Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

21.10.1983 - 

Siemens-System für Kassenzahnärztliche Vereinigungen:

Zentrale Erfassung der Krankenscheine

MÜNCHEN (pi) - Für fünf Kassenzahnärztliche Vereinigungen in Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz wurde kürzlich ein neues Siemens-System in Betrieb genommen.

Nach seinem Endausbau wird es nach Angaben von Siemens in einem Netz aus Rechnern des Systems 7.500 und Produkten des Datenfernverarbeitungssystems Transdata die Aufgaben der Kassenzahnärztlichen Vereinigungen Freiburg, Ludwigshafen, Mannheim, Stuttgart und Tübingen bearbeiten.

Nach dem dafür entwickelten Konzept steht die benötigte Computerleistung sowohl dezentral als auch zentral zur Verfügung. Dezentral werde die Massendatenerfassung mit insgesamt 80 Datenstationen Transdata 9770, der Dialogbetrieb sowie der Ausdruck aller Unterlagen über die bedienerlos betriebenen Datenstationsrechner Transdata 9665 durchgeführt. Die zentrale Verarbeitung laufe auf der Basis einer UDS-Datenbank für alle Anwendungen im Freiburger Rechenzentrum.

Zur direkten Datenübertragung zwischen den Datenstationsrechnern und dem zentralen Verarbeitungsrechner 7.541 dienten Standleitungen mit 9600 Bit pro Sekunde.

Das mit den Transdata-Komponenten aufgebaute Netz ist laut Siemens offen für die neuen Dienste der Post wie Datex-P oder Bildschirmtext, das elektronische Nebenstellenvermuttlungssystem EMS sowie weitere zukünftige Entwicklungen.

Die Datenerfassungsplätze bestehen aus "intelligenten", freiprogrammierbaren Datenstationen Transdata 9770. Etwa 15 bis 20 Erfassungsplätze sind an einen Datenstationsrechner angeschlossen. Das System erfaßt fünf Belegarten. Vier davon werden stapelweise in Form der Massendatenerfassung eingegeben, zum Beispiel Krankenscheindaten, mit einer Eingabegeschwindigkeit von sechs Zeichen pro Sekunde.

Die Belegart Prothetik wird als "qualifizierte Datenerfassung" eingegaben, das heißt, die Leistungen der Kasse werden sofort auf der peripheren Ebene berechnet und mit dem vom Arzt angegebenen Betrag verglichen. Die Datenerfassung wird von einer Bedienerführung unterstützt, die bei qualifizierter Erfassung komfortable Hilfsmittel zur Eingabeunterstützung bereitstellt, das System bei der Massendatenerfassung jedoch nicht behindert.

Informationen: Siemens AG, Postfach 103, 8000 München 1, Tel.: 089/234-1.