Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

22.06.1990 - 

Mit ursprünglichem PC nicht mehr viel gemein

Zehn-Prozessor-Rechner von Zenith leistet 100 MIPS

LONDON (pi) - Langsam nähern sich PC-Systeme Leistungsbereichen, die vormals Mainframes vorbehalten waren: Zeniths neues Z-1000-Modell bringt mit seinen zehn 486-Prozessoren 100 MIPS.

Mehrprozessor-Modelle entwickeln sich zunehmend zu den Abteilungsrechnern und Serverstationen der Zukunft. Zenith Data Systems, das mit dem Z-1000 als erstes Unternehmen einen PC mit mehreren CPUs vor stellte, rüstet diesen nun auf: Die 386-Zentraleinheiten werden ersetzt durch 486-Prozessoren. Nach Angaben von Zenith wird das so ausgestattete System eine Gesamtleistung von 100 MIPS erzielen.

Weiter teilte man von seiten des Unternehmens mit, daß der Z-1000-Rechner ähnlich aussehen werde wie Compaqs "Systempro". Wie dieser nutze Zenith auch das auf Multiprozessor-Umgebungen optimierte Unix-Betriebssystem der Corollary Inc.

Darüber hinaus soll der Hochleistungs-Rechner der Bull-Tochter eine Version von Novells "Portable Netware" verabreicht bekommen, die von SCO entwickelt wurde.

Beim Bus-System des Rechners handelt es sich um die proprietäre Zenith-Architektur, die von den Z-386-Modellen bekannt ist. Allerdings gibt es bei Bull Überlegungen, ob man in Zukunft nicht entweder zweigleisig mit MCA- und EISA-Produkten fahren will oder die Systeme auf den erweiterten Industriestandard festschreiben soll.