Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

02.07.1993

ZDS soll Notebooks an den Discounter liefern Groupe Bull steigt mit 20 Prozent bei PC-Hersteller Packard Bell ein Von CW-Mitarbeiter Lorenz Winter

PARIS - Die Bull Tochter Zenith Data Systems hat sich mit dem amerikanischen PC-Hersteller und -Discounter

Packard Bell (PB) grundsaetzlich auf eine Allianz geeinigt. Um die Ernsthaftigkeit des Abkommens zu unterstreichen, wird sich die Zenith-Muttergesellschaft Groupe Bull S.A. zu 19,9 Prozent an Packard Bell beteiligen.

Durch das Buendnis ihrer Tochter Zenith Data Systems (ZDS) mit dem amerikanischen Hersteller hofft die Pariser Groupe Bull insbesondere, ihre PC-Fertigung besser auszulasten und so eine wesentliche Quelle von Verlusten in dieser Konzernsparte zu versiegeln.

Obwohl schon 1926 gegruendet und seit 1987 im PC-Geschaeft taetig, ist PB europaeischen Branchenkennern kaum ein Begriff. Das Unternehmen verkauft nur in Nordamerika und brachte dort 1992 rund 700 000 Geraete im Wert von 925 Millionen Dollar an die Kunden. In diesem Jahr gehen die Verantwortlichen von einem Absatzvolumen in Hoehe von 1,25 Milliarden Dollar aus.

Nach Angaben der Marktforschungsgruppe IDC haelt die Firma damit unter den IBM-kompatiblen Herstellern Nordamerikas Platz drei der Rangliste. PB selber beansprucht fuer sich zudem die Spitzenposition im Discounter-Ranking mit einem Marktanteil von 37 Prozent.

Das noch nicht unterzeichnete Abkommen zwischen ZDS und PB sieht zum einen die gemeinsame Entwicklung und Fertigung von Desktops vor. Hierzu muessen allerdings nach Angaben des stellvertretenden Generaldirektors bei Bull, Jacques Lebhar, noch diverse strategische Einzelheiten naeher definiert werden. ZDS beabsichtige zwar nicht, die eigene Desktop-Produktion aufzugeben, doch sei kuenftig eine mit PB abgestimmte Bereinigung der Modellpalette denkbar.

Zum anderen wird die Bull-Tochter Notebooks an PB liefern. Der Umfang dieser Versorgung wurde offiziell noch nicht beziffert, doch sollen die Auslieferungen ueber das PB-Netz moeglichst schon im dritten Quartal 1993 beginnen.