Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

28.07.1989 - 

Teilnehmerzahl im Informatikwettbewerb gestiegen:

Zeichensuche im Buchstabendschungel

SANKT AUGUSTIN (CW) - Eine hohe Teilnehmerzahl verzeichnete die Gesellschaft für Mathematik und Datenverarbeitung GmbH (GMD) beim siebten Bundeswettbewerb Informatik.

Gegenüber dem Vorjahr stieg die Zahl der Teilnehmer an der zweiten Runde um 64 Prozent. Von den insgesamt 1770 Teilnehmern qualifizierten sich 1394 für den zweiten Durchlauf. Die Teilnahme von 390 Jugendlichen an der zweiten Runde bewertet die GMD als erfreulich, weil sie wegen der hohen Anforderungen rund 100 Arbeitsstunden abverlangt. In den drei gestellten Aufgaben ging es um folgendes:

- Eine Terrasse soll mit Natursteinquadern verschiedener Größe im römischen Verbund parkettiert werden. Dieser Verbund ist ein unregelmäßiges Muster, in dem die Fugen

von beschränkter Länge sind und sich nicht kreuzen dürfen. Der Computer soll einen Verlegungsplan erstellen.

- In einem Buchstabendschungel ist eine unbekannte Zahl von Worten in Gestalt von Zeichenschlangen versteckt. Gefordert ist ein Analysatorprogramm, das die Zeichenschlangen entdeckt, sowie ein Generatorprogramm, das einen Dschungel mit versteckten Zeichenschlangen erzeugt.

- Ein Programm-Profiler ist zu entwickeln, der das dynamische Verhalten von Computerprogrammen untersucht und Programme verbessert sowie beschleunigt.

Zur Endrunde, die vom 3. bis 6. Oktober 1989 bei Mannesmann Kienzle in Donaueschingen stattfindet, wurden die 29 besten Teilnehmer eingeladen. Den Bundessiegern winkt die Aufnahme in die Studienstiftung des deutschen Volkes.