millionen Dollar. Zwar erwirbt die Internet-Firma damit eigene Suchtechnik, will und kann aber nicht auf das Search-System von Google verzichten.

Die in finanzielle Schwierigkeiten geratene Firma Inktomi hatte erst vor einigen Wochen ihren Geschäftsbereich für Suchmaschinen-software an den Konkurrenten Verity für 25 Millionen Dollar in bar veräußert und wollte sich ganz auf den Consumer-Zweig konzentrieren. Nun übernimmt Yahoo das Unternehmen aus Kalifornien. Die Transaktion soll im ersten Quartal dieses Jahres vollzogen werden.

Yahoo nutzt zurzeit Suchtechnik von Google. Dabei soll es auch bleiben. "Mit Inktomis Technik können wir unsere Suchdienste für Konsumenten und Unternehmen flexibler gestalten und neue Funktionen offerieren", erläutert Yahoo-Chef Terry Semel den Deal. Dies sei leichter möglich, wenn man auf Spezialisten im eigenen Haus zugreifen könne. Neue Einnahmen verspricht sich Yahoo zum Beispiel durch die "Paid-Inclusion"-Technik von Inktomi. Dabei werden gegen Bezahlung spezielle Links von Firmen eingeblendet, deren Angebote mit dem vom Internet-Surfer eingegebenen Suchwort in Zusammenhang stehen. Yahoos Vertragsverhältnis mit Overture, einem Spezialisten für solche gesponserten Suchergebnisse, soll jedoch bestehen bleiben.

Festhalten will Yahoo auch an den Verträgen, die Inktomi vor der Übernahme mit einigen Konkurrenzportalen und Shopping-Sites geschlossen hatte, darunter mit MSN.com, Amazon.com sowie Terra Lycos (Lycos.com).

Trotz anders lautender Bekundungen will sich Yahoo offenbar auf lange Sicht von Google unabhängig machen, schließlich mausert sich der Partner in Sachen Suchmaschinen zunehmend zum Konkurrenten. So bietet Google mittlerweile auch Internet-Verzeichnisse an, mit denen einst Yahoo angefangen hat. Ferner testet Google derzeit einen Einkaufsführer namens "Froogle", der mit "Yahoo Shopping" in Wettbewerb steht. Im Gegensatz zu Google verfügte Yahoo bisher nie über eigene Suchtechnik, sondern nutzte stets die Dienste externer Partner. (fn)