Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

14.09.2006

Zecke als Dienstunfall

Wer sich auf dem Weg von oder zur Arbeit verletzt, kann grundsätzlich einen Dienstunfall geltend machen. Das dachte sich auch ein Polizeibeamter, der seinen Arbeitsweg täglich mit dem Fahrrad zurücklegte. Da ihn sein Weg durch ein Waldstück führte, passierte dann das fast Unausweichliche. Er wurde erwischt - von einer Zecke! Der Biss des Tieres machte einen Arztbesuch notwendig, der Ordnungshüter wollte einen Dienstunfall geltend machen. Der Dienstherr winkte jedoch ab, und das Trierer Verwaltungsgericht entschied ebenso.

Die ARAG-Experten stellen allerdings klar, dass die richterliche Entscheidung nicht bedeutet, dass ein Zeckenbiss auf keinen Fall ein Dienstunfall sein kann. Im zu entscheidenden Fall waren die Richter lediglich der Auffassung, dass nicht mit der erforderlichen Sicherheit festgestellt werden konnte, dass das Zurücklegen des Dienstweges für den Zeckenbiss ursächlich war.

Die Zecke stand für eine Zeugenaussage leider nicht mehr zur Verfügung. Nach der allgemeinen Lebenserfahrung wollten die Richter deshalb nicht ausschließen, dass das Tier bereits vor Fahrtantritt zugebissen hatte (VG Trier, Az.: 1 K 409/06 TR).

Marzena Fiok