Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

15.10.1976 - 

Orgatechnik-AWVRefa-Fachtagung:

Zehn Forderungen an den Bildschirm-Arbeitsplatz

KÖLN - Privatdozent Dr. med. habil. Th. Peters, Gewerbemedizinaldirektor aus Düsseldorf, wird auf dem Orgatechnik-Seminar "Bürogestaltung im Spannungsfeld zwischen Humanität und Wirtschaftlichkeit" zum Thema "Was heißt menschengerechte Arbeitsplatz- und Bürogestaltung?" sprechen - durchaus auch für Datenverarbeiter eine interessante Frage.

Im Hinblick auf die zunehmende Zahl von Terminal-Arbeitsplätzen wird Peters zehn Punkte aufstellen, die beachtet werden müssen, wenn die "optimale Integration von Arbeitsmöbel und dem eigentlichen Bildschirmgerät einschließlich des mit dem Datenterminal arbeitenden Menschen" erreicht werden soll. Dabei geht es zum einen um Abmessungen, zum anderen um Verhältniszahlen. Der Düsseldorfer Gewerbemedizinaldirektor wird am 19. Oktober 76 um 12.30 Uhr diese zehn Forderungen erheben und begründen:

1. Höhe der Tischplatte eines Bildschirm-Arbeitsplatzes zwischen 720 mm und 750 mm.

2. Die Tastaturen sollten so niedrig wie möglich liegen, beziehungsweise in die Tischplatte eingelassen sein oder auf einem separaten Ständer stehen, der maximal 650 mm hoch sein darf.

3. Lichte Höhe unter der Tischplatte mindestens 620 bis 630 mm.

4. Lichte Beinraumbreite 580 mm.

5. Freier Raum in der Tiefe oben 450 mm, freier Raum in der Tiefe unten 600 mm.

6. Abstand Oberkante Tischplatte bis Oberkante Sitzfläche 280 mm plus/minus 20 mm.

7. Der Bildschirm ist in der richtigen Höhe und im richtigen Winkel und Abstand (zirka 500 mm) zum Betrachter anzuordnen.

8. Zwecks Vermeidung von Überanstrengung sind vor allem die Leuchtdichte-Unterschiede zwischen Display und Umgebung zu beachten. Sie sollten in unmittelbarem Sehfeld das Verhältnis von 1:3 nicht überschreiten, wobei ein dreimal dunkleres Umfeld bessere Bedingungen ergibt als ein helles.

9. Für die Erkennbarkeit von Ziffern und Zeichen gilt, daß deren Leuchtdichte 8-bis 10mal größer sein soll als die dunkle Bildschirmfläche.

10. Vermeidung von Reflexbildung. de