Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

04.06.1993

Zenith-Server nutzen 64-Bit-Bus

LANGEN (pi) - Auf elegante Art will die Zenith Data Systems bei ihren Server-PCs Problemen mit dem Pentium-Upgrade entgehen: Die Hauptplatinen der Z-Server-Systeme haben zwischen Arbeitsspeicher und Prozessor einen 64 Bit breiten Bus, der auf die Pentium-CPU ausgelegt ist. Rechner mit einem 486-Prozessor nutzen einfach nur den halben Systembus. Zenith stattet auch die beiden Z-Server- Serien "Z-Server LT" und "Z-Server EX" mit diesem Bus aus. Beide Modellreihen verfuegen ueber acht freie EISA-Steckplaetze, mindestens 8 MB Arbeitsspeicher (maximal 384 MB) sowie SCSI-2- und SVGA- Controller. Im Z-Server LT ist Platz fuer vier SCSI-Festplatten, der Z-Server EX kann dagegen mit bis zu acht Massenspeichern ausgestattet werden und verfuegt deshalt ueber einen Dual-Channel- SCSI-Controller. Beide Controller koennen mit Hilfe einer Erweiterungskarte die Festplatten auch im RAID-Level 0, 1 und 5 betreiben. Das Einstiegsmodell Z-Server LT 433 DE 500 mit 486-CPU kostet 9800 Mark, fuer den leistungsstaerksten Pentium-Rechner Z- Server EX P60E 2000R sind 31 000 Mark auf den Tisch zu legen.